Mini Diary KW 9 | 18

Und schon wieder vorbei! Die letzte Woche raste an mir vorbei – ich hatte aber auch endlich wieder Energie, nach meiner „Kranken-Woche“ und so viel nach zu holen! Ich war endlich wieder im Büro und mir viele kleine und große Dinge vorgenommen. Alles geschafft! Die schönsten Sachen zeige ich euch hier – plus ein bisschen Inspiration.

 

 

Online entdeckt

Bei Whistles muss ich immer an The Anna Edit denken – Anna trägt (oder trug?) auf jeden Fall immer viel von der britischen Marke. Whistles hat einen eigenen Onlineshop*, der bei mir irgendwie in Vergessenheit geraten ist, bis ich die Brand bei Asos wieder entdeckt habe. Ich finde nicht alles gut, aber bei Whistles gibt es immer gute, schlichte oder tolle, feminine Teile (Wickelkleider, Röcke etc.), die ich oft vergeblich bei anderen Herstellern suche. Gerade geschnittene Hosen, super Blusen oder Röcke (A-Linie), die der Figur schmeicheln. In meinem Warenkorb: Das weiße T-Shirt (mit diesem tollen Kragen!) und das feuerrote Kleid* (OMG ich hab eine Schwäche für rote Kleider!), das ich bei Asos entdeckt habe.

 

 

Offline entdeckt

Bei einem kurzen Spaziergang durch die Stadt, war ich mal wieder in der Perle – einem ganz wunderbaren Hamburger Concept Store. Dort gibt es immer schöne Stücke und vor allem auch Sachen, die man gut verschenken kann – aber auch prima an einen selbst ;) Es ist auch einer der wenigen Stores, die eine Super Auswahl an A.P.C haben und auch sonst beweist Die Perle ein gutes Händchen für den Einkauf. Die Socken von Bonne Maison habe ich neulich schon in Paris entdeckt und mich letzte Woche gefreut, dass es diese nun in Hamburg gibt. Ich liebe ja bunte und wild gemusterte Socken und meine erste Wahl wäre wohl das Paar mit dem pastelligen Frühlingsmotiv. Spring is near!

 

 

Papeterie Herz

Zuschlagen musste ich mal wieder bei VAU in der Hegestraße. (Hamburg) Wie ihr vielleicht wisst, kaufe ich da nicht nur gerne Klamotten, sondern finde auch immer mal wieder was Tolles in dem kleinen Laden nebenan bei VAU NTRR, wo es Interior, Papeterie und super hübschen Schnickschnack gibt. Es wurde: Ein kleiner Strauß, ein linienfreies Heftchen und eine kleine Platte, die ich als Styling für meine Bilder gekauft habe. Und dann musste ich schnell wieder raus, sonst hätte ich noch ein paar Kaweco Kullis mitgenommen…

 

 

New In

Letzte Woche kam, wer meine Insta Stories schaut weiß schon Bescheid, ein absolut wundervolles Päckchen von La Bouche Rouje aus Paris. Alleine das Auspacken, das übrigens für jeden Kunden, der bestellt, gleich aussieht, war ein Erlebnis. Ich muss schon sagen: Die Qualität ist einmalig. Man bekommt bei der ersten Bestellung eine Farbe nach Wahl und die Lippenstifthülse, die aus schwerem Metall ist – ummantelt von feinstem Leder. Wunderschön verarbeitet – erinnert mich ein bisschen an das Byredo Travel Case, das man, genau so wie La Bouche Rouje, beliebig oft nachfüllen kann. Die Refills sind etwa in dem Preis-Segment wie andere Luxus-Lippenstifte und aktuell in folgenden Farben erhältlich. La Bouche Rouje legt den Fokus, wie der Name schon sagt, auf alle erdenklichen Rot-Töne – von Kirschrot, über Feuerrot bis zu einem dunkleren Rot, das in Zusammenarbeit mit Model Anja Rubik entstanden ist. Die Qualität ist Spitzenklasse, mit einer Schicht komplett deckend, weder klebrig noch zu trocken. Auf den Fotos trage ich 70’s America WR 04. Besonders angetan hat mir das Handling mit der wunderschönen, luxuriösen Verpackung. Die ist, zugegeben, eine kleine Investition, aber der Gedanke, Lippenstift nicht als Wegwerfprodukt sondern als wertiges und nachfüllbares Design-Objektiv zu inszenieren, gefällt mir unheimlich gut.

Wer demnächst in Paris ist kann sich La Bouche Rouje z.B. im Le Bon Marché mal live ansehen.

 

 

 

Ihr fragt – Ich antworte
Thema: Frisör gesucht!

Immer wieder bekomme ich Mails, welchen Frisör ich denn in Hamburg empfehlen kann. Eine Antwort habe ich darauf noch nicht, da Adriano, zu dem ich selbst lange gegangen bin, erst nach Berlin gezogen ist, nun dort aber auch wieder weg ist. Sobald ich mehr weiß, erzähle ich euch dazu. Einen tollen Schnitt habe ich letztes Jahr bei Jörg Oppermann bekommen – den kann ich also auf jeden Fall empfehlen. Bei Farbe + Schnitt wird es schwieriger, aber: Ich habe letzte Woche meine Freundin Nicole getroffen und die hatte sensationelle Haare. Schnitt, Farbe, alles. Es war sofort klar: Da ist wer Neues am Werk! Und tatsächlich ist es so: Nicole geht zu MOIJ – Schnitt macht Patrik und Farbe macht Shadi. Das ist der heißeste Tipp, den ich euch, überzeugt von dem Ergebnis (und anderen Leuten, die ich schon dort hin geschickt habe), geben kann. Hier: MOIJ auf Instagram.

Ich selbst bin bei Farbe absolut unmutig geworden, habe aber auch ein sehr spezielles Haar, das mir schon zu oft versaut wurde. Seitdem vertraue ich bei Farbe nur auf Alex Gosch, die in meiner Heimat Österreich ist. Leider nicht um die Ecke, aber ich plane gerade eine Reise zu meiner Mama und werde das mit einem Besuch im Salon Hår in Wien (Facebook), wo man Alex buchen kann, verbinden. Vielleicht ein guter Tipp für alle österreichischen LeserInnen?! Ich werde niemals das Gefühl vergessen, das sie mir letzten Frühling geschenkt hat (OMG – so alt ist meine Haarfarbe schon! Sieht man aber auch…). Ich bin damals quasi aus dem Salon geschwebt und habe die schönste, natürlichste Haarfarbe meines Lebens bekommen. Genau wie ich es haben wollte! Ich weiß noch, dass ich mich auf der Straße in jedem Spiegel angesehen habe und meine Haare nie wieder waschen wollte (weil sie so perfekt aussahen). Das war, ich weiß, ich wiederhole mich, wirklich der beste Frisörbesuch meines Lebens ❤

 

 

Beauty Wishlist

Als ich das letzte Mal in München war und gerade bequem im Sessel der The Browery Brow Bar bei Ludwig Beck (Fünf Höfe) lag, kam ein Mann in den Laden. Er stellte sich vor einer der Damen und verlangte laut nach „DEM St. Barth Öl“ – er solle es seiner Frau wieder mitbringen. Die Dame war sich unsicher und meinte: „Nun, da gibt es einige… Aber das ist der Bestseller!“ und griff zum Avocadoöl. Der Mann schnappte sich nicht nur eine, sondern sogar gleich zwei Flaschen und fragte zum Schluss: „Gibt es das auch in klein? Ich muss zugeben, ich mag den Geruch und hätte gerne eines zum Ausprobieren für mich.“

Das alles viel mir letzte Woche wieder ein und dunkel erinnere ich mich auch an die wunderbaren, sommerlichen Düfte von St. Barth*, die jetzt auf meiner Wunschliste stehen. Klingt alles so lecker! Entscheiden kann ich mich gerade nicht, aber wenn ich das nächste Mal bei Ludwig Beck sein sollte, werde ich mir die Linie noch mal ganz genau ansehen.

 

 

Vom Sommer träumen…

Seit letztem Jahr denke ich immer wieder an Marais USA, die mit ihren hübschen Instagram-Bilder immer wieder in meinem Feed auftauchen. Die zarten Sandalen, Mules oder Boots gefallen mir auch dieses Jahr noch richtig gut. Mein Favorit: Die navyblauen Mules + Bucket Bag.

Oh summer where art thou?

 

 

Beauty Rumors & Scandals

Uh, das ist hart! Nicht alle Beauty Brands finden eine ehrliche Meinung toll – ich habe das selbst schon am eigenen Leib erfahren. Ich bin der Meinung, dass es besser ist, nur über Produkte zu schreiben, die man richtig toll findet, aber finde es auch super, wenn man mal Kritik übt oder sagt: „Finde ich super, aber…“. Tja, aber auch diese Ehrlichkeit ist manchmal nicht erwünscht.

So empfand ich es letzte Woche schon als Skandal, dass Gelcream von RMS Beauty auf Instagram geblockt wurde, weil sie in diesem Post ihre Meinung frei von der Leber geäußert hat. Well… Vielleicht kennt man nicht die ganze Geschichte, aber ich finde es generell albern, wenn man jemanden auf Instagram blockt, wenn es nicht um Spam, Missbrauch oder Hass geht. Ich mag die erfrischenden Beiträge von Gelcream gerne und finde, davon könnte es gerne mehr geben, weiß aber auch, wie es hinter den Kulissen aussieht und dass es viele Marken gibt, die mit uns Beautybloggern nicht mehr arbeiten würden, wenn man so etwas hier in Deutschland postet. Darüber trauen sich leider die Wenigsten zu sprechen. Ich verstehe schon: Man bekommt PR-Samples und soll sich das raus picken was man super findet – so mache ich es zumindest und ich denke, das ist auch die eleganteste Art für beide Seiten. Aber ich bin kein Befürworter von einer heilen Glanzwelt und finde, ein bisschen Würze, ein bisschen Kritik schadet nicht. Muss ja nicht gänzlich auf Kosten der Marke sein. Ich würde niemals ein ganzes Unternehmen in den Dreck ziehen. Aber ich denke, eine coole Marke kann das doch locker weg stecken, wenn jemand mit 46 K Follower (Instagram) mal was nicht so gelungen findet.

Wie steht ihr dazu? Und: Vielleicht sperrt mich RMS ja nun auch!?

Aufmerksam gemacht darauf hat mich übrigens Anabel. Danke dafür!

 

 

Gesprächsthema: Vero

Vero was? Zu der „neuen“ App Vero gab es diese Woche unheimlich viele Nachrichten, Tweets und Insta Story Posts. Ich kann der App ehrlich gesagt nichts abgewinnen und bin abgeturnt davon, da ich die Geschichten hinter der Social-App nicht gut finde. Mehr dazu kann man z.B. hier nachlesen {Futurezone}. Mann kann sich das aber auch binnen 15 Minuten selbst ergoogeln, wer es nicht glaubt. Ich bleibe deswegen erst mal skeptisch und folge diesem „Trend“ nicht – ich bin kein Befürworter von „einfach machen weil alle machen“ und glaube momentan nicht, dass Vero Instagram das Wasser reichen kann. Nicht vergessen: Es wird nur so groß, wie wir es machen.

 

 

Song der Woche

… den habe ich mal wieder aus den Tiefen meines Musik-Archivs ausgegraben. 2012 veröffentlichte Cat Power das Album SUN und hat für mich damit buchstäblich die Sonne aufgehen lassen. Obwohl die Tracks (teilweise) düster oder „moody“ sind, haben sie eine ganz besondere, strahlende Schönheit – das können für mich nur wenige. Cherokee ist immer noch mein liebster Track von der Platte, die mir auch 2018 noch zeitlos vorkommt.

 

 

Gewinnerinnen

Hier kommen die Namen der Gewinnerinnen der letzten Giveaways. Alle Ladies wurden erfolgreich kontaktiert! Herzlichen Glückwunsch! Sililevo ist auch bereits ausgelost, aber da haben sich noch nicht alle gemeldet. Schaut bitte unbedingt mal in eurem Postfach und ggf. sogar unter SPAM nach.

SALLY HANSEN: Friederike v. S. / Kathi B. / Katharina D.

DAVINES: Andrea U. / Julia V. / Theresa A.

PAULA’S CHOICE: Daniela H. / Sonja P. / Nadine M.

 

 

 

Habt eine tolle Woche!

Links- und Markennennung nach persönlicher Empfehlung und Gusto.
Dieser Post kann werbliche Inhalte enthalten.
Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten.
Momentan bin ich gezwungen meine redaktionelle Freiheit so zu kennzeichnen und so zu schützen.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind.
Wer diese nicht nutzen möchte, den bitte ich Google oder Suchmaschinen auf den entsprechenden Onlineshops zu benutzen.
Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service von mir.

6 Comments

  • Antworten März 6, 2018

    Uta

    Betreff rms/gelcream: und Sali Hughes hat als Kommentar zu gelcreams ja ähnliche Kritik geäußert. An sie hat sich rms aber nicht rangetraut oder weißt Du da mehr, Hannah?

  • Antworten März 6, 2018

    Veronika

    Krass, die Reaktion finde ich absolut enttäuschend, übertrieben und unsympathisch! Und auch eher kontraprduktiv – ein Social Media Profi sollte souveräner reagieren, das hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Ich liebe meinen Living Luminizer von RMS, war aber zB vom Magic Luminizer nicht so begeistert, für mich einfach nicht ideal, nicht fein genug. Ihre „Kritik“ ist absolut konstruktiv, überhaupt nicht wild und dann so eine Reaktion…
    Danke für dieses Beauty Rumor, absolut interessant und ich bin gespannt, ob da vielleicht noch ein Statement oder Entschuldigung kommt von RMS Beauty…

  • Antworten März 6, 2018

    Sonja

    Hallo Hanna!
    Ich verstehe nicht, warum eine Marke wie RMS, die wahrscheinlich unglaublich von SocialMedia-Nutzern profitiert, sich zu so einer Aktion hinreißen lassen kann. Soweit ich das beurteilen kann, war es lediglich eine milde Kritik, die gleichzeitig auch erkennen ließ, dass die Marke grundsätzlich wirklich gut ist. In so einem Fall kann man es dann doch einfach gut sein lassen bzw. nicht öffentlich mal genauer nachfragen, so dass man evtl. sogar noch was davon hat. Aber ich habe keinerlei Erfahrung mit Marketing bzw. PR-Abteilungen.
    Um aber nicht zu negativ zu werden, möchte ich mich noch dafür bedanken, dass ich durch Deinen Blog auf La Bouche Rouge aufmerksam geworden bin. Ich finde die Idee, die dahinter steht, wirklich toll und möchte mir das ganze bei einem hoffentlich noch dieses Jahr stattfindenden Paris-Besuch unbedingt mal ansehen. Dir steht Deine Auswahl jedenfalls wirklich toll!
    Liebe Grüße
    Sonja

  • Antworten März 6, 2018

    Tina

    So schöne Lippenstifte! – und auf den Bildern strahlst Du richtig. Toll!

  • Antworten März 6, 2018

    Sanne

    Hallo Hanna,
    das so eine Minikritik geblockt wird, finde ich nicht in Ordnung. Es ist doch bei Kosmetik oft so, dass der eine das Produkt toll findet und ein anderer mag es gar nicht. Ich finde nur positive Anmerkungen immer verdächtig. Dann werde ich immer etwas vorsichtiger. Aber am Ende muss man das Produkt selbst testen. Denn jede Haut reagiert anders. Ob nun ein Spiegel dabei ist oder nicht ist ja Geschmackssache. Wenn eine Firma da nicht drübersteht, ist das entäuschend.
    Der Lippenstift von La Bouche Rouge ist aber wirklich sehr elegant. Sehr schön!
    Einen lieben Gruß

    Sanne

  • Antworten März 7, 2018

    vivien_noir

    La Bouche Rouge schaffen das, was auch Kjaer Weis bei mir geschafft hat: einen Haben-Wollen-Drang auslösen, noch bevor ich die Produkte selbst getestet oder Reviews gelesen habe. Langlebige, schöne Verpackungen sind einfach „mehr“ als bloße Verpackungen – sie sind für mich Handschmeichler und Augenstreichler! (Das war jetzt ganz schön *cheesy*, I know ^^)
    Der Klickmechanismus begeