On my mind .05

Dieser Monat war wahnsinnig anstrengend für mich. November und Dezember sind immer so, ich hatte es nur schon fast vergessen. In genau vier Wochen ist aber schon Silvester und 2018 zu Ende. Deswegen heißt es jetzt noch mal durchhalten und durchstarten und mit diesem Wochenende auch die Adventszeit begrüßen. Unglaublich, oder?

Weil so viele danach gefragt haben: Yes! Es gibt wieder einen Adventskalender in diesem Jahr. Startet morgen und ich denke, dass es uns wieder gelungen ist 24 fantastische Türchen für euch zu packen. Auch dieses Jahr ein super Mix aus Pflege und Make-up, Schmuck und schönen Dingen für euer Zuhause. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es lohnt sich wieder täglich vorbei zu schauen! Mehr dazu noch später, im Laufe des Tages… :)

Jetzt erst mal alles, was mir im Kopf herum schwirrt, was ich gefunden und entdeckt (und bestellt!) habe:

 

 

Dies das Ananas. Das alles habe ich nicht gesucht, dennoch gefunden und auf meine imaginäre Wunschliste gepinnt. Wie schön ist der Kimono und die Dans Lente Tasche? Habe ich schon vor Wochen live bei Theresa in München bestaunt (und Probe getragen) und ich würde mir die gerne selbst zu Weihnachten schenken… Mal sehen!

 

 

 

 

Farbenkastl. Ich und Pullover! Ich kann nicht genug haben… Auf Instagram habe ich das  Label Berenika Czarnota entdeckt und bin kurz davor mir ein Stück zu bestellen. Besonder gut gefällt mir der handgemachte Strickpulli namens Ina, der irgendwo zwischen Biologie-Lehrer, Kindergarten und Yayoi Kusama liegt, wenn Kusama auch Rechtecke malen würde… Dicht gefolgt vom Island Sweater, den es anscheinend immer mal wieder in anderen Farben gibt. Die farbenfrohen Sachen gefallen mir auf jeden Fall gut – 

 

 

 

New In. Space NK hatte Anfang November eine Aktion, bei der man eine 25 Pfund Geschenkkarte zu einer Bestellung dazu bekommen hat. Wollte ich mir nicht entgehen lassen und nutze die Offerte, um die Protini Cream von Drunk Elephant zu bestellen. Ich hatte ein Sample zuhause über zwei Wochen nun aufgebraucht und bin so begeistert, dass ich die Originalgröße haben wollte. Was mir so gut daran gefällt? Die Creme ist leicht und unkompliziert, funktioniert tagsüber und nachts und schließt die Feuchtigkeit, ich verwende davor aktuell das Feuchtigkeitsserum.

Außerdem geshoppt: Das Workout Wonder Gel von Mio, das ich vor Jahren schon (mehrmals) gekauft hatte und richtig vermisst habe. Es ist eine echte Wohltat nach dem Sport und belebt müde Muskeln, tut nach der Anstrengung einfach super gut. Sehr neugierig hat mich das Bright Blonde Shampoo von Oribe gemacht, dass für mich den Preis des schönsten Shampoos aller Zeiten bekommt. Das Silvershampoo verspricht die Röte aus den Haaren zu nehmen und zwar so sanft, dass die Längen davon nicht austrocknen. Das erlebe ich nämlich häufig bei anderen Silver Shampoos. Es ist tief violett, was ein gutes Zeichen ist und ich hoffe, dass mein Kupferstich, der immer nach einer Zeit durch schimmert, durch das Shampoo wieder gemildert wird. Ich werde berichten!

Als Goodie gab es zwei kleine Samples von Goldfaden MD, eine Marke, die mich sehr interessiert, und das Dry Shampoo von Living Proof, das ich für die nächste Reise aufbewahre.

