Mini Diary 24 | 18

Letzte Woche habe ich ein T-Shirt gesehen auf dem drauf stand „No bad days“. Keine schlechten Tage. Okay, ich verstehe, also Louis Hay und so: Du bist was Du denkst. Positive Affirmationen. Trotzdem stieß mir das Logo-Shirt negativ auf. Vielleicht, weil ich weiß, wie wichtig schlechte Tage sind und vielleicht auch weil ich weiß, wie privilegiert wir leben: Im Grunde geht es uns doch allen ganz schön gut. Also, versteht mich nicht falsch, es gibt immer Schicksalsgeschichten, aber ich meine, so ganz grob zusammen gefasst, geht es uns ganz schön gut. Was möchte man wirklich damit aussagen, wenn man ein T-Shirt trägt, dass ganz klar Abstand von schlechten Tagen nimm? Und welche schlechten Tage sind eigentlich gemeint? PMS? Grumpy days? Ärger und Stress auf der Arbeit? Ach, kennen wir doch alle. Ich weiß schon lange, wie wichtig es ist schlechte Tage zu haben, damit die guten umso stärker strahlen können. Bin nur ich es, die sich an so einem T-Shirt stört? Oder ist es irgendwie schön, so viel Optimismus zu demonstrieren? Ist es wahrer Optimismus oder sind es nur hellblaue, schöne Buchstaben, die voller Ironie stecken? Ich habe mir längst abgewöhnt über Leute und Outfits zu urteilen – das mache ich auch hier nicht, sondern frage mich einfach nur, was das für knapp 40 Euro soll. Gehe ich zu hart damit ins Gericht? Oder ist es wichtig, so etwas auch mal zu hinterfragen?

Es folgt: der Rückblick der (vor)letzten Woche. Ich hinke mit den Diaries immer noch hinter her, was mich nicht weiter stört und ich denke, dass ich kommende Woche wieder im Rhythmus sein sollte. Meine Highlights? Das Haar-Treatment, das Treffen mit Augustinus Bader und mein kurzer Ausflug nach Berlin – also irgendwie die ganze Woche:

 

 

 

Online entdeckt

Beim Anblick des neu befüllten Closed Online-Shop habe ich letzte Woche Schnappatmung bekommen. SO viele schöne Stücke, Farben, Materialien… Meine Wunschliste ist randvoll! Hat mir die Sommerkollektion in diesem Jahr ja leider nicht so gut gefallen, trifft es mich gerade doppelt und dreifach und ich singe JA JA JA zu Karos, Flausch, zu tollen Schnitten (Hosen!) und so wunderbar harmonisierenden Farben… Btw: Wie toll sind bitte die Models bei Closed? Endlich ein bisschen Diversität in einem Onlienshops. Ich sage: Wundervoll! Und: Da geht noch was. Aber es ist ein Anfang…

 

 

 

 

 

Offline entdeckt

In Berlin war ich mal wieder bei ARKET. Dort komme ich immer wieder ins Schwärmen, auch wenn ich finde, dass sich die schwedische Kette (gehört zur H&M Group) noch finden muss: Ein bisschen zu COS, ein bisschen zu steif. Manche Muster sind mir einfach zu bieder, manche Schnitte zu öde… Und dann gibt es ganz viel dazwischen, was ich unheimlich super finde. Ich habe im letzten Jahr schon einiges bei Arket gekauft und auch in Berlin zugeschlagen: Das beige Ringel-Shirt und die transparente Bluse habe ich mit nach Hamburg genommen. Außerdem: drei kleine Vasen, die bereits im Büro stehen. Mein Tipp: Schaut euch erst online um und geht dann in den Store, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt. Und der Home-Abteilung unbedingt Beachtung schenken!

Apropos: Arket kommt im Herbst nach Hamburg. Termin gibt es noch keinen, aber erste Plakate wie auch eine Store-Front, vor dem Umbau, hängen bereits in der Stadt… Ich freue mich schon so richtig – vor allem auch auf das Arket Café, in dem es immer gesunde und super leckere Snacks gibt.

