On my mind .03

Schnell aufgeschrieben, was mir gerade gefällt, was mich bewegt, was ich wichtig finde:

 

Green Porno inspired. Gerade kam der Rodebjer Newsletter und ich bin fast vom Hocker gefallen! Die neue Kollektion ist bunt und gleichzeitig simpel und gedeckt, elegant, inspirierend und einfach sooo schön! Für mich bitte dieses Kleid, dieses Outfit und diese Hose. Und die Jeans!!! Die Qualität des Labels haut mich übrigens auch immer wieder vom Hocker und auch wenn die Stücke nicht günstig sind, lohnt sich hier eine kleinere oder größere Investition – man trägt Rodebjer mit einem ganz besonderen Gefühl! Verrückt übrigens, dass dies schon die PreSpring19 Kollektion ist – wann wird sich das alles mal ändern und einpendeln? Hier klopft ja erst bald der Winter an die Tür… Inspiration der Kollektion, mit dem Namen ‚Ode to Isabella‘, war Isabella Rossellinis „Green Porno“ Serie, die im wahrsten Sinne des Wortes mit in die Kollektion eingewoben wurde.

Ich habe Rodebjer übrigens das erste mal im Little Department Store in Hamburg gesehen und dann bemerkt, dass Melodie auch ein großer Fan ist und einige Stücke des skandinavischen Labels besitzt. Der Newsletter heute haben wir beide bekommen und waren sofort Feuer und Flamme ♥

 

 

 

Herz aus Gold: Bei Otiumberg kann man sich jetzt seine persönliche Kette zusammen stellen. Sprich: Build your own! Kette + Anhänger + eventuellen zweiten kleinen Anhänger. Das Konzept ist ja nicht bahnbrechend oder neu, aber Otiumberg hat immer ganz besonders hübsche Schmuckstücke und bietet auch Echtgold an. Wie würde euer Kette aussehen? Mir gefällt am besten das goldene Herzerl, das ich, zusammen mit einem Buchstaben, auf eine zarte Goldkette fädeln würde.

Übrigens: Der Versand nach Deutschland ist unkompliziert und schnell. Ich habe schon zwei Mal bestellt: Kundenservice top und Versand ohne Zicken.

 

 

 

Einpacken! Ich muss mich erst an die Temperaturen gewöhnen. Natürlich schaue ich mich auch gerne nach neuen Wintersachen um, aber dabei nicht auf andere vergessen, die es nicht so gut haben wie ich! Mehrmals im Jahr spende ich an die Bergedorfer Engel in Hamburg – im Winter freut sich die Organisation besonders über warme Sachen und Schlafsäcke. Ja, jetzt geht diese Zeit wieder los! Leider schlafen viel zu viele Menschen auf Deutschlands Straßen und ihr kennt mein Credo: Wer shoppen kann, was ja total in Ordnung ist, kann auch spenden. Dies soll nur ein kleiner Reminder sein, dass es uns sehr gut geht und das nicht selbstverständlich ist. Ich bin mir sicher, dass jeder, egal wie groß das Budget ist, eine kleine Sache machen kann.

 

 

 

Gesichts-Essig. Gerade auf meinem Schreibtisch gelandet: Face Vinegar von Gallinée. Die französische Marke kenne ich aus Paris – sie war mir wegen dem hübschen Packaging ins Auge gesprungen. Der Toner ist super interessant, weil er beruhigen, klären und die Haut schützen soll. Das passiert mit AHA (sanftes exfolieren und klären), Antioxidantien (Schutz) und mit dem Microbiome, das in allen Galinée Produkten enthalten ist. O-Ton Website:

„The microbiome is the name for all good bacteria and microorganisms that live in harmony on and in your body. They are an extension of our selves; they play a protective role and are an integral part of the barrier function of our skin. Too often, these good bacteria are damaged by modern lifestyles, pollution and overuse of antibacterial products and detergents. This can lead to dry, irritated and stressed sensitive skin. Sound familiar? So we got to thinking: how good would it be if the products we use on our skin could take care of our microbiome, to help nourish the sensitive skin back to health? And that’s why we created Gallinée!“ – Mehr dazu hier.

Ich muss oft an Katja Radtke von Bellapelle denken, die einmal zu mir meinte: Sauer macht schön! Der pH-Wert und die Oberschicht der Haut wird immer mehr in der Kosmetik besprochen und Galinée ist eine der Brands, von der ich zum ersten Mal von dem Thema „Bakterien auf der Haut“ bzw. deren Ungleichgewicht höre. Finde ich wahnsinnig spannend und interessant! Da ich Ende des Jahres noch mal in Paris bin, werde ich mir die Gesichtspflege vor Ort noch mal genauer ansehen und euch natürlich berichten.

Mehr dazu in diesem Video mit dem absoluten süßesten Akzent der Welt:

 

 

 

Frühjahr im Herbst. Neulich habe ich bei CLOSED in die neue Kollektion rein „geschnuppert“: Es duftet nach einem warmen Frühling und einem fantastischen Sommer! Meine Traumteile zeige ich euch unten inkl. dem weißen Blazer, den ich am liebsten nicht mehr ausgezogen hätte und der Wildleder-Tasche in Cognacbraun, die sich richtig an mich geschmiegt hat. Gibt es alles ab Ende März bis in den Sommer 2019 rein und gibt Hoffnung, dass dieser Winter, der uns ja erst bevorsteht, auch irgendwann wieder vorbei geht…

Psst: Felix, das süße Hündchen, habe ich mir nur „geliehen“! Leider… Moment passt noch kein Wauzi in mein Leben, aber ich hoffe, dass irgendwann die Zeit kommt und ich und die Gegebenheiten bereit dafür sind…

 

 

 

 

Verstrickt. Im Herbst besteht meine „Alltags-Uniform“ eigentlich täglich aus Jeans/Hose + Pullover. Ist unkompliziert, passt immer und lässt sich mit Schmuck, Schuhen und Lippenstift, Mütze oder Halstuch schnell verändern und „upgraden“. Auf Instagram fragen so viele nach diesen 3 Modellen, die ich ständig trage:

Creme: &otherstories (ähnlich hier) / Grün: Toteme / Orangebraun: &otherstories (ausverkauft, ähnlich hier)

Ähnliche Pullover:

und

 

 

 

 

Buchtipp: Woher hat sie das?“ – So heißt auch Marlene Sorensens neues Buch, das sich mit dem Untertitel gut beschreiben lässt: Modelieblinge für jeden Anlass. Diese werden stilsicher von Frauen gezeigt – in unterschiedliche Modekapitel wie „Sommerhochzeit“, „Das erste Date“ oder „Sonne und Regen“. Auf dem Cover: Clare Langhammer – Inhaberin von FakePR Berlin in einem Rock, der mich schon vor zwei Jahren sprachlos machte. Mein Favorit: Jasmin Gerrat, die fand ich immer schon cool. Ein gutes Buch für alle Frauen, die sich mit Modefragen beschäftigen, auf der Suche nach ihrem eigenen Stil sind oder Antworten brauchen, was man wie zu welchem Anlass trägt. Es ist das zweite Buch der Berliner Autorin und bestimmt und hoffentlich nicht das letzte. Für das nächste Werk wünsche ich mir noch unterschiedlichere Frauen, Körperbilder, Körpergrößen. :)

 

 

 

Träume. Seit ich ein kleines Mädchen war träume ich von einem Schminktisch. Diese sind etwas aus der Mode gekommen und sind Luxus, weil man selten so viel Platz in der Wohnung hat, dass man sich so eine Ecke gönnen kann. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen so einen Schminktisch bei mir im Büro zu haben, da ich mich erstens oft erst schminke, wenn ich hier morgens angekommen bin und zweitens sehr viel Make-up im Office für meine Arbeit teste. Ich messe jetzt mal aus und dann muss ich mich noch entscheiden – die beste Auswahl konnte ich bei MADE  finden. Ich mag auch die schlichten Konsolentische von MYCS total gerne: Da würde ja nur noch ein Spiegel dazu fehlen

 

 

 

Drama. Ich schleiche seit Wochen um die Climax Mascara von NARS. Die gibt es jetzt auch in Deutschland – z.B. via Douglas oder via NARS direkt. Hat die Wimperntusche jemand von euch schon getestet? Ich bin ja hin und weg von der Hourglass Caution Extreme Mascara: Besitze ich seit rund einem Monat und es ist ungelogen die beste Mascara, die ich je ausprobiert habe. Da stimmt einfach alles! Und der größet Pluspunkt ist wohl, dass ich am Nachmittag keine schwarzen Schatten unter den Augen habe, weil sie einfach hält. Habe sie bei Cult Beauty bestellt, gibt es aber auch via Sephora Deutschland.

