Beauty Shopping Edinburgh

Wenn ich an Edinburgh zurück denke wird mir kalt in Gedanken… So schön die Stadt auch ist – wir hatten bei unserem ersten Besuch in Schottland einfach so richtig Pech mit dem Wetter: Eiskalter Wind, Schnee, Sturm, Regen, Hagel… Ich konnte es nicht so genießen, wie ich es gerne wollte, obwohl wir das Beste draus gemacht haben.

 

Beauty Shopping in Edinburgh

Wenn ich an’s Beauty Shopping in Edinburgh denke, wird mir allerdings ganz warm ums Herz! Neben einem großen Boots (direkt an der Princes Street) und einer Superdrug Filiale (in der Nähe), gibt es viele kleine Läden von den Marken direkt (Bobbi Brown, Jo Malone, Molton Brown, Neal’s Yard Remedies usw.), die wirklich Lust machen, sich die Kollektionen mal in Ruhe anzusehen. Generell sind die Shops in Edinburgh nicht überfüllt und das Einkaufen, besonders das Bummlen, ein Genuss.

Wie ihr euch vorstellen könnt, habe ich ein Zeit in den Drogerien verbracht. Mich hat besonders der Aufsteller von No. 7 interessiert: Ich wusste, dass ich meine geliebte und aufgebrauchte Lift & Luminate Foundation nachkaufen wollte und hatte noch ein paar Produkte im Kopf, die im Internet interessant klangen. Nachdem ich meine Foundation im Körbchen und von dem 3 für 2 Angebot gehört hatte, habe ich mir also noch die Lift & Luminate Pflegeserie angesehen, hin und her überlegt und mich am Ende doch gegen die Skincare der Marke entschieden. War mehr eine Vernunftsentscheidung: Ich habe momentan so viele schöne Produkte im Bade (und im Büro) stehen, da wäre es nur gierig gewesen.

In meiner Tüte ist am Ende noch die No7 Cushion Foundation und das Hydration Booster von Indeed Labs gelandet, den ich euch schon in diesem Post vorgestellt habe.

Space NK

Außerdem gibt es einen mittelgroßen SPACE NK Shop, der mit einer Fülle an Marken (sehr viele aus dem Portfolio: Hourglass, Chantecaille, Nars, Kevin Aucoin, Becca, Sarah Chapmann, 111Skin etc.) und einer super Beratung punktet.

Ich habe meine imaginäre Chantecaille-Wunschliste bei meinem Besuch geschrieben und bin der Luxus-Marke nun komplett verfallen. Es gibt teure Marken, bei denen ich nicht verstehe, wie sich die hohen Preise gestalten – bei Chantecaille aber bin ich jedes Mal baff, wenn ich ein neues Produkt ausprobiere und hoffe, dass ich bald noch mehr in meiner Beauty Sammlung habe. Dieses Mal habe ich mir die Augenbrauenprodukte angesehen, die leider fast alle ausverkauft waren und mit einem Griff zum Tester habe ich auch verstanden warum: Der Augenbrauenstift* wird beim Auftragen sofort pudrig und es ist ein Leichtes, Lücken aufzufüllen und in der Länge ein wenig zu schummeln… Nur die Farbauswahl möchte ich kritisieren, weil die mit 3 Farben einfach zu klein ist. Zum Fixieren und für das Volumen habe ich das Full Brow Perfecting Gel* direkt ausprobiert und es könnte sein, dass es eine echte Konkurrenz zu meinem aktuellen Favoriten, dem Augenbrauen Gel von Eyeko*, darstellt.

Den Lippenstift, den ich direkt im Laden aufgetragen haben, wollte ich sofort kaufen. Er war PERFEKT! Leider auch hier: Ausverkauft. Edinburgh Damen wissen also, was gut ist! Samlike von Kevin Aucoin* ist aus der Kategorie, und das ist ja eine meiner liebsten, „Your Lipa But Better“, bringt aber auch eine rosige Frische ins Gesicht und liegt federleicht auf den Lippen. Den Lippenstift habe ich mir dann diese Woche dann direkt bei Space NK bestellt und werde euch auf jeden Fall noch ein Tragebild zeigen. Eine ganz besondere Farbe!

