Acticore oder aber: Wo ist eigentlich mein Beckenboden?

Es war Sommer, Deutschland spielte gerade gegen Schweden und führte mit einem Tor. Wir hatten schon vor Wochen davon geredet endlich mal ins Jump House zu fahren und die Fußball WM war der beste Anlass dazu, unsere Vermutung gab uns Recht: Wir waren die einzigen zahlenden Gäste. Dort wo sich sonst über hundert Kinder vergnügen, wo Teenis neben Vorschulkindern und Erwachsene mit Schülern tummeln, herrschte gähnende Leere auf den Trampolinen – ganz so wie auf den Bildern auf der Website. Niemand zu sehen, keiner zu hören. Nur Melodie, ihr Sohn, ein paar Mitarbeiter, die lustlos herum standen und wohl lieber das WM-Spiel gesehen hätten, und ich in dieser riesigen Halle, wo ich einst so gerne Tennis gespielt habe. Eine Stunde austoben, bouncen, Anlauf nehmen, springen… dafür hatte ich mich extra in meine Sportleggins geschmissen und die rutschfesten Socken an der Kasse gekauft. Es sollte ein großer Spaß werden – ich sah mich vor meinem inneren Auge noch viele weitere Male ins Jump House fahren, den Stress von mir hüpfend, von Matte zu Matte springend.

Doch die anfängliche Freude wurde getrübt, als ich bei den ersten Sprüngen merkte, dass etwas nicht stimmt. Bekomme ich meine Tage? – Kann nicht sein, hatte ich doch erst. Aber Moment, es fühlt sich so an! – Also runter vom Trampolin und zurück in die Umkleiden, auf die Damentoilette. Check. Keine Periode, nur blankes Entsetzen: Urin! Eindeutig! Zwar nicht bis zur Leggins, aber ich konnte ihn sehen und fühlen.

Beschämt bin ich die Treppen rauf, zurück zu den Sprungmatten, wo sich Juli und Melodie austobten. Ich stellte mich an die Seite, tat so, als ob ich Fotos machen wollte, als ob ich eine Pause bräuchte. Kann das sein? Und: Wie kann das sein? Was war passiert? Ich habe einige Minuten gebraucht um mich wieder zu fangen und mir den Spaß nicht nehmen lassen. Ich war dennoch geschockt, habe mir ein Herz genommen und bei der Rückfahrt mit Melodie drüber gesprochen. Als Mutter kennt sie das Problem, auch 10 Jahre nach der Geburt. Das bestätigten mir wenige Tage später mehrere Frauen, die schon Kinder geboren hatten, was mich beruhigte, aber mich noch mehr beschämte. Ich habe keine Kinder. Was ist mit mir los? Wird das mein ganzes Leben lang so bleiben oder gar schlimmer werden?

 

 

 

 

Beckenboden. Wo bist Du?

Durch Melodie wusste ich, dass mein Beckenboden Schuld an der Misere war bzw. die nicht vorhandenen Muskeln meines Beckenbodens. Da klingelte es bei mir und ich erinnerte mich an ein Beckenboden-Trainingsgerät, das ich niemals benutzt habe, weil ich mir erstens meines Mangels nicht bewusst war und zweitens die Handhabung umständlich fand. Man musste es sich einführen, was mir zwar nicht unangenehm ist, sich aber schlecht in meinen Alltag integrieren ließ. Ich habe das Gerät vergessen und erst neulich einer Freundin geschenkt, die im kommenden Jahr ein Baby erwartet. Da wusste ich noch nicht, dass ich es selbst brauchen würde… aber dann kam auch alles anders.

Kurz nachdem ich mit roten Ohren im Jump House neben den Trampolins stand, mich innerlich schämte und ständig kontrollierte, ob man etwas durch meine Leggins sehen konnte, sprach mich Acticore an, ob ich das neue Beckenboden-Trainingsgerät testen wollte. Einen besseren Zeitpunkt hätte nicht kommen können, ich war mir meines kleinen Problems und des Defizits bewusst und wollte aktiv etwas ändern, die Muskeln wieder aufbauen und meinen Körper innerlich wieder in Form bringen. Im ersten Schritt sah ich mir dazu Videos an, wo genau mein Beckenboden ist und welche Funktion er hat. Ich muss gestehen, dass ich immer dachte, dass dies ein Thema für frisch gebackene Mamis sei und mein Beckenboden intakt ist, bis ich mir eingestehen musste, dass ich an diesem einen Abend die ersten Anzeichen von Inkontinenz spüren konnte. Ich fing zeitgleich an mich einzulesen, mich schlau zu machen und mit jedem Artikel wurde meine Scham kleiner, weil ich von anderen Frauen las, die ebenso kinderlos und betroffen waren. Ich kann immer noch nicht sagen, warum mein Beckenboden so lasch geworden war, aber ich konnte es immerhin schon mal lokalisieren und war fest entschlossen an meinen Muskeln zu arbeiten.

Wer nicht genau weiß, wo der Beckenboden bei einem selbst liegt: Zieht innerlich die Muskel so an, als ob ihr während dem Wasser lassen den Urinstrahl anhalten wollt. Nicht zu oft machen, das ist nicht besonders gut für die Blase. Geht aber auch als Trockenübung: Stellt euch vor, ihr habt akuten Harndrang, aber keine Toilette in der Nähe und müsst, wie früher als Kind, „anhalten“. Genau da sitzt euer Beckenboden.

 

 

 

Beckenbodentraing. Warum?

Den Beckenboden besteht aus mehreren Muskelschichten und hat viele Funktionen für unseren Körper: Er schließt das Becken nach unten, hält unsere Organe und auch dem hohen Druck stand, den wir beim Springen, Lachen oder Niesen auf diese ausüben. Man kann sich den Beckenboden wie ein Körbchen oder eine straff gespannte Hängematte im Unterleib vorstellen – und genau das Gegenteil, wenn unser Beckenboden nicht intakt ist. Ein schwacher Beckenboden gibt unseren Schließmuskeln nicht genügend halt an Blase und After und kann zu Inkontinenz führen. Eine Sache, die eben vielen Müttern bekannt ist, weil der Beckenboden in einer Schwangerschaft zu leiden hat.

Aber nicht nur Inkontinenz ist Zeichen für eine schwache Muskulatur, auch die Sexualität kann unter einem schwachen Beckenboden leiden. Bei starker Lustlosigkeit oder schwachem Empfinden wird zu einem Beckenbodentraining geraten, das übrigens auch positive Auswirkungen auf unseren Rücken haben kann. Generell ist es ratsam seinen Beckenboden nicht zu vernachlässigen – ob als Frau oder als Mann. Die Sorgen sind nämlich nicht nur uns Frauen vorbehalten, auch viele Männer leiden z.B. nach einer Prostata-Operation unter Inkontinenz und können diese unangenehme Sache mit einem Training wieder gut in den Griff bekommen.

 

 

 

 

Video Tipp

Es lohnt sich total die Video-Interviewreihe von Acticore zu diesem Thema anzuschauen: Vier Experten sprechen zum Thema Beckenboden, Schwangerschaft, Inkontinenz, Prävention und Beckenbodentraining zuhause. Sehr spannend für alle, ob Mama oder kinderfrei, ob Frau oder Mann, ob betroffen oder nicht. Sehr interessant, was die Experten zu dem Muskel sagen, den viele von uns nicht wirklich kennen und oft unterschätzen.

Die Videos kann man sich auch super einfach nur anhören, wie ein Podcast sozusagen. Hier geht es zu allen Videos:

 

 

 

Acticore. Easy trainiert!