 

 

 

Ansichtssache. Wie ihr vielleicht wisst, verfolge ich Estée Lalonds Arbeit schon länger. Ich mag die in London lebende Canadierin einfach – ihr erfrischende und ehrlich Art hat sie sich bewahrt. Das sehen nicht alle so und genau das brachte mich ins Denken. Unter ihrem letzten Koopartionsvideo mit Burt’s Bees gibt es viele negative Stimmen, die ich nicht ganz verstehen kann. Ich selbst muss sagen, dass mir Kooperationen nie schwer fallen, weil ich nur mache, auf was ich richtig Lust habe und nur Marken zusage, die ich auch 100%ig mag. Estée macht wenige Koop-Videos und wenn, sind diese immer gut umgesetzt – vielleicht mit Ausnahme von der Zahnsachen-Kooperation, aber… Who cares?! Common! Ein vielleicht nicht so gelungenes Video in vielleicht 8 Jahren?! Das kommt eben mal vor und ich finde, dass die Leute SEHR hart mit ihr ins Gericht gehen. Estée bietet kostenlosen, unterhaltsamen Content und zwar 80% der Zeit – ihre gesamten Vlogtober-Videos kommen ohne Werbung aus und sind erfrischend gefilmt, gut gemacht, gut geschnitten. Das gelingt ihr, ich mutmaße, wahrscheinlich, weil ein Cutter sie unterstützt, sonst wäre es ja fast unmöglich jeden Tag (!) ein Video zu drehen und gleichzeitig das vom Vortag zu schneiden. Als ich dann die Kommentare unter dem Lippenstift-Video gelesen habe, wurde ich wütend: So viele Nutzer die sich beschweren, aber scheinbar gerne die kostenlosen und gut gemachten Videos von Estée schauen. Verstehe ich einfach nicht! Erstens halte ich es für mich sowieso so, dass ich mir etwas einfach nicht weiter ansehe, wenn ich es nicht mag und kommentiere nur, wenn ich was sinnvolles zu sagen habe oder wenn mir etwas besonders gut gefallen hat – alles andere bringt den Sender und den Absender (mich) doch nicht weiter. Die Zuseher wissen doch, dass Estée damit ihr Geld verdient, so what?! In Zeitschriften werden Anzeigen auch überblättert und „Promotions“ und vermeintlich redaktionell wirkende „Anzeigen“ schaue ich mir auch nicht an… Warum? Weil der redaktionelle Teil überwiegt. Estée hat vor dem Lippenstift 21 (!) Videos gedreht und muss ab und an ADs machen, um solche Arten von Videos auch machen zu können. Die Diskussion ist natürlich keine Neue, aber ich musste mich sehr drüber aufregen und finde es sehr anmaßend und oft richtig gemein, wie viele Frauen im Internet über andere Frauen sprechen. Ich versuche mit einem kleinen Teil dagegen zu halten und kommentiere immer da (egal wo – Instagram, Blog, Video etc.), wenn mir etwas sehr gut gefallen hat. Geht schnell, tut nicht weh und lässt einen positiven Vibe da. Eine Leserin schrieb neulich: „Man kommentiert zu wenig unter Blogs.“ Finde ich auch, aber ich kann mich glücklich schätzen, dass ihr erstens immer sehr aktiv, anregend, positiv und herzlich seid und die Mehrzahl meiner wunderbaren Leserinnen sehr fair schreiben. DANKE euch dafür!

 

 

 

The Deconstruction. Ich hatte es auf Instagram schon gezeigt, aber es darf hier bei „on my mind“ nicht fehlen: Album der Woche des Monats ist THE DECONSTRUCTION von den Eels. Das letzte große gute Album gab es, in meinen Augen, 2009 und dann hauenMark Oliver Everett & Band ein Ding raus, das ich nicht erwartet hätte. Kann man super gut durch hören, aber hier meine Anspieltipps: Track 1 (The Deconstruction), Track 2 (Bone Dry), Track 5 (Rusty Pipes) und Track 11 (You’re The Shining Light). So eine schöne Mischung!

 

9 Comments

  • Antworten Oktober 30, 2018

    Melanie

    Liebe Hanna,

    diese neue Artikelreihe finde ich sehr erfrischend, kurz und knackig. Alles Wichtige zusammen gefasst.

    Mag ich. :)

    Du hattest im Artikel „Neu gekauft“ kurz erwähnt, dass demnächst ein Aufgebraucht-Post kommt. Ich warte seitdem sehnsüchtig auf Deine Empfehlungen und welche Produkte Dich nicht überzeugen konnten.

    Herzliche Grüße und noch einen schönen Tag,

    Melanie

    • Oktober 30, 2018

      Hanna

      Liebe Melanie, Danke für das Feedback! Du hast total Recht! Ich habe geschrieben, dass ein „Nachgekauft“ Post kommt und der kommt so schnell es geht! Warte aktuell noch auf ein Paket mit zwei Dingen (Shampoo und Deo), die ich toll fand, nachgekauft habe und die ich unbedingt noch mit rein nehmen will. Ich hoffe, dass es spätestens am Donnerstag da ist und ich den Blogpost noch diese Woche schaffe! In dem Artikel geht es übrigens nur um Dinge, die mich begeistert haben, die ich also nachgekauft habe. Es lohnt sich für mich nicht über Produkte zu schreiben, die sich nicht gelohnt haben, weil ich mich damit nicht aufhalten will… Außerdem habe ich bemerkt, dass ich auch nur aufbrauche, was ich richtig toll finde, weil ich alles andere immer sofort verschenke oder an das Frauenhaus weiter gebe. :) Herzlichst! xx Hanna

  • Antworten Oktober 30, 2018

    Nadine

    Liebe Hanna, woher ist die tolle Brille auf dem einen Foto?

  • Antworten Oktober 30, 2018

    Antje

    Liebe Hanna, dieses Format ist super, es liest sich toll, beschwingt und inspiriert.

    • Oktober 30, 2018

      Lisa

      Da schließe ich mich an!

      Und Rodebjer hat ja mal wirklich wunderschöne Sachen!

  • Antworten Oktober 31, 2018

    Jana

    Liebe Hanna, ich gebe Dir sorecht, was das Aufregen und die recht anstandslose Kommentarierung der letzten Zeit angeht. Und ich möchte mich an dieser Stelle erneut für deine Musiktipps bedanken, sensationell! Alte Recken mit neuen Alben oder mir unbekannte Leute durch dich entdecken… das ist so ein Gewinn! Ich wünsch mir, egal welches “Diary“–Format Du auch führen wirst, bitte behalte immer Songstipps ;–)
    Alles Liebe, bitte mach weiter so, wie Du das alles machst, Deine treue Leserin Jana

    • Oktober 31, 2018

      Hanna

      Liebe Jana, Danke Dir sehr für Dein Feedback! Songtipps wird es immer geben, weil ich Musik einfach so sehr liebe. So auch so gemischte Formate, weil mich einfach noch viel mehr interessiert und inspiriert als nur BEAUTY! Schicke Dir herzliche Grüße :) Hanna

  • Antworten November 15, 2018

    vivien_noir

    Ich muss zugeben, dass mich die Titulierung der Kollektion mit „Green Porno“ richtig stört. Ich fühle mich bei diesem Namen gar nicht wohl und es stößt mich richtiggehend ab. Es erzeugt in meinem Kopf ein negatives Bild. Das kann möglicherweise auch ganz individuell aus meiner Arbeitssituation her stammen, denn ich beschäftige mich Tag für Tag mit Sexulstraftaten, ist also gut möglich. Dennoch – es irritiert und stört mich.
    Darüber hinaus stört mich diese sexuelle Konnotation bei etwas, das nicht sexualbezogen ist, und frage mich, warum man absolut ALLES mit Sex verkaufen will. Die selben Gedanken habe ich übrigens bei Mascaras, die einen Namensbezug zur Perversion aufweisen, Blushes, die „Orgasmus“ heißen usw., und finde es einfach daneben. (Eine Diskussion zu diesem Thema würde mich übrigens sehr interessieren, besonders, wie andere das sehen! Bin ich einfach überempfindlich, oder stört das auch andere?)

    Ein ganz anderer Gedanke: ich freue mich jetzt schon mit dir, wenn dein Leben um ein Hündchen bereichert wird! Bei mir ist’s ähnlich, darf kein Hund ins Büro, kann ich ihn leider noch nicht in mein Leben mitnehmen, obwohlich von Herzen gerne würde! Seit dem Begräbnis unseres letzten Hundes vermisse ich sie nämlich schon sehr… und ich werde immer ihr Bellen hören, wenn ich auf die Klingel meines Elternhauses drücke <3

    Zur NARS-Mascara kann ich dir den IG-Kanal von "paulawwolf" empfehlen. Sie ist eine sehr junge Wienerin, die gerade ziemlich auf Abonnentenzuwachs zu setzen scheint, und sie postet an "Mascara Mondays" Videos vom Wimperntusche-Auftragen. Die in der roten Verpackung, die dich so interessiert, hatte sie auch schon im Test, und obwohl Paula schon von Haus aus sehr lange Wimpern hat, ist der Effekt der Tusche gut zu sehen und beeindruckend!

    Schöne Grüße aus Österreich…

    PS: Cognac steht dir so gut! Ich sehe dich immer wieder sehr, sehr gerne in allen erdenklichen Schattierungen dieses Brauntones.

Leave a Reply