 

 

 

 

 

Aufgebraucht. … und direkt nachgekauft: Das Trockenshampooo von Moroccanoil. Gibt es in zwei Versionen: Für blondes bzw. helles und einmal für dunkles Haar. Letzteres ist wirklich unsichtbar in dunklen (auch schwarzen!) Haaren, hinterlässt nämlich keine weißen Puderrückstände. Genial: Das Trockenshampoo ist leicht getönt und färbt dennoch nicht auf Finger oder Kopfhaut ab, was viele ähnliche Dry Shampoos machen. Das ist dann eine Sauerei unter den Fingernägeln und eine kleine Katastrophe auf der Kopfhaut. Die Flasche ist nicht gerade günstig, aber es lohnt sich, denn man bekommt Haar, das wie frisch gewaschen aussieht und gleichzeitig Volumen am Oberkopf. Aber noch nicht vergleichbares am Markt gefunden!

 

 

 

Bohemia & Lollipop.  Kaum wird es um 16 Uhr dunkel, kommen meine geliebten Duftkerzen wieder raus. Ich LIEBE Bohemia von Byredo (ach, Bibliothèque auch!) und wünsche mir, dass Ben Gorham den Duft eines Tages auch als Parfum raus bringt. Neu eingezogen bei uns im Büro und ein absoluter Hingucker: der wohl lustigste Diffuser der Welt. Kommt von Anya Hindmarch bzw. von Anya Smells. Sehr hochwertig gemacht, kein Wegwerfartikel. Die vermeintlichen Bleistifte sind, wie auch der Becher, aus Porrzellan und geben dezent den jeweiligen Duft ab. Wie alle Produkte von Anya Smells hat der Diffuser eine ganz besondere Duftrichtung und Namen: Lollipop. Die Duftkerzen von Anya stehen schon ewig und drei Tage auf meiner Wunschliste…

 

 

 

 

 

Money Money, Baby! Ich supporte gerne andere Blogs, weil es so viele kleinere und größere Seiten gibt, die noch viel bekannter sein sollten. Ivonne Senn hat so einen Blog und dieser hat weder mit Beauty noch mit Fashion etwas zu tun, aber mit etwas, was auch hinter all dem steckt: Geld und Finanzen! Ich hatte ihn neulich schon mal einfließen lassen, möchte aber noch mehr darüber erzählen: Auf Ihrem Blog schreibt Yvonne, Money Coach, über den Umgang mit Geld, mit Konten und mit der Steuer – Themen, die ich lange von mir weg geschoben habe. Bis ich vor Jahren einen Workshop bei ihr gebucht und als neue Frau heraus gekommen bin. Warum? Weil ich mich eben lange mit diesen Themen nicht beschäftigt, diese sogar als meine Feindbilder betrachtet hatte. Der Workshop brachte Frieden in meine Angelegenheiten und ich zehre mich heute davon. Danke, liebe Yvonne!

Der Artikel Wieviele Konten brauche ich? hat mich inspiriert: Neben den genannten Konten, die ich bereits habe, finde ich die Idee mit dem Spendenkonto super. Ich spende regelmäßig eine Summe an zwei Organisationen, neben den Charity-Flohmärkten die ich mache und aus denen sich die Summe selbst ergibt, aber ich finde die Idee super, von jedem Einkommen einen gewissen Prozentsatz zurück zu legen. Wie viel, kann ja jeder für sich entscheiden – es könnten ja auch gar 5%. Ich habe auch mal von der Idee gelesen, bei größeren Ausgeben immer 11% davon zu spenden. Geht vielleicht auch nicht immer, denn wenn man selbst auf eine große Sache hin spart, bleibt da nicht mehr genug Spazi. Dennoch: Hat mich zum Nachdenken gebracht und mir direkt Ivonnes Blog abgespeichert.

Zum Weiterlesen: Ein spannendes Interview mit Ivonne Senn findet ihr hier auf dem Blog Fielfalt, der gleich noch ein weiterer Lesetipp ist :)

Apropos Money: Ich LIEBE mein kleines Portemonnaie von &otherstories und werde noch immer und immer wieder darauf angesprochen. Ich hatte jahrelang große und riesengroße Geldtaschen und irgendwann war mir das dann zu unpraktisch. Gibt es aktuell bei &otherstories – verschieden Farben und Materialien…

 

 

 

Hanna, woher ist Dein… Pullover? Von Edited! Schaut mal oben in der Menü-Leiste – dort findet ihr den Punkt SHOP MY STYLE, wo ich euch regelmäßig meine Looks und Kleidungsstücke verlinke. Habe ich euch neulich schon mal erzählt, aber haben scheinbar noch nicht alle mitbekommen. Also: Wen es interessiert – siehe Menü-Punkt oben!