Ich erwähnte kurz, dass Acticore mich zu diesem wichtigen Artikel veranlasst hat. Es war mir total klar und wichtig, dass ich ganz offen mit euch spreche und von meinem Problem bzw. meiner Scham berichte. Ich gehe es jetzt an und habe mir vorgenommen nächstes Jahr wieder eine Stunde im Jump House zu buchen, um meinen Fortschritt zu überprüfen. Dazu habe ich nicht nur angefangen mit anderen Frauen ganz offen über das Them zu sprechen und schnell gemerkt, dass ich nicht alleine bin… Auch andere Freundinnen berichteten mir, dass sie, ebenso ohne Kinder, Probleme beim Hüpfen haben. Weiters habe ich mit dem Training meines Beckenbodenmuskels begonnen und zwar wöchentlich mit Yoga-Übungen und täglich mit Acticore. Empfohlen werden täglich sechs Einheiten von je einer Minute, was viel klingt, aber wirklich spielend leicht erledigt ist. Im wahrsten Sinne des Wortes:

Acticore besteht aus einer Platte, dem Acticore-Pad, in die ein Keil, der Acticore Sensor Seat, gesteckt wird, der sich an den Unterleib schmiegt. Man legt nämlich die Platte auf einen flachen und ebenen Sessel (Hocker oder ähnliches) und setzt sich dann auf den Keil, der via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden wird. Die sichtbare graue Fläche oben, die beim Sitzen bei den Frauen von Scheide bis zum After reicht, ist hochsensibel und schickt dem Telefon Signale: Man startet die Acticore App (kostenlos downloadbar) und synchronisiert Acticore mit dem Handy via Bluetooth und kalibriert dann den Acticore Sensor Seat. Das geht ganz schnell und einfach, man hat super schnell den Dreh raus. Einfach den inneren Muskeln so hochziehen, wie vorhin beschrieben, als ob ihr euren Urinstrahl unterbrechen wollt. Diese innere Bewegung ist nach dem Kalibrieren dann in verschiedenen Nuancen gefragt, denn es starten verschiedene Spiele, um den Beckenboden zu trainieren. Ähnlich wie beim einem Jump ’n‘ Run Game sammelt man mit Ani, dem Acticore Maskottchen, Punkte z.B. in einer Unterwasserwelt. Ani schwimmt nach unten bzw. wieder nach oben, in dem man den Beckenboden sanft anzieht bzw. wieder los lässt. Das Spiel ist kurz, unterhaltsam und so aufgebaut, dass man den Beckenboden mal rasch fordern und mal sanft loslassen muss. Acticore ist so etwas wie die „Playstation für den Beckenboden“ – ich bin wirklich begeistert, wie lustig es ist gegen (m)ein kleines Handicap anzutrainieren! Man entwickelt sofort einen gesunden Ehrgeiz für die Einheiten und hat das Gerät bzw. das Acticore Training schnell im Alltag integriert.

Acticore wurde übrigens von drei Designer-Teams entwickelt: Vom ACTICORE1-Konzept bis zum Produktlaunch vergingen 30 Monate. Das Trainingsgerät ist eine Weltneuheit und kann aktuell im Acticore Store für 330 Euro bestellt werden.

Ich möchte meinen Beckenboden in den nächsten Wochen und Monaten ganz bewusst trainieren. Mich nervt nicht nur, dass ich beim Springen Wasser verloren habe, sondern ich habe Angst, dass ich bei meinem alten neuen Hobby Ballett auch etwas von meinem schwachen Muskeln spüren (im schlimmsten Fall sehen!) kann. Ich trainiere seit Wochen wieder Arme und Beine, also gehe ich auch meine inneren Muskeln jetzt zeitgleich an. Ich möchte vorsorgen, dass ich später nicht inkontinent werde – mit oder ohne Kind. Spannend auch, ob mein Rücken sich verändern wird und ob mein sexuelles Empfinden sich verbessern wird. Letzteres wird, ich bitte um Nachsicht, mein Geheimnis bleiben, aber ich werde auf jeden Fall im Januar davon berichten, wie es mir mit meinem Acticore Training ergeht. Und dann wird ein, ich erwähnte es bereits, neuer Jump House Termin gebucht und ich bin wirklich gespannt, ob mir noch mal so ein Malheur passiert oder ob mein Beckenboden bis dahin wieder das straffe Muskelnetz ist, das es sein sollte.

Ganz abgesehen vom Giveaway (siehe unten): Bitte berichtet mir gerne von euren Erlebnissen mit dem Thema. Wie geht es eurem Beckenboden? Nehmt ihr diesen wahr? Habt ihr euch schon mal damit beschäftigt? Habt ihr auch keine Kinder und seid schon mal, aus dem gleichen Grund, mit roten Ohren in eurer Scham versunken? Oder kennt ihr diesbezüglich keine Scham und trainiert schon längst?

Ich bin SO gespannt, was ihr mir als Community schickt – gerne auch per Mail, falls ihr euch nicht öffentlich traut. Ihr könnt aber natürlich auch einen Phantasienamen in den Kommnetaren angeben, falls ihr nicht gewinnen wollt :)

 

 

 

 

 

Giveaway

Acticore und ich möchten einer Frau (oder einem Mann!) gerne ein Gerät schenken und verlosen unter allen Kommentaren, die bis Sonntag eingehen ein Acticore Trainingsgerät im Wert von 330€:

 

Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Blog-Post und verratet mir,
welche Erfahrungen ihr mit (eurem) Beckenboden habt.
Warum wollt ihr ihn trainieren?


Alle Kommentare, die hier bis kommende Woche Sonntag den 02.11.2018 (0.00 Uhr) eingehen, nehmen teil.
Gebt bitte euren Vornamen und eine gültige E-Mail Adresse (wichtig! – nur für mich sichtbar) an,
damit ich mit euch, im Falle eines Gewinns, Kontakt aufnehmen kann.
Der/die GewinnerIn muss sich innerhalb von 5 Tagen melden, sonst wird neu ausgelost.
Bitte auch den SPAM Ordner mal checken! 
Good luck! 

W E R B U N G
In Zusammenarbeit mit Acticore

 

Fotos: Yelda Yilmaz Photography

 

 

108 Comments

  • Antworten November 27, 2018

    Imke

    Liebe Hanna,

    erstmal: ich finde es toll, dass du das Thema ansprichst! Das ist zwar alles andere als eklig oder dergleichen, aber dennoch leider ein totales tabu, dabei betrifft es so viele.

    Ich hab selbst noch keine Erfahrungen damit gemacht und hoffe, dass es noch lange so bleibt. Ich werde mich jetzt auch einmal mit dem Thema auseinandersetzen und schauen, was ich vorbeugend machen kann.

    Alles Liebe, Imke

    • November 28, 2018

      leonie

      oh weh oh weh, was für ein tolles Gerät. ich habe mich vor meiner Schwangerschaft nie mit dem thema auseinander gesetzt – hat ja auch niemand darüber geredet. Jetzt bin ich mittendrin und habe ziemliche Probleme.. ohne binde geht momentan gar nichts würde mich wahnsinnig über das teil freuen

  • Antworten November 27, 2018

    Dada

    Wichtiges Thema auch bei Rückenschmerzen !

  • Antworten November 27, 2018

    Imke

    „Das ist zwar alles andere als eklig oder dergleichen, aber dennoch leider ein totales tabu, dabei betrifft es so viele.“

    –> Der Satz liest sich umständlich. Ich meine damit, dass es leider ein Tabuthea ist, obwohl es weder eklig noch ungewöhnlich ist. So :-)

    • November 27, 2018

      Hanna

      Liebe Imke, verstehe genau, was Du meinst! Genau so ist es. Zwar würden die meisten sagen: Iwo, das ist gar kein Tabuthema! Aber die meisten, denen ich von meiner Erfahrung erzählt habe, wussten weder, WO der Beckenboden genau ist, noch, dass das Thema Kontinenz auch Frauen ohne Kinder betrifft. Aber man kann ja was dagegen tun und deswegen bin ich voller Zuversicht und trainiere fleißig weiter – auch im Stehen an der Ampel (anspannen, fallen lassen usw.) :)

  • Antworten November 27, 2018

    Susanne

    Ich würde sehr gern ein Acitcore Trainingsgerät gewinnen… Ich habe seit der Geburt meines Sohnes Probleme mit dem Beckenboden und das kann schon ganz schön peinlich und unangenehm sein….

  • Antworten November 27, 2018

    Anna

    Liebe Hanna,
    mal wieder das rechte Thema zur rechten Zeit! Ich saß neulich im Geburtsvorbereitungskurs ziemlich ratlos auf einem zusammengeknüllten Stillkissen, als es hieß, wir würden jetzt unseren Beckenboden trainieren indem wir damit klatschen, blinzeln und – mein Favorit – Gras zupfen! Wie bitte??? Gefühlt tut sich da gar nichts, und die Angst vor einer grösseren Inkontinenz nach der Geburt macht die Sache auch nicht besser! Das ganze spielerisch mit einer Spielkonsole für den Beckenboden anzugehen wäre so eine Erleichterung!