Gekauft habe ich mir am Ende den Vanish Flash Highlighter Stick von Hourglass* (Farbe: xx), weil ich den schon länger angeschmachtet habe. Und was soll ich sagen? DAS ist mal ein unkomplizierter, wunderschöner und butterweicher Creme-Highlighter! Die Stiftform ist praktisch, aber ich trage den zart schimmernden Champagner-Ton mit meinen Fingern direkt auf die Wangenknochen auf. Besonders schön im inneren Augenwinkel! Erinnert mich vom Finish her übrigens ein wenig an den Highlighter von Nude by Nature*, wobei es definitiv zwei Arten von Texturen sind.

 

 

 

 

The Method

Durch Zufall habe ich dann noch einen ganz besonderen Laden entdeckt: The Method. Das holistische Konzept dahinter klingt besonders, aber richtig begreifen konnte ich es erst, als ich vor Ort war. Der Inhaber hat einen fabelhaften Geschmack und füllt die Regale mit nachhaltigen Produkten für das Zuhause und natürlichen, außergewöhnlichen Beautymarken (Austin Austian, TGC 104, Haeckels, Meraki usw.), die man sogar auch Europaweit in dem Onlineshop bestellen kann. Aber wie gesagt: Die Anwesenheit im Laden übt eine ganz besondere Wirkung auf einen aus und ich wünschte, ich hätte eines der Treatments ausprobieren können, die in dem wunderschön ausgebauten Keller (aka Spa) angeboten werden. The Method ist wirklich etwas ganz Besonderes und ich bin mir sicher, dass der Laden euch gefallen wird, falls ihr eine Reise nach Edinburgh geplant und die Chance habt, persönlich vorbei zu schauen.

Gekauft habe ich mir die himmlisch duftende Tiaré Handseife von TGC104, die Neroli/Petitgrain Body Cream von Austin Austin und den Organic Healing Balm von The Gentle Label. Letzteres ist ein tolles Allround-Produkt, das man, Dank Pawpaw, für kleine Verletzungen, Lippen, Ellbogen, die Nagelhaut oder aber auch gegen juckende Insektenstiche verwenden kann.

 

 

Shopping Bag

Mein restliches Geld habe ich bei Paperchase gelassen (Karten, Stifte, Notizbücher – wie sollte es anders sein…), in ein Blüschen bei Whistles investiert, das mein erstes Frühlings-Teil in diesem Jahr ist. Dazu wünsche ich mir noch die nudefarbenen Sandalen, die es leider im Laden direkt nicht zu kaufen gab – sie waren lediglich an den Schaufensterpuppen zu bewundern. Man verwies mich aber auf die internationale Whistles Website und siehe da: Da sind die hübschen Mules*! Haben jetzt schon das Potenzial meine meiste getragenen Schuhe 2018 zu werden – zumindest, was warme Temperaturen angeht… Deswegen habe ich sie mir jetzt mal bestellt und bin super gespannt, wie sie passen.

Außerdem habe ich mir noch einen klassischen, schottischen Schal gekauft, auch wenn ich sagen muss, dass einem Edinburgh fast ein bisschen die Lust dafür nimmt. Gerade auf der Royal Mile reiht sich ein Laden nach dem Anderen, die alle samt kunterbunte, karierte Schals im Schaufenster hängen haben und hochwertigen Cashmere versprechen. Was man davon kaufen soll, kann ich mir bis heute nicht beantworten und weiß nicht, wie man bei diesen hunderten Läden den Überblick bewahren soll. Am Ende habe ich einfach einen Schal in einem kleinen Laden, in unserem Viertel, gekauft und bin happy über diesen späten Kauf. Richtig schön fand ich die klassischen Schals von Pringle of Scotland, aber da hatte ich mein Reisebudget schon in den diversen Beautyläden gelassen…

 

Be first to comment