Foto: Yelda Yilmaz

 

 

 

 

Nachdem ich bemerkt hatte, dass ich in der letzten Folge „On my mind“ die Musiktipps vergessen hatte, diese aber immer so gut bei euch ankommen, hier drei Reinhöretipps, ganz unterschiedlicher Richtung:

Klassik. Meine Freude am Ballett reißt nicht ab… Dazu mein Hörtipp: BALLETT GOES POP auf Spotify. Dazu könnte man super gut trainieren und warte quasi nur auf den Moment, wo einer meiner Ballettlehrer damit um die Ecke kommt… Bis es soweit ist, höre ich die Playlist einfach im Büro – damit kann ich super arbeiten und bekomm immer gute Laune dadurch :)

 

 

Über den Tellerrand. Letzte Woche war ich mal wieder auf einem Konzert und ich war total überrascht, wie viele von euch sich bei mir, nach einem Asnpieltipp in den IG Stories, gemeldet haben. Kennen also einige! Ist sicher nicht jedermanns Sache: ZEAL & ARDOR verbinden Soul, Gospel und Black Metal-Elemente auf ihren Alben und das funktioniert überraschenderweise wirklich gut. Wirkte dann nach Song No. 7 etwas eintönig, aber dennoch ist das Konzept genial. Meiner Meinung nach müssten sich die Jungs beim nächsten Album dann schon was Neues einfallen lassen (Songaufbau, Rhythmus etc.), aber die fünfköpfige Band nennt sich auch „Musikprojekt“ und schaut sich vielleicht, nach zwei guten Alben, dann selbst etwas Neues an. Bin gespannt! Anspieltipp: Come Done und Devil is fine.

 

 

Belladonna. Mein Song der Woche kommt von Alexandra Savior und heißt „Shades“. Wem das gefällt, der könnte sich mal Belladonna of Sadness anhören – ihr Album ist ein Träumchen! Bringt ein bisschen Wärme in dieses ewige (Hamburger) Grau…

 

 

Ich liebe den Chauffeur. Ich bin vermutlich zu jung für Duran Duran – zumindest habe ich die popluärste Schaffensphase der britischen Band verpasst. Das habe ich in den letzten Jahren nachgeholt und auch wenn vieles nicht nur 80ies ist sondern auch stark nach den 80ern klingt, gibt es Songs, die ich zeitlos finde. The Chaffeur zum Beispiel – liebe ich! Für immer. (Dicht gefolgt von „Save a Prayer!“

 

5 Comments

  • Antworten November 30, 2018

    Helge-Sophie

    Oh ich freu mich so auf den Adventskalender

  • Antworten November 30, 2018

    Elisabeth Green

    Ich bin auch schon auf deinen Adventskalender gespannt! Bei mir auf dem Blog wird es ebenfalls wieder ein großes Advents-Gewinnspiel geben. Lg

  • Antworten November 30, 2018

    Lisa

    Uiii ich freu mich immer ganz besonders auf deinen Adventkalender. Vielleicht habe ich ja heuer Glück. Mitmachen werde ich bei dem ein oder anderen Türchen ganz bestimmt.

  • Antworten November 30, 2018

    Merle

    Gleich Mal die Spotifyplayliste geöffnet. Mit dem Hintergedanken, dass das dann ja was für die Ballettlehrer sein könnte…

    Und irgendwie kenne ich tatsächlich schon alle Lieder – da waren meiner Lehrer schneller :D

  • Antworten November 30, 2018

    Esra

    Deine Wunschlisten sind immer die schönsten, da will ich gleich alles haben :)

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

Leave a Reply