  • Antworten November 27, 2018

    Saskia

    Ohje. Ich kann mir gut vorstellen, dass du zunächst schockiert warst. Als bald-Mami mache ich mich schon wochenlang verrückt. Zu sonstigsten Beckbodenübungen konnte ich mich noch nicht aufraffen und wollte bisher auch nichts einführen. Mir würde diese Art von Training ganz sicher zusagen. Hüpfe gerne in deinen Lostopf.

  • Antworten November 27, 2018

    Julia

    Ich kann hier auch ganz ehrlich einen Besuch beim Physiotherapeuten ans Herz legen, der darauf spezialisiert ist. Ich bin auch vor 3 1/2 Monaten Mutter geworden und gehe aktuell einmal wöchentlich hin und das, obwohl ich vor der Geburt dank Yoga und Pilates einen trainierten Beckenboden hatte. Rezept gibt es am Besten beim Frauenarzt oder auch beim Zahnarzt.
    Merke erst jetzt wo man überall den Beckenboden noch braucht und falsch belastet!!!

  • Antworten November 27, 2018

    Lisa

    Meine Freundin und ich „trainieren“ immer in der Mittagspause ;)
    Super Thema! Muss das Teil aufgeladen werden?

  • Antworten November 27, 2018

    Julia

    Ich bin Mama und daher ist mit das Thema leider nicht unbekannt. Ich würde mich sehr über das Trainingsgerät freuen.

  • Antworten November 27, 2018

    Alice

    Liebe Hanna! Wie schön, dass du über dieses Thema schreibst. Seit der Geburt meiner Tochter vor einem Jahr, habe ich große Probleme mit dem Beckenboden, Inzwischen ist auch mein Steiß dadurch belastet, da der wiederum mit dem sensiblen Beckenbodennervensystem verbunden ist. Das geht mit ständigen Schmerzen einher, gegen die ich nun antrainiere. Eine Trainingshilfe wäre toll und mit „Jump n Run“- Spielen dagegen anzukämpfen, sicherlich auch dem inneren Schweinehund zuträglich…

    Alles Liebe!

  • Antworten November 27, 2018

    Lisa

    Liebe Hanna!
    Also zu allererst: ich finde es echt toll wie offen du über dieses unangenehme Thema schreibst.
    Ich bin selbst auch kinderlos und Anfang dreißig. Dein Artikel hat mich regelrecht wachgerüttelt denn ich habe offenbar seit längerer Zeit schon Probleme mit meinem Beckenboden. Um es kurz zu fassen: wenn ich niese muss ich ernsthaft die Beine kreuzen, sonst geht’s in die Hose.
    Anscheinend sollte ich wirklich dringend was tun.
    Das Gerät klingt spannend, ist allerdings leider viel zu teuer für mich.
    Ich mache deshalb gerne beim Gewinnspiel mit und google jetzt erst mal rum um zu sehen was ich sonst noch so tun kann.

  • Antworten November 27, 2018

    Sophie

    Toll, dass Du das so offen ansprichst. Ich dachte tatsächlich auch, dass Frauen, die noch keine Schwangerschaft und Geburt hinter sich haben, verschont bleiben…
    Ich hatte mein Schlüsselerlebnis wie Du – auf dem Trampolin, ein Jahr nach der Geburt unseres ersten Kindes. Und hab mir dann geschworen, nach der zweiten Schwangerschaft den Beckenboden besser zu trainieren.
    Ist mir auch gelungen, aber unbeschwertes Trampolinspringen bleibt eine Kindheitserinnerung…
    „So fest wie vorher wird der Beckenboden nie mehr“, meinte damals die Hebamme im Geburtstvorbereitungskurs, und sie sollte Recht behalten :-(

    Toller Gewinn jedenfalls, muss ich mal ausprobieren, das Gerät.

    Liebe Grüße

  • Antworten November 27, 2018

    Christa

    Das klingt nach der perfekten Lösung für meinen schwachen Beckenboden. Seit der Schwangerschaft mit meinem bald einjährigen Sohn, habe ich trotz Rückbildungskurs doch einige Probleme. Sprich, beim Herumtollen auf dem Spielplatz merke ich, dass nicht alles so dicht hält wie früher und der Sex fühlt sich eben auch anders an als vorher… Acticore macht mir daher wirklich Hoffnung!

  • Antworten November 27, 2018

    Stephanie

    Liebe Hannah, trotz Rückbildungskurs ist mein Beckenboden nach der Geburt meines Kindes vor anderthalb Jahren nicht wieder der alte… Trampolin springen ist bei mir auch eine unangenehme Sache… Ich bin auch leider nicht konsequent genug beim Trainieren! Acticore macht mir echt Hoffnung, Jump‘n‘Run liebe ich nämlich ^^

  • Antworten November 27, 2018

    Wiebke

    Ah, endlich mal jemand, der sich diesem Thema annimmt! Danke dafür, Hanna! Ich kenne das Problem tatsächlich erst, seitdem ich mutter bin. Ich jetzt gerade zum Winter hin wird es irgendwie wieder schlimmer. Liebe Grüße, Wiebke

  • Antworten November 27, 2018

    Kristin

    Ich habe vier Kinder und ganz ehrlich: Spring, egal ob Seil oder Trampolin, sind für mich nicht mehr möglich und das obwohl ich sehr sportlich und sonst auch fit bin…

  • Antworten November 27, 2018

    Johanna

    Hi Hanna,
    Das Problemchen kenne ich, auch ohne Kind. War mit meinem Patenkind Trampolin springen und habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Bei mir in Fitnessstudio gibt es seit Neuesten ein ähnliches Trainingsgerät, das Thema wird endlich enttabuisiert :-) über einen Gewinn würde ich mich dennoch freuen.
    Viele Grüße
    Johanna

  • Antworten November 27, 2018

    Jess

    Auch von mir ein Lob, dass du dich an die etwas „gewagteren“ Themen heran traust. Wir sollten viel offener über vermeintliche Tabu-Themen sprechen können..
    Ich würde mich freuen mit ActiCore meinem Beckenboden nach der Geburt wieder etwas gutes tun zu können.

  • Antworten November 27, 2018

    Anja

    Ich mache seit kurzem wieder Yoga, denn die Rückbildung allein bringt nach der Geburt unseres 3.Kindes nicht den gewünschten Erfolg. ich glaube frau muss einfach regelmäßig über längere Zeit den Beckenboden trainieren. Acticore stelle ich mir dafür sehr praktisch vor und eine tolle Alternative für zuhause.

  • Antworten November 27, 2018

    Katharina

    Total wichtiges Thema- ich hab da leider auch Probleme.

  • Antworten November 27, 2018

    Delia

    Als erstes: Super, dass du dieses Thema so offen ansprichst. Allein aus den bisherigen Kommentaren geht ja schon hervor, dass frau absolut nicht alleine mit Beckenboden ‚Problemen‘ ist. Ich finde es gut, wenn Möglichkeiten zur Abhilfe aufgezeigt werden. Besser als sich mit viel Scham einfach eine Einlage in die Hose zu stecken und weiter still vor sich hin zu leiden.
    Ich persönlich hatte bisher keine Inkontinenz-Erscheinungen. Ich bin an Beckenboden Training viel mehr aus den Gründen Rückenmuskulatur und sexuelles Empfinden interessiert. Und ich habe auch die Hoffnung, dass sich mit etwas Beckenboden Training im gewissen Maß gröberen Problemen (Beckenbodensenkung etc) vorbeugen läßt.

  • Antworten November 28, 2018

    Susanne

    Hallo Hanna
    Bin 3fache Mami auch schon etwas in den Jahren und das wäre wahnsinnig toll so ein Gerät mal auszutesten
    Herzliche Grüße

  • Antworten November 28, 2018

    Greta

    Kommentar! Kommentar! Kommentar! Mal sehen…

  • Antworten November 28, 2018

    Ines

    Danke für deine Offenheit und die wunderschönen Bilder! Bin schon sehr gespannt, wie dein Fazit sein wird.
    Leider kenne ich das Problem zu gut und konnte bei mir beobachten, dass gerade in der zweiten Zyklushälfte mein Beckenboden viel schwächer ist als in der ersten. Eine Erkältung mit Schnupfen und Husten…für mich ein Graus.
    Würde sehr gerne auch in den Lostopf

  • Antworten November 28, 2018

    caro

    Vielen Dank für den Trainigsreminder! Ich würde gerne das Gerät ausprobieren, denn damit kann ich mir bestimmt gezielter Zeit zum Üben nehmen. lg caro

  • Antworten November 28, 2018

    Bella

    Meine Hebamme hat mir damals den Tip zum Trainieren gegeben: Beckenboden wie einen Aufzug hochziehen, langsam und Stockwerk für Stockwerk, bei jedem Halt ein paar Sekunden warten. Und dann weiter, bis in die 10. Etage. Danach gehts natürlich auch wieder abwärts! Habe ein Jahr nach der Geburt keine Probleme.

  • Antworten November 28, 2018

    Jutta

    Danke fürs Tabu brechen, ich hab auch keine Kinder und bei mir war es die falsche Pille… mit einem Mal war der Beckenboden weich wie ein Schwamm… trotz yoga… ich würde mich sehr freuen…

  • Antworten November 28, 2018

    Helge-Sophie

    Tolles Thema…nach 2.Kindern habe ich das Gefühl dass mein Beckenboden arg gelitten hat.
    In der Schwangerschaft habe ich mich auch oft nicht wohlgefühlt-weil unterwegs was danebenging, du weißt was ich meine…
    Ich glaube das ist ein Thema das uns alle angeht….aber leider eigentlich nicht zur Sprache kommt.Ich würde sehr gerne das Acticore Gerät gewinnen…

  • Antworten November 28, 2018

    Becki

    Es werden tatsächlich mehr Windeln für Erwachsene als für Babys verkauft. Cantienica Übungen sind auch sehr gut um die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Da ich mit Kindern aber nicht so oft dazu komme, würde ich den Acticore sehr gern ausprobieren!

  • Antworten November 28, 2018

    Rita

    Ein toller Artikel! Ich muss dazu nicht viel sagen: ich habe drei Kinder natürlich entbunden, was soviel heißt wie seit Jahren kein Trampolin springen mehr. Ich kann es kaum für möglich halten, dass sich das durch dieses tolle Gerät ändern kann! Ich würde mich über den Gewinn riesig freuen!

  • Antworten November 28, 2018

    Sarah Maria

    Mir ist diesbezüglich etwas sehr Unangenehmes passiert. Und dabei musste ich weder springen noch niesen oder dergleichen, sondern konnte „einfach“ aufgrund eines lang zurückgehaltenen Toilletengang nichts mehr halten. So saß ich im Auto und konnte nichts anderes tun als mich selbst während dem Autofahren anzupinkeln. Ich bin 31 und habe noch kein Kind zur Welt gebracht (was sich in einigen Monaten ändern wird). Jedenfalls würde ich mich sehr über den großzügigen Gewinn freuen! Und falls ich nicht gewinne: Hanna, magst du mir verraten, was es da zum Einführen gibt als nicht so teure Trainingsmethode?

  • Antworten November 28, 2018

    Dani

    Liebe Hanna,

    nach 2 Kindern ist mir das kein unbekanntes Thema.
    Hüpfe gerne in den Lostopf!

    Liebste Grüße

  • Antworten November 28, 2018

    Cornelia

    Hallo,

    Ich habe seit 2 Schwangerschaften auch einen schwachen Beckenvoden. Hinzu kommt aufgrund einer neurologischen Erkrankung eine weitere Blasenstörung. Joggen oder Hüpfen sind deshalb nicht möglich für mich. Ich mache mir deshalb tatsächlich Sorgen vor dem Alter . Ich habe Übungskoni , die man in die Scheide einlegen muss. Regelmäßig damit zu trainieren hilft, aber ich finde sie unhygienisch. Das Gerät könnte ich also gut gebrauchen.
    Einen schönen Tag
    Cornelia

  • Antworten November 28, 2018

    Sabine

    Absolut wichtiges und interessantes Thema – mir war z.B. nicht bewusst, dass auch (m)ein schwacher Rücken da mit rein spielt. Das erklärt, warum ich mich trotz Rückbikdungskurs und Übungen (Ja ok, ab und zu und unregelmäßig) nicht zu 100% stabil fühle und ich mich traue, wieder zu joggen. Meine Trainerin im Kurs meinte: Keine Sorge, der Beckenboden kann wie jeder Muskel trainiert werden – man muss aber dran bleiben! Und das möchte ich gern, vielleicht ja mit der Beckenboden-PlayStation, klingt spaßiger als schnöde Übungen ;)

  • Antworten November 28, 2018

    Lena

    Hallo Hanna-
    Danke für den Artikel! Bin zwar tatsächlich erst nach der Entbindung mit dem Thema in Berührung gekommen, aber: Jetzt wo ich mit meinen Freundinnen drüber spreche, zeigt sich dass auch kinderlose Mädels durchaus Probleme in dem
    Bereich haben!
    Ich versuche täglich zu „trainieren“ und würde den Trainer wahnsinnig gern ausprobieren!
    Viele Grüße, Lena

  • Antworten November 28, 2018

    Marion

    Hallo Hanna, ich habe noch keine Kinder und mir war das Thema auch noch nicht so bewusst. Dein Artikel hat mir etwas die Augen geöffnet…warum nicht schon vorher trainieren…bevor es zur Abnahme der Beckenboden-Muskulatur kommt. Ich wäre motiviert! LG

  • Antworten November 28, 2018

    Maike

    Hallo, ich hatte mich schon im Yogakurs oder Sexshop mit dem Thema Beckenboden beschäftigt. : D
    Allerdings habe ich das Training auch schleifen lassen. Nach der Geburt meiner Tochter im Februar beschäftigt mich der Beckenboden allerdings wieder sehr. Wenn ich nieße sollte meine Blase nicht zu voll sein und was ich noch unangenehmer finde, weil es nicht zu verheimlichen ist: es sind schon manchmal einfach so Pupse entwichen ohne, dass ich es kommen gespürt habe. Das finde ich wirklich peinlich. Ich muss ganz dringend etwas tun!!!

    Toll, dass du so offen über das Thema sprichst!

  • Antworten November 28, 2018

    Jasmin

    Ein wichtiges Thema, das Du da anschneidest! Nach der Geburt meines Sohnes steht bei mir jetzt intensives Beckenbodentraining an und da würde ich mich sehr über so ein Helferlein freuen. Mir ist nämlich besonders wichtig, das Training unkompliziert in den Alltag integrieren zu können.

  • Antworten November 28, 2018

    Nicole

    Liebe Hanna,

    toller Artikel, tolle Bilder, tolles Thema! Ich habe genau die gleiche Erfahrung gemacht wie Du, ebenfalls im Jump House. In der Tat sehr irritierend. Und sehr beruhigend finde ich, dass es vielen Damen so geht. Danke für den Artikel!

    Liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten November 28, 2018

    Nina

    Wow, das klingt total spannend! Ich erwarte Anfang nächsten Jahres mein erstes Kind, so dass das „leidige“ Thema für mich natürlich relevant ist.
    Ich versuche viel durch Pilates an der Muskulatur zu arbeiten, aber so ein Hilfsmittel wäre natürlich ideal.
    BTW, das Sportoutftit steht dir ganz fantastisch. Muss mir die Brand einmal näher ansehen.
    LG, Nina

  • Antworten November 28, 2018

    Iris

    Oh, das klingt nach einer unterhaltsamen Art diesen so wichtigen Muskel zu trainieren. Gerade jetzt, nach der Geburt meines zweiten Kindes, möchte ich mich dem Beckenboden widmen. Und ich hab noch niiiiieee was gewonnen. :)))

  • Antworten November 28, 2018

    Annika

    Liebe Hannah, danke das du dieses heikele und so wichtige Thema aufgreifst!
    Leide seit ca. Zwei Jahren selber unter Inkontinenz und das mit Anfang 30. Habe es mittlerweile akzeptiert damit Leben zu müssen, im Alltag ist es trotzdem sehr oft belastend, vorallem in Situationen in denen keine Toilette zur Verfügung steht. Es fällt mir auch im engsten Freundeskreis schwer darüber zu sprechen, sodass die meisten meiner Freunde gar nicht Bescheid wissen. Auch der Gang zum Arzt war für mich eine Herrausforderung, habe Gott sei dank eine Ärztin der ich vertraue und die mich ernst nimmt. Bin von oben bis unten durchgecheckt worden, eine Ursache konnte nicht gefunden werden. Dies ist besonders bei jungen Frauen wohl sehr häufig so, so dass Beckenbodentrainig meist das einzige Mittel ist um ein wenig Kontrolle zurückzubekommen. Denn das ist es im Prinzip was dieses Trainig für mich darstellt, in dieser unangenehmen Situation die Kontrolle über einen Teil seines Körpers wiederzubekommen. Trainiere seit einiger Zeit schon, leider bisher ohne Hilfsmittel, würde es aber wahnsinnig gerne mal ausprobieren. Liebe Grüße

  • Antworten November 28, 2018

    Lucia

    Tolles und super aktuelles Thema! Als frisch gewordene Mutter musste ich mich auch mit dieses Thema auseinandersetzen. Würde mich über so ein Gerät riesig freuen

  • Antworten November 28, 2018

    Lisa

    Liebe Hanna, finde es toll das du das Thema Beckenboden ansprichst…nach der Geburt von meinen Zwillingen war es mir wichtig wieder vermehrt daran zu arbeiten!

  • Antworten November 28, 2018

    Cathrin

    Nach drei Kindern stellt sich dir Frage des Wollens nicht mehr sondern des Müssens würde gerne wieder Trampolin springen und joggen gehen, dafür das Gerät super

  • Antworten November 28, 2018

    Nora

    Liebe Hanna,

    dieser Artikel macht mir mal wieder bewusst wie sehr und warum ich deinen Blog so liebe – die Ehrlichkeit für Themen, die sonst nirgendwo angesprochen werden. Ich habe mir davor eigentlich noch nie Gedanken gemacht über meinen Beckenboden als kinderlose, Mitte 20-Jährige. Aber du hast mich wirklich zum Denken angeregt vielleicht mal das Thema bei meiner Gyn anzusprechen und in das Thema Training reinzuschnuppern. Ich bin wirklich gespannt mehr von deinen Erfahrungen zu hören!

    P.S: heute ist das Amanda Lacey Paket bei mir angekommen und ich genieeeeße meinen kleinen Spa Tag sehr bisher ;) vielen lieben Dank!!!

  • Antworten November 28, 2018

    Karoline

    Liebe Hanna! Danke, dass du das Thema ansprichst. Alle denken immer, dass es erst im „Tena-Lady-Alter“ oder bloß für Mütter interessant ist. Trifft bei mir beides nicht zu und dennoch habe ich ähnliche Erfahrungen wie du gemacht. Bisher helfe ich mir immer mit Youtube Videos weiter (nach dem Motto: alles für den fitten Beckenboden), um ein zukünftiges Malheur zu vermeiden. Der Actiocore wäre auf jeden Fall spannend auszuprobieren, um zu schauen, ob die Ergebnisse noch besser sind. Ich würde mich freuen!

  • Hallo liebe Hanna!

    Zuerst möchte ich dir danken, dass du SO offen und ehrlich über deine Erfahrung schreibst und mir so das Gefühl gibst, mit diesem Problem nicht alleine zu sein! Eigentlich weiß ich, dass das Beckenboden-Training sehr wichtig ist, doch habe ich es einfach immer gekonnt ignoriert, bis zu diesem Tag, an dem mir das ähnliche passiert ist, wie dir.

    Ich würde mich SEHR freuen, das Gerät zu gewinnen, um auch endlich mal diese Region zu trainieren. Auch ich habe keine Kinder, aber wenn das mal der Fall sein sollte, würde ich mich wirklich über einen gut trainierten Beckenboden freuen, damit ich das einfach nie wieder erleben muss.

    Übrigens: Der Artikel ist so schön gestaltet, da kann sich wirklich jeder Kooperationspartner freuen, mit wie viel Liebe du immer an deinen Projekten arbeitest. Wirklich richtig gut! <3

    Alles alles Liebe,
    Sandra

  • Antworten November 28, 2018

    Nina Verhoeven

    Moin meine Liebe!

    Ich sag nur eins: Zwillinge bekommen, Sprungraum!

    Ich konnte es auch nicht glauben, ist aber so!

    Nach dem Besuch habe ich schon gewitzelt, dass sie an der Theke am Eingang für Frauen auch noch Einlagen verkaufen sollten.

    Aber man kann es ja anders in der Griff bekommen und das muss ich auch unbedingt!

    Viele Grüße, Nina

  • Antworten November 28, 2018

    Annika

    Liebe Hanna, wie ich finde wieder ein super Artikel von Dir: ehrlich und ein wichtiges Thema! Bei all den Trainings die einem um den Kopf geworfen werden vergisst man den Beckenboden tatsächlich! Toll, dass du jetzt so offen über das Thema sprichst! :)

  • Antworten November 28, 2018

    Moni

    Liebe Hanna,
    Toller Artikel! Und so ein wichtiges Thema, dass leider wirklich viel zu selten (aka nie) besprochen wird. Auch ich habe keine Kinder und spüre dennoch gerade meinen zu schwachen Beckenboden. Denn wie bei jeder anhaltenden Erkältung mit starkem Husten merke ich um den 3. Tag, dass die Muskulatur zu schwach und untrainiert ist. Dann sammeln sich beim Husten plötzlich die Tröpfchen, weil die Blase immer ein kleines bisschen locker lässt. Horror! Nach dem ersten Schreck googelte ich letztes Jahr dann dieses Symptome und siehe da: die Beckenbodenmuskulatur „leihert“ sich beim Husten aus und muss möglichst schnell wieder gestärkt werden. Nun liege ich wieder mit Husten flach, trage eine dicke Einlage und presse bei jedem Husten unten zusammen…

  • Antworten November 28, 2018

    Ann-Kathrin

    Ich würde mich sehr über den beckenbodentrainer freuen, da ich gerne vorbeugend aktiv werden möchte. Man liest ja immer mehr über das Thema und beim ersten mal war das für mich tatsächlich ein AHA-Erlebnis. Finde es einfach richtig gut, dass das Thema nicht mehr totgeschwiegen und tabuisiert wird. Und wir hoffentlich alle früh genug anfangen, etwas zu tun :)

  • Antworten November 28, 2018

    Sabrina Lemke

    Liebe Hanna,
    ein wichtiges und ehrliches Thema, was sowohl Frauen als auch richtigerweise Männer angeht! Wie so vieles im Leben wird wenig über diese Dinge gesprochen, obwohl sie egal im welchem Alter für uns alle eine wichtige Rolle spielt! Danke für deine Offenheit. Ich bin soeben zum 2. mal Mama geworden und war schon beim ersten Mal sichtlich irritiert, wie sich der Zustand des Beckenbodens ändert, wenn man ein Kind zur Welt bringt. Mir hat damals ein kleines Trampolin wieder zurück zum fast ursprünglichen Zustand geholfen, allerdings benötigt man dafür auch ein konsequentes Training sowie sich täglich ein Bewusstsein für seinen Beckenboden zu schaffen (indem man beim Schlange stehen im Geschäft einfach mal seine Muskeln anspannt, merkt ja keiner ☺️)! Jetzt bin ich neugierig was auf mich zukommen wird und einfach optimistisch, dass Alles, wie auch schon beim letzten Mal, klappt!
    Viele Grüße,
    Sabrina

  • Antworten November 28, 2018

    Verena

    Liebe Hanna,
    lange Zeit war mir mein Beckenboden völlig fremd, obwohl ich schon vor der Geburt meiner zwei Kinder immer wieder Probleme mit ihm ihm Alltag hatte, wie zum Beispiel beim rumhüpfen, plötzlichem Niesen oder ähnlichem.
    Erst durch den Rückbildungskurs wurde mir bewusst, dass fehlende Muskeln im Beckenboden schuld sind und wieviele Frauen tatsächlich betroffen sind .
    Ich finde es super, dass du da Thema so offen ansprichst!
    Das Gerät würde ich super gerne gewinnen um es auszuprobieren.

  • Antworten November 28, 2018

    Isabella

    Das Thema ist einfach enorm wichtig, egal wie alt man ist. Die meisten meiner Freundinnen und Bekannten schlagen sich schon in jungen Jahren mit ihrem nicht vorhandenem Beckenboden rum. In meiner Jugend habe ich Leistungsturnen betrieben und wollte dies erst mal wieder ausprobieren, in kleinem Rahmen natürlich ;) Dabei habe ich mich so unwohl gefühlt, da ich spürte, dass meine Beckenbodenmuskulatur zu schwach war… Seitdem mache ich auch wieder aktiv Yoga und versuche meinen Beckenboden zu trainieren.
    Würde mich sehr freuen, das Acticore Gerät ausprobieren zu dürfen.
    Ganz liebe Grüße an alle :)

  • Antworten November 28, 2018

    Sandra

    Ein wichtiges Thema für alle Frauen! Als zweifache Mutter (wenn auch mit Kindern, die schon aus dem Haus sind) etwas was mich selbst auch beschäftigt auch wenn ich durch viel Sport glücklicherweise keine Beschwerden habe. Vorsorgen würde ich dennoch gerne. Danke für den tollen Bericht

  • Antworten November 28, 2018

    Annabell

    Liebe Hanna,
    dein Artikel kommt gerade zum richtigen Zeitpunkt…ich habe gerade erst vom Arzt Beckenbodentraining verordnet bekommen und nun kommt hier von dir nochmal der kleine reminder…bei mir macht sich dieses Problem leider auch bemerkbar, es zeigt sich vorallem mit schmerzen im unteren Rücken und verringerter Empfindsamkeit beim sex. Es ist so schön wie offen du über das Thema schreibst und motiviert mich sehr! Vielen Dank!

  • Antworten November 28, 2018

    Anna

    Ich bin gerade im zweiten Trimester schwanger und das wäre das perfekte gerät um sich auf die Geburt vorzubereiten und auch danach dran zu bleiben!

  • Antworten November 28, 2018

    Simone

    Ich habe das Beckenbodentraining nach meinen beiden Schwangerschaften überhaupt nicht ernst genommen und habe nun meine Probleme :( Meine Töchter sind jetzt 8 & 10 Jahre alt und ich 36 – jetzt wird es allmählich Zeit etwas zu tun… Danke für deinen ehrlichen Post und ich drücke die Daumen für den Mega Gewinn!

  • Antworten November 28, 2018

    Linda

    Wow vielen Dank für den Artikel! Ich hatte 1:1 das gleiche Erlebnis wie du – mit ca 14 Jahren auf dem Trampolin. Ich habe mich unheimlich geschämt. Letztens beim Jumping Fitness dann wieder dasselbe Erlebnis, allerdings nicht mehr so stark. Ich bin sehr erleichtert, zu lesen, dass ich damit nicht alleine bin und werde jetzt alles dafür tun, den Beckenboden zu trainieren. Das Gerät dafür klingt toll!

    Liebe Grüße und danke
    Linda

  • Antworten November 28, 2018

    Louise

    Ich bin so erleichtert, dass du dieses Thema so offen ansprichst. Gerade als Frau, die (bisher) keine Kinder hat, frage ich mich manchmal, wie genau das eigentlich sein kann. Mir ist es, genau wie Dir, beim Sport aufgefallen: Da joggt man so mehr oder weniger fröhlich vor sich hin und deckt plötzlich “uuups, was ist da denn los?”. Umso wichtiger, dass du deine Community dafür sensibilisierst. Nach dem
    Vorfall habe ich mir ein paar Übungen ergoogelt, würde mich aber natürlich mega über einen Apticore freuen. Alles Liebe, Louise

  • Antworten November 28, 2018

    Christy

    Hej Hanna,
    Super,dass du so offen über dieses Thema sprichst!auch ich habe, obwohl kinderlos, hin-und-wieder erste Problemchen in diese Richtung bemerkt. Würde desh sehr gerne dieses Gerät probieren! LG

  • Antworten November 28, 2018

    Mel

    Als frischgebackene Mama mein Dauerbrennerthema zur Zeit, daher springe ich gern in den Lostopf.

  • Antworten November 28, 2018

    Tanja

    Liebe Hanna,
    danke für diesen Beitrag!
    Ich habe leider auch zunächst das Gerät zum Einführen bestellt, aber wie du schon sagst – es ist bei der Umsetzung eher unpraktisch und ich fand das Einführen auch zum Teil schmerzhaft.
    Ich würde mich wahnsinnig freuen, die Variante zum Sitzen zu gewinnen!

  • Antworten November 28, 2018

    Solveig

    Vielen Dank für diesen mutigen, offenen Artikel! Ich habe tatsächlich diesen Sommer im Jump House genau die gleiche Erfahrung gemacht und war geschockt, wie schlecht mein Beckenboden offensichtlich trainiert ist. Leider habe ich das Thema dann wieder aus den Augen verloren – und wurde zum Glück jetzt von dir wieder daran erinnert. Ich würde mich darum sehr über die Trainingshilfe freuen!

    Liebe Grüße
    Solveig

  • Antworten November 28, 2018

    sofie

    ich bin schwanger und bin daher sehr neugierig auf dieses Wundergerät

  • Antworten November 28, 2018

    Nessi

    Ich muss auch wieder gezielt trainieren, da mich jetzt in der Schwangerschaft das ein oder andere Niesen kalt erwischt hat

  • Antworten November 28, 2018

    Steffi

    Danke für den Artikel!
    Ich bin auch kinderlos und habe schonmal erste Anzeichen von Inkontinenz erfahren müssen – lieben Dank also für deine offenen Worte.
    Ich würde mich riesig über den Gewinn freuen und das Gerät ausprobieren. Liebe Grüße Steffi

  • Antworten November 28, 2018

    Eva

    Liebe Hanna, Ein wichtiger und gut geschriebener Artikel! Du hast mich auf jeden Fall neugierig gemacht!

  • Antworten November 28, 2018

    Anna

    Hallo Hanna, super, dass Du das Thema anschneidest. Ich bin Hebamme und habe schon von Berufs wegen viel mit dem Beckenboden zu tun. Ich würde sagen, der Beckenboden ist mit der wichtigste Muskel im weiblichen Körper. Er ist Dreh-und Angelpunkt der gesamten Bauch und Rückenmuskulatur und vernetzt die Muskeln miteinander. Von Acricore hab ich noch nie was gehört, aber ich kann Dir und allen anderen Frauen nur wärmstens CANTIENICA empfehlen. Besser als jedes Rückbildungs/Beckenbodentraining,ja, sogar um Klassen besser als Pilates!! Ich schwöre drauf. Seitdem ich das mache habe ich einen völlig veränderten Körper: aufrechte Haltung, flacher Bauch, starke Beine, keine Kreuzbeinschmerzen mehr und das Beste: so gut wie keine Regelschmerzen. Ich LIEBE es!!!

  • Antworten November 28, 2018

    Jana

    Danke Hanna,
    Nach meiner ersten Geburt hat mein BB sehr gelitten und sogar Physio bekommen. Leider geht vieles an Übungen im Alltag mit mehreren Kindern unter. Von daher wäre so ein simples, effektives Gerät echt Gold wert mit bald drei Kindern hier…

  • Antworten November 28, 2018

    Sandra

    Hallo Hannah,
    danke für den wirklich sehr informativen und interessanten Post. Und toll dass du so offen darüber sprichst! Ich dachte bisher, dass dieses Thema hauptsächlich Schwangere bzw. Frauen nach der Geburt betrifft. Zwar macht sich das Problem bei mir auch immer öfter bemerkbar und ich habe leider keine Kinder, aber ich habe es auf das Alter (Mitte 40) geschoben und glaubte, es so hinnehmen zu müssen. Da habe ich wohl noch einiges an Aufklärungsbedarf, was mir dein Beitrag deutlich vor Augen geführt hat. Das vorgestellte Gerät scheint eine praktische Möglichkeit zu sein, ein regelmäßiges Training in den Alltag zu integrieren und auch noch Spaß dabei zu haben. Nur den Preis kann ich nicht mal eben so stemmen, daher versuche ich hier gerne mein Glück.
    Lg Sandra

  • Antworten November 28, 2018

    Marie

    Hallo Hanna, ich habe nach 2 Kindern leider auch nicht mehr so großes Vertrauen in meinen Beckenboden. Ich möchte zb gerne wieder joggen, aber irgendwie fehlt mir da tatsächlich Stabilität. Ich würde mich sehr über so ein Trainingsgerät freuen, es klingt auf jeden Fall sehr ziemlich cool.
    Danke , dass du das Thema ansprichst!
    Liebe Grüße

  • Antworten November 28, 2018

    Sabrina

    Danke dir, dass du dieses sensible aber wichtige Thema ansprichst. Habe ebenso Probleme mit meinem Beckenboden, und dass auch schon vor meiner ersten Schwangerschaft. Mache regelmäßig Übungen. Dass es Trainingsgeräte gibt wusste ich ehrlich gesagt bis heute nicht. Ich bin sehr gespannt, wie man damit trainiert.

  • Antworten November 28, 2018

    Luise

    Liebe Hanna,
    ich hatte genau das gleiche Erlebnis wie Du, nur war es das Trampolin auf dem Kinderspielplatz. Bei meinen Freundinnen angesprochen, war ich so überrascht, wie viele ebendieses Problem haben.
    Ich bin gespannt auf Deinen Erfahrungsbericht und würde mich natürlich selbst sehr über das Acticore Trainingsgerät freuen.
    Herzliche Grüße!

  • Antworten November 28, 2018

    Katharina

    Das Gerät klingt sehr spannend. Ich bin vor einem Jahr Mutter geworden und trotz Rückbildung etc merke ich vor allem bei Erkältungen, also wenn ich viel Husten und Niesen muss wie Urin abgeht. Mega peinlich und unangenehm. Gerade vor ein paar Tagen müsste ich so sehr Husten dass tatsächlich auch so viel Urin abgegangen ist dass es sichtbar wurde. Zum Glück lag ich im Bett. Trotzdem mega unangenehm.
    Ich muss dringend etwas dagegen tun , über den Gewinn würde ich mich sehr freuen!

  • Antworten November 28, 2018

    Tina

    Vielen Dank für Deine Offenheit, liebe Hannah! Ein toller Nebeneffekt von Beckenbodentraining ist übrigens ein wunderbar flacher Bauch. Ich muß mich leider immer überwinden zu trainieren….vielleicht klappt es mi dem Gerät ?
    Lieber Gruß, Tina

  • Antworten November 28, 2018

    Joana

    Danke, dass du dieses Thema ansprichst, Hanna! Nach meinem Umzug Anfang des Jahres habe ich noch nicht „meinen“ Pilates Kurs gefunden und vernachlässige das Beckenbodentraining… Das Trainingsgerät wäre eine tolle Motivation, das Training unabhängig von einem Kurs zu trainieren

    • November 28, 2018

      Joana

      Es muss natürlich heissen „wieder aufzunehmen“ (nicht „zu trainieren“)

  • Antworten November 29, 2018

    Magdalena

    Ich bin zwar keine Mutter, aber hätte trotzdem Lust, mein Beckenboden zu trainieren – habe jobbedingt meinen Yoga-Kurs sehr vernachlässigt und irgendwo muss man ja anfangen ;)

  • Antworten November 29, 2018

    Caro

    Toller Beitrag, solche Tabus müssen öfter Mal gebrochen werden
    Ich hatte als Kind bereits häufiger damit zu tun und habe damals sogar eine kurze Zeit lang Geräte genutzt zum unterstützen meines Beckenbodens. Ich bin aber bis heute noch so ein Kandidat der Trampolinspringen meidet… hätte ich eigentlich Mal wieder Lust drauf und auch das Gerät auszuprobieren!

    Liebe Grüße

  • Antworten November 29, 2018

    Amelie

    Hey, ich habe schön Ähnliches erlebt wie du und gerade mein erstes Kind bekommen. Jetzt mache ich mir natürlich schon Gedanken, wie ich meinen Beckenboden gut trainieren kann. Da wäre so ein Acticore eine riesige Hilfe. Tolles Konzept muss ich sagen! Lieben Gruß, Amelie

  • Antworten November 29, 2018

    Jen

    Wie strange, ich habe gerade vor ein paar Tagen genau darüber nachgedacht. Ich bin über die kleinen Trainingsgeräte zum Einführen gestolpert und fragte ich, ob ich sie schon benötige. Ob ich präventiv trainieren sollte. Ich bin jetzt 46 und habe noch keine Probleme (wobei Niesen schonmal ein Tröpfen loslassen kann, das ist vielleicht der Anfang), aber ich bin mir sicher früher oder später muss ich mich mit dem Thema auseinandersetzen. Aber genau wie du empfand ich die Tatsache, dass ich mir 2 Mal am Tag das Gerät einführen soll eher abschreckend. Wer hat denn so viel Zeit, man macht das ja auch nicht eben am Mittagstisch, was mit dem Articire tatsächlich gehen würde :-O.
    Das Gerät finde ich grandios und ich würde mich extrem freuen, es zu gewinnen. Denn da muss ich auch ehrlich sein: Ich finde es recht teuer. Wenn man sich überlegt, welche Entwicklung auf der Hard- und Softwareseite dahintersteht ist der Preis völlig gerechtfertigt, dennoch ist das ein Betrag, bei dem ich auch erstmal mit mir hadern muss.
    Ganz von dem Thema ab: Das sind wunderschöne Fotos von dir. Und danke, dass du das Thema ansprichst, das motiviert mich jetzt auf jeden Fall, mich wirklich damit auseinander zu setzen. Beckenbodentraining, ich komme!

  • Antworten November 29, 2018

    Marco

    Ich würde gerne gewinnen

  • Antworten November 29, 2018

    Claudia

    Tolles Thema und danke für den guten Artikel. Ich muss mich aufgrund von Rückenproblemen gerade in Physiotherapie mit dem Beckenboden befassen, daher wäre das ein toller Gewinn für mich.

  • Antworten November 29, 2018

    Linda

    Liebe Hanna,
    Mein Beckenboden ist bisher ganz vernünftig trainiert und auch nach der Geburt meiner Tochter bin ich muskulös noch gut aufgestellt. Ich trainiere jedoch auch schon seit der Pubertät, als mir das erste mal die Wichtigkeit dessen aufgezeigt wurde. Früher habe ich meine Einheiten während der Schulstunde oder im Studium während des Sitzens gemacht. Allmählich merke ich jedoch das ich das Thema etwas schleifen lasse. Mit Familie im Hintergrund gibt es ja auch immer so wichtigeres zu tun. Mein „Fahrstuhl“ lässt sich nicht mehr so sicher navigieren, wie noch vor ein paar Jahren. Gerne würde ich das Training wieder professionalisieren.
    Ganz toll, das du so ehrlich darüber schreibst!
    Liebe Grüße

  • Antworten November 29, 2018

    Anja

    Nach zwei Geburten und jetzt auch noch Rückenschmerzen wäre es dringend an der Zeit, regelmässig den Beckenboden zu trainieren – was ich leider bisher nicht konsequent mache. Mit der „Playstation für den Beckenboden“ hätte ich endlich einen Anreiz, ein regelmässiges Training zu beginnen!

  • Antworten November 29, 2018

    Anni

    Nach drei Schwangerschaften war ich zunächst überzeugt, das Thema Inkontinenz umschifft zu haben. Ich hatte nach jeder Schwangerschaft mit diesen Gewichten trainiert. Jetzt bin ich über 40 und muss teilweise rennen, um es noch Richtung Toilette zu schaffen. Leider klappt das nicht immer. Die Gewichte habe ich leider schon entsorgt. Irgendwas muss ich ganz dringend machen. Sehr gerne würde ich das (externe) Gerät ausprobieren. Hört sich irgendwie hygienischer und leichter im Alltag integrierbar an.
    Toll, dass Du so offen bist!

  • Antworten November 29, 2018

    Esmé

    Liebe Hanna
    Dein Artikel kommt wie gerufen. Nach einem Scham-Erlebnis gestern habe ich heute Beckenbodentraining gegoogelt. Ich habe nach einer schweren Steissbeinverletzungen, die nur langsam abheilt, Schwierigkeiten mit dem Beckenboden und würde mich wahnsinnig über das Gerät freuen, damit ich meinen Beckenboden nach der Genesung wieder fit-tainieren kann.
    Mit herzlichem Gruss

  • Antworten November 29, 2018

    Bettina

    Hallo Hannah!
    Ich finde es sehr toll und mutig, dass du so offen hier von deinen Erfahrungen sprichst und auch Dich diesem vermeintlichen Tabu-Thema annimmst. Ich bin ein paar Jahre jünger als du und mache mir auch schon gründlich Gedanken zu meinem Beckenboden. Leider viel zu unregelmäßig mache ich Übungen, ertappe mich aber immer dabei, dass wenn ich nun schon Körperubungen mache, ich doch besser gleich ganz Fitnesstraining mache und für den Beckenboden dann wieder keine Zeit ist. Ich würde wahnsinnig gerne dieses Produkt für mich testen, weil ich aus Erfahrung weiss, wie viel konsequenter ich dann beim tatsächlichen Gebrauch bin.

  • Antworten November 30, 2018

    Daniela

    Liebe Hanna, danke danke danke für das Aufgreifen dieses sensiblen Themas!
    Ich gehöre auch zu den Betroffenen, allerdings hatte ich mein Aha-Erlebnis (oder Ohje-Erlebnis) nach meiner 1. Schwangerschaft, 8 Monate nach der Geburt. Ich hatte brav die Rückbildungsgymnastik gemacht und dachte, alles super! Von wegen!!! Bei mir war es ebenfalls „naives“ Hüpfen auf einem Trampolin…
    Mittlerweile weiß ich, dass man/ frau bei dem Thema dran bleiben muss. Ich gehe nun regelmäßig ins Pilates und versuche in den Alltag die klassischen Übungen einzubauen. Und es ist schon viel besser geworden, nur wie gesagt, man muss dran bleiben :-)

  • Antworten November 30, 2018

    Steffi

    Liebe Hanna,
    vielen Dank für den tollen Artikel und den spannenden Erfahrungsbericht. Ich habe seit der zweiten Schwangerschaft Problem, nach der Geburt hatte ich sogar einen Vorfall. Jetzt bemühe ich mich gerade zu trainieren und könnte das Gerät gut gebrauchen!
    Viele Grüße, Steffi

  • Antworten November 30, 2018

    Romana

    Inkontinenz ist ein mir bekanntes Problem, daher würde ich gerne das Gerät ausprobieren

  • Antworten Dezember 1, 2018

    Jana

    Super spannendes Thema und toll, dass du so ehrlich bist.
    Ich habe mich bislang eigentlich kaum mit meinem Beckenboden beschäftigt, aber jetzt in der Schwangerschaft sollte ich es dringend tun – deswegen wäre der Gewinn natürlich perfekt.

  • Antworten Dezember 1, 2018

    Uli

    Liebe Hanna,
    seit einigen Monaten beschäftige ich mich auch mit diesem Thema und bin regelrecht geschockt, wie viele junge Frauen mit und ohne Kind das betrifft. Normalerweise redet da ja niemand darüber, aber als ich meine Freundinnen mal direkt darauf angesprochen habe, berichteten ganz viele über dieses Problem. Ich möchte jetzt auch unbedingt mit dem Training beginnen. Ich finde es sehr gut
    , dass Du dieses Thema ansprichst!

  • Antworten Dezember 1, 2018

    guantanamera

    Danke für diesen Artikel – wirklich eine große Erleichterung, dass du so offen darüber berichtest, liebe Hanna! In der Tat muss ich mich diesem Thema auch stellen, habe aber auch ein wenig Problem, das Training umzusetzen. Dieses Gerät könnte genau die Hilfestellung sein, die ich benötige. Ich würde mich wirklich sehr über den Gewinn freuen :)

  • Antworten Dezember 1, 2018

    Franziska

    Liebe Hanna,
    es ist wirklich phantastisch, dass Du solch ein Thema ansprichst bzw. darüber schreibst. Ich selber (keine Kinder) merke, dass ich zunehmend nicht mehr so viel „Spielraum“ habe, wenn ich auf die Toilette muss, sprich, ewig rauszögern ist nicht mehr drin. Ein Beckenbodentraining habe ich dennoch bisher nicht begonnen, warum genau, kann ich gar nicht sagen. Wahrscheinlich weil es bei mir noch nicht super akut ist (wobei Vorbeugung ja tausendmal besser ist als erst was zu tun, wenn es schon „zu spät“ ist) und ich es kaum schaffe, meine sonstigen Sportpläne (Laufen, Pilates) regelmäßig umzusetzen.
    An dem Gewinn habe ich riesengroßes Interesse, da es wahrscheinlich wirklich etwas ist, was einem . bei regelmäßiger Anwendung – langfristig hilft.
    Liebe Grüße
    Franziska

  • Antworten Dezember 1, 2018

    Katrin

    Liebe Hanna! Ich finde den Artikel sehr gut und auch, dass du dieses wichtige (Tabu-)Thema thematisierst. Seit ich seit diesem Jahr einen Kurs begonnen habe, in dem auch die Bedeutung des Beckenbodens betont wurde, mache ich bewusst Übungen. Deshalb ist mein Interesse riesig und ich würde mich echt sehr freuen. LG, Kati

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Janine

    Hallo. Super interessant dein Erfahrungsbericht. Ich habe seit der Geburt meines Sohnes Probleme mit dem Beckenboden inklusive einer Senkung. Das Gerät wäre super um endlich mehr zu trainieren. Grade im Alltag mit einem Kleinkind.
    Würde mich echt doll über den Gewinn freuen.

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Hilke

    Liebe Hanna, kurz vor knapp, ich trage mich ein! Nach den beiden Schwergewichten ist da durchaus Bedarf… Danke für den tollen Artikel und deine Offenheit!

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Josi

    Ich wiederhole jetzt vermutlich, was einige vor mir schon geschrieben haben, aber DANKE fürs Ansprechen! Ich hatte immer schon gedacht ob bei mir Beckenboden-mäßig mal was gemacht werden sollte, komme aber mit Kegel nicht so klar (hauptsächlich weil ichs immer vergesse und auch nicht so richtig weiß ob ichs richtig mache?) und wollte mir dann auch so ein digital unterstütztes Gerät kaufen, kam mir dann aber blöd vor weil ich halt dachte „Nee, das ist ja doch eher für Frauen die schon ein Kind geboren haben, das kann ich ja nicht jetzt schon brauchen“. Deswegen also… wirklich danke für diese ehrlichen Worte!

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Ellie

    Liebe Hanna,

    wichtiges Thema, sehr gut geschriebener Artikel!
    Mir ist es genauso passiert und man fühlt sich so unwohl in dem Augenblick.
    Ich trage mich ebenfalls in die Liste ein.
    Schönen Advent

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Sarah

    Liebe Hannah,
    wie toll, dass du das Thema ansprichst! Ich kenne auch immer nur die Erzählungen von Frauen, die bereits Kinder bekommen haben. Wenn ich mich recht zurück erinnere, fand ich schon Trampolin Springen in der Oberstufe (also mit 18/19Jahren) genau aus dem Grund unangenehm. Hinzu kommt, dass ich auch eine „Konfirmandenblase“ habe und super oft zur Toilette muss. Gerade auf Reisen meeeega nervig! Von daher würde ich mich sehr über den Gewinn freuen, in der Hoffnung, dass es damit in den Griff zu bekommen ist… liebe Grüße!

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Friederike

    Ich habe vor ein paar Jahren meine Haare verloren und habe seitdem immer wieder Wege gesucht, um mich wieder ein wenig lady-liker zu fühlen. Richtig fündig geworden bin ich immer noch nicht, ich komme immer wieder auf die Idee Ballett zu machen zurück, schrecke aber wegen des Rumhopsens immer wieder davor zurück – statt der zunehmenden Eleganz konzentriere ich mich dann nämlich auf meinen untrainierten Beckenboden – am Ende des Trainings habe ich also mehr anstelle von weniger Kummer. So oder so finde ich es schön, dass Du das Thema angesprochen hast, wenn ich gewinnen würde, wäre das natürlich aber noch schöner – vielleicht wird es ja doch noch was mit mir und dem Ballett.

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Iris

    Hallo liebe Hanna,
    Gerade erst habe ich einen Artikel entdeckt und fand ihn super spannend! Tatsächlich habe ich auch schon Probleme mit meinem Beckenboden, ich denke es hängt auch mit dem vielen Sitzen im Alltag zusammen… und dabei bin ich Mitte 20! Das geht soweit, dass ich beim Sport auch immer extra kurz vorher aufs Klo gehe und ohne Slipeinlagen geht sowieso gar nichts :( ich habe schon immer Yoga, Pilates und generell Sport gemacht (auch lange Zeit Ballett :)), und Probleme hatte ich trotzdem. Mittlerweile lebe ich einfach damit und tue mein bestes. Von so einem Gerät habe ich schon öfter gelesen und würde es super gerne testen!
    Toll, dass du auch über solche Themen schreibst und ganz liebe Grüße,
    Iris

  • Antworten Dezember 2, 2018

    Daniela

    Liebe Hanna, danke für den interessanten Artikel, überhaupt gibt es da echt kein Tabu und ich finde es stark, dass Du so offen drüber schreibst… nach zwei Kindern bekomme ich jetzt leider auch immer mehr Probleme, nach dem zweiten klappte das mit dem regelmäßigen Beckenbodentraining nicht so super und jetzt habe ich die Quittung. Unkontrolliert Niesen und Husten geht gar nicht und die Slipeinlage ist auch mein ständiger Begleiter… :-(
    Danke für die Chance auf wieder mehr Sicherheit und somit Lebensqualität!
    Liebe Grüße, Daniela

Leave a Reply