 

 

 

 

Lieblings-Outfit

Als Amazon Fashion nach Berlin eingeladen hat, durfte ich mir ein Outfit aussuchen. Ich überraschte mich selbst wohl am meisten, als ich weder Jeans noch Kleid ausgesucht habe, sondern zu einem karierten Duo aus Anzughose und Blazer griff. Beides ist von find und hätte auch gut ne Nummer kleiner sein können, aber dennoch habe ich mich wahnsinnig wohl gefühlt und werde den Blazer auf jeden Fall noch öfter anziehen!

Shoppinglinks*: Blazer + Hose + T-Shirt

 

 

 

 

Haar-Treatment

– Werbung –

Mit schönen Haaren fühle ich mich immer so unheimlich wohl! So auch letzte Woche, als ich bei Hagel am Mittelweg ein Wella Professional Invigo Treatment ausprobieren durfte. Die neue Produktserie, die es im Salon aber auch für die Anwendung zuhause gibt, gibt es in unterschiedlichen Ausrichtungen (Color, Feuchtigkeit, Blonde etc.) und im Gespräch mit dem Profi war schnell klar: Hannas Haar braucht Feuchtigkeit! Und zwar eine ganze Menge… Die Wahl fiel auf das Nutri Enrich Shampoo, die Nutri Enrich Maske und den Color Booster, den man allerdings nur im Salon bekommt. Dieser pusht die Pflegewirkung in den Längen noch mal so richtig und wird nur vom Profi angewendet. So wie die herrlich entschleunigende und entspannende Kopfmassage, die ich sehr genossen habe. Meine Kopfhaut? Der hat’s richtig gefallen, die zickt seitdem nicht mehr rum, was für mich ein super Zeichen ist und leider nicht mit jedem Shampoo funktioniert…

Am Ende kam noch der Multi Balm in die Haare, die dann geföhnt und einzelne Strähnen auf den Lockenstab gewickelt wurden. Das Ergebnis: Seht selbst! Super glänzende Längen und eine schöne Haarstruktur, die sich fest und gesund anfühlt. Danke an dieser Stelle an Janine für Deine Geduld mit meiner Mähne – ich komme auf jeden Fall wieder! Dann bitte wieder unbedingt die Haarmaske für mich – ich hab das Gefühl, dass diese so richtig Leben in meine Haare bzw. Feuchtigkeit in meine Längen (haben in Griechenland ein bisserl gelitten) gebracht hat. Was mich sehr inteerssiert: Die Frizz Control Cream. Klingt perfekt für meine Naturwelle, die ich leider nicht jeden Tage so schön geföhnt stylen kann…

Was ich bislang nicht wusste: In der Invigo Serie gibt es auch Kopfhautprodukte bzw. Produkte, die sich umd ie Kopfhaut kümmern (blaue Serie). Große Freude! Wird als nächstes getestet, das klingt alles super!

 

 

 

 

Beauty News

Bei einem kleinen meeting mit YSL Beauté am Anfang der Woche, konnte ich die vielen schönen Neuheiten schon sehen, die demnächst in den Laden kommen. Meine Hand bzw. die Swatches verraten schon: Es wird bunt und hoch pigmentiert! Was jetzt gerade raus ist und ganz nach meinem Geschmack kommt: Die Fuchsia Kollektion. Lilatöne, mal blasser, mal beeriger, mal poppiger – als limitierte Kollektion für die Lippen.

 

 

 

 

Beauty Wishlist

e.l.f cosmetics kennt ihr bestimmt aus Amerika bzw. von den amerikanischen Beauty-Bloggern / Youtubern. Nun ist die Marke auch bei uns erhältlich – und zwar ab sofort bei Douglas*! Es gibt zwar nicht die komplette Range, aber die Bestseller sind mit dabei. Einige Produkte kenne ich schon, weil meine Freundin Kathy mir einiges aus den USA mitgebracht hat. Aber folgendes interessiert mich dann doch noch brennend:

 

 

 

Topshelf

Seit 2 Wochen verwende ich morgens und abends die Creme von Augustinus Bader*. Mehr dazu weiter unten – ich möchte unbedingt wissen, was mit meiner Haut passiert, wenn ich nichts anderes, außer der Cream verwende. Ich bin gespannt!

Als ich in Berlin war, fiel mir auf, wie schmal meine Beauty-Bag gepackt war. Ich hatte noch einen kleinen Reviderm Cleanser dabei, aber sonst eigentlich nur diese 5 Produkte: Das Trockenöl von Youth Lab, das ich in Griechenland gekauft habe (gibt es auch via Beauty Bay*), die Fußcreme von Kneipp, das Eye Concentrate von La Mer* und Sililevo*, weil mein neuer Fußnagel schnell und gesund nach wachsen soll. Die Kur (ich pinsel aktuell morgens und abends) zeigt bereits Erfolge.

 

 

 

 

Aufgebraucht

Oh! Gleich drei Produkte sind leer geworden. Witzigerweise hatte ich bei allen einen Moment, in dem ich die Produkte nicht mochte und jetzt vermisse ich alle drei!

  • Der Youth Lab Cleanser*. Erst habe ich ihn geliebt, dann fand ich ich ihn langweilig und jetzt, wo ich ihn aufgebraucht habe (dauerte EWIG! Die Tube ist riesig und der Cleanser einfach sehr ergiebig), fehlt er mir. Ein wirklich guter, simpler und effektiver Reiniger! Hier stimmt das Preis- Leistungsverhältnis bzw. überrascht dieses sogar. Ideal, um abends das Make-up nur mit dem Cleanser zu entfernen oder als Double Cleanse Partner mit einem Öl. Was mich zum zweiten Produkt bringt:
  • Das Caudalie Reinigungsöl*. Das mochte ich erst gar nicht, weil es so stark nach Mandeln duftet. Aber die Reinigungswirkung ist fantastisch! Ich habe ihn verwendet, als ich nichts anderes zur Hand hatte und am Ende war ich begeistert. Wird nachgekauft! Bekomme davon nämlich keine Pickel und löst super Make-up und Schmutz von der Haut.
  • Die Perricone MD Cloud Cream*. Die Creme habe ich lange nicht verstanden, erst, als sie leer war. Cloud Cream versprechen eine fluffige, super leichte Textur und sollen die Feuchtigkeit der Haut bewahren. Und tatsächlich hat beides funktioniert – die Cloud Cream von Perricone ist gelig und leicht, eigentlich kaum spürbar zwischen den Fingern und auf der Haut erst recht nicht… Dank dem kleinsten Molekül der Welt, dem H2 Energy Complex, der die obersten Hautschichten aufpolstert. Funktioniert super und kommt mit bei meinem Tages Make-up zugute. Ohne Fettfilm, ohne Duftstoffe – wirklich einzigartig! Der Preis könnte ein bisschen niedriger sein, aber wer Perricone kennt, weiß, welch Qualität man mit den Produkten bekommt…

 

 

 

 

 

Hanna trifft…

Augustinus Bader!

Noch bevor ich den Professor in Hamburg traf, habe ich angefangen seine Creme (die leichte Variante) zu verwenden. 3 Wochen soll man Geduld haben, bevor man etwas sieht, also kann ich euch erst kommende Woche bzw. im Juli erzählen, wie es mir mit der Hautcreme ergeht, über die gerade alle Beautyexperten und alle Beauty-Editors sprechen…

Augustinus Bader ist ein deutscher Universitätsprofessor, der längst weltweit unterwegs und aktiv ist. Er zählt zu den weltweit führenden Forschern auf den Gebieten Stammzellen und Biomedizin und es ist ganz wunderbar ihm zu zu hören, wenn er davon erzählt. Angefangen hat alles mit einer Behandlungsmethode und einem Gel, das Professor Bader für Patienten entwickelt hat, die mit akuten Verbrennungen, Akne, Narben oder anderen unangenehmen Hautangelegenheiten und Hautkrankheiten. Da das Gel nur für medizinische Zwecke entwickelt wurde, kam jetzt, Jahre später, die Hautpflege von Augustin Bader auf den Markt – für jeden zugänglich. Die Vorher-Nachher-Bilder, die uns der Professor gezeigt hat, haben mich beeindruckt und ich sehe echte Chancen für meine Bacne (aka Rückenakne). Ihm ist es nämlich gelungen den Schlüssel zu finden, der die Stammzellen erreicht. Das funktioniert so: „Deren Aktivierung erfolgt in der Haut, daran schließt sich ein Boosting an und über Commitment bilden sie das passende, geheilte Gewebe.“ Das ist seine Methode – auch ABC-Methode genannt. Es ist, einfach gesagt, der passende Schlüssel für eine Wunde, die selbst nicht heilen kann. Das ist wiederum nichts anderes als Gewebegeneration, die eine Haut mit Wunden heilen kann und eine „gesunde“ Haut noch schöner macht, weil Entzündungsherde abklingen können und den Prozess der Hautalterung zu mildern. Ich sah auch Bilder von einem 20jährigen Model mit schwerer Akne, die ausschließlich die Creme verwendet hat und erst keine Resultate gesehen hat, dann aber dran blieb und heute komplett pickelfrei ist.

Augustinus Bader bietet besonders Bedürftigen, die sich eine dringend notwendige Behandlung nicht leisten können, eine kostenlose Behandlung. Beachtenswert, bodenständig und sympathisch – genau so, wie ich den Professor in Persona erlebt habe. Er erzählte auch ein wenig von möglichen neuen Produkten und auch von einer Ärztin, die er unterstützt, die Brand- und Säureopfer im Osten, wo Anschläge auf Frauen besonders hoch sind. Ich hätte ihm stundenlang zuhören können und hoffe, dass ich ihn und sein Team eines Tages in Leipzig besuchen kann, um noch mehr über seine Behandlungsmethode, DNA-Tests und seine Laborarbeit zu hören.

Hier kann man noch mehr über die Philosophie lesen und hier in das Produkt eintauchen, dass es in einer normalen Version (The Cream) und in einer reichhaltigen Version (The Cream Rich) gibt. Ich werde berichten, was nach 4 Wochen mit meiner Haut passiert ist…

 

 

 

 

Gesehen

Okay, können wir mal kurz über QUEER EYE sprechen? Ich bin seit letzte Woche regelrecht SÜCHTIG nach der Netflix-Serie, nachdem mich ein Freund drauf gebracht hatte. Ich hätte niemals gedacht, dass mir die Serie so gut gefallen würde, aber ich hab bald verstanden, dass Queer Eye mehr ist, als eine Umstyling-Sendung… Bei Folge 1 habe ich geheult wie ein Baby und so ging es dann auch weiter – bewegt und amüsiert von 5 großartigen Charakteren, die das Leben von gewöhnlichen Menschen für einen Moment besser machen. Ein paar Szenen scheinen mir ein wenig zu inszeniert, aber dennoch: Die Message kommt rüber – es geht um Toleranz und Klischees bzw. Akzeptanz von der Unterschiedlichkeit der Menschen. Das wurde ganz wundervoll und unterhaltsam verpackt – gespickt mit Tipps (Styling, Kochen, Beauty) und ganz viel Interior-Makeover. Ich habe Antoni, Jonathan, Karama, Tan und Bobby auf jeden Fall schon fest in meinem Herzen eingeschlossen und kann es nicht erwarten, bis die 3. Staffel kommt – mit der 2. war ich super schnell durch…

Btw: Anthony, wann kann ich dich für ein Beauty-Interview treffen? Ich würde zu gerne mal in Dein Topshelf schauen und Dich fragen, was Du in Deine wunderschönen Haare machst. Ist es ein Haaröl? oder eine Stylingcreme? :)

 

 

 

 

 

Song der Woche

Ich LIEBE LIEBE LIEBE dieses Lied! Hat man ihn 3 mal gehört, wirkt er etwas süchtig… Aufgepasst, hier kommt also „Since You Were Not Mine“ von She Drew The Gun. Die Band hatte ich bislang nicht auf dem Schirm, dabei sind sie mega gut! Hört auch mal in „Sweet Harmony“ rein – so eine gute Coverversion, ganz nach meinem Geschmack :)

 

 

Habt eine tolle Woche! :)

Links- und Markennennung nach persönlicher Empfehlung und Gusto.
Dieser Post kann werbliche Inhalte enthalten.
Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten.
Momentan bin ich gezwungen meine redaktionelle Freiheit so zu kennzeichnen und so zu schützen.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind.
Wer diese nicht nutzen möchte, den bitte ich Google oder Suchmaschinen auf den entsprechenden Onlineshops zu benutzen.
Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service von mir.

 

 

15 Comments

  • Antworten Juni 26, 2018

    Sonja

    Hallo Hanna, das klingt nach einer spannenden Woche. Mir ist Deine tolle Tasche aufgefallen. Ist die von Agneel? Ich finde sie wirklich wunderschön, frage mich aber, ob das Leder sehr empfindlich ist. Es sieht so weich aus. Wie ist denn Deine Erfahrung mit der Tasche?

    Liebe Grüße,
    Sonja

  • Antworten Juni 26, 2018

    Lilly

    Liebe Hanna,
    Du bist für mich eine der inspirierensten Frauen! Danke dir für deine tollen Berichte und die Inspirationen. Ich liebe deinen Blog…. Die Farbe rot steht dir so wahnsinnig gut. Ich bin eine Navy/weiß/grau Trägerin aber überlege, mich auch mal an rot zu wagen. Darf ich fragen woher die rot gemusterte Bluse ist, du auf den Wella Fotos trägst?
    Liebe Grüße aus Salzburg!

    • Juni 27, 2018

      Hanna

      Liebe Lily, Danke für diese lieben Worte. Das ehrt und freut mich sehr! Die lange Bluse ist eigentlich ein Kleid und habe ich bei Zara gefunden! Liebe Grüße nach Salzburg :)

  • Antworten Juni 26, 2018

    Anna

    Tolle Zusammenfassung :) Das Caudalie Öl muss ich mal ausprobieren. Weißt Du, wo man das im Handel bekommt? Dank Dir

    • Juni 27, 2018

      Hanna

      Liebe Anna, Caudalie gibt es in Apotheken – hier kannst Du nach der nächsten Filiale suchen! Liebste Grüße!

  • Antworten Juni 27, 2018

    vivien_noir

    Deine Haare sehen wieder super aus! Besonders die Styling-Creme interessiert mich, da habe ich noch keine richtig passende gefunden (ich teste jetzt einfach alle, die du auf Foxycheeks empfohlen hast, der Reihen nach durch)!

    Augustinus Bader… die Creme klingt schon hochinteressant! Swantje hat sie ja schon länger in Testung. Leider werde ich selbst wohl zu geizig bleiben, um dieser Neugier nachzugehen. Ich finde es fantastisch, dass er die, die es wirklich brauchen, mit seiner kostenlosen Behandlung unterstützt. Am Boden bleiben, obwohl der Weltruhm schon den Kopf umwölkt, ist bestimmt keine einfache Übung, deshalb habe ich umso mehr Achtung vor ihm!

    Mit Queer Eye hast du auch einen Nerv getroffen – ist das eine Umstyling/Outing-Serie? Ich habe kein Netflix, deshalb ist das immer eine etwas andere Welt für mich :)

    • Juni 27, 2018

      Anna

      Danke Dir, Hanna!

  • Antworten Juni 27, 2018

    Gabi

    Liebe Hanna,
    ein sehr interessantes und informatives Mini Diary.
    Deine Haare ein Traum – Frisur, Haarlänge, Haarfarbe sehr schön!

    Ich freue mich schon auf Deinen Bericht von der Augustinus Bader Creme, klingt wirklich vielversprechend.
    Meine Haut zickt nämlich zur Zeit am Kinn.

    Liebe Grüße aus der Steiermark
    Gabi

  • Antworten Juni 27, 2018

    Hilde

    Liebe Hanna,
    kennst du ein gutes Sonnenschutz-Spray für das Haar, das auch auf dem Scheitel (also Haut) wirkt?
    Danke für einen Tipp.
    Liebe Grüße
    Hilde

    • Juni 27, 2018

      Hanna

      Liebe Hilde, für Scheitel eignet sich diese leichten Sonnenschutzsprays super gut, über die ich hier geschrieben habe. Vielleicht was für Dich? Liebe Grüße!

  • Antworten Juni 28, 2018

    Esra

    Liebe Hanna,
    das war wieder ein sehr interessanter Rückblick, vollgepackt mit ganz tollen Sachen :) Deine Outfits finde ich so schön, der Anzug steht dir super!

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

  • Antworten Juli 5, 2018

    Naomi

    Liebe Hanna,

    von mir nur eine kurze Frage: Du schreibst, dass du Hoffnung für deine Bacne siehst durch das Augustinus Bader Produkt. Wie viel verwendest du denn und wie lange reicht das Produkt, wenn du es auch am Körper anwendest? Habe leider auch mit Bacne und Pickelchen an den Schultern zu kämpfen und bin daher sehr neugierig…

    Liebe Grüße
    Naomi

  • Antworten Juli 9, 2018

    vivien_noir

    Über die „no bad days“ habe ich seit dem Erscheinen deines Artikels lange nachgedacht. Es verfolgte mich über die Tage, bis ich diesen Kommentar hier tippe.

    Ich verstehe die Botschaft nicht „penetrant positiv“ und auch gar nicht so, als würde sie die negativen Tage negieren – ich verstehe sie ganz wörtlich! Denn da bin ich ganz bei dir: auch die „schlechten Tage“ sind gute Tage!
    Es sind Tage, die es uns erst möglich machen, die guten als „gute“ wahrzunehmen. Es sind die Tage, an denen wir vielleicht etwas Wichtiges lernen – wenn auch auf die unangenehmere Art. Es sind die Tage, an denen wir uns am stärksten weiterentwickeln, an denen sich etwas verändert, etwas wegbricht, etwas fehlt, oder Erfahrungen hinzukommen, auf die wir gerne verzichtet hätten. Es sind die Tage, an denen wir uns unserer selbst bewusster werden, uns auf uns selbst verlassen können (müssen), und möglicherweise auch sehen, wer wirklich zu uns steht.
    Diese Tage sind wertvoll, und daher gut, genau wie du sagst. Und wenn „schlechte“ Tage schon gut sind, sind es die guten erst recht. So gesehen hat das Shirt also ganz recht: es gibt nur gute, und „anders“ gute Tage – das macht in Summe „no bad days“! :D

    Übrigens finde ich es ziemlich super, dass du dir Gedanken darüber machst! (Oft habe ich ja das Gefühl, Leute lesen ihre Shirt-Botschaften gar nicht, bevor sie das Teil kaufen. Kann auch lustig sein ^^)

  • Antworten Juli 12, 2018

    Nina

    Hey Hanna, wie fällt denn dein Urteil zu Augustinus Bader aus? Hast du die Creme auch im Gesicht benutzt? Ich bin total gespannt darauf was du sagst! Liebe Grüße!

    • Juli 12, 2018

      Hanna

      Liebe Nina, ich überlege schon die ganze Zeit, ob ich dazu einen extra Blogpost mache oder in die Favourites packe… Also: Ich bin begeistert von der Creme! Ich habe sie 3 Wochen ausschließlich und nichts anderes verwendet und kann es nicht anders sagen: Top Haut! Sehr interessant für Leute mit Problemhaut, Akne etc. Was ich aber sagen muss: Ich muss dennoch zur Kosmetikerin und peelen, weil meine Sicca-Haut sonst verhornt und dann bringt einem die beste Creme ja nix… Teste AB nun auf meiner Rückenakne aus und bin SEHR gespannt, ob sich was tut. Liebste Grüße!

Leave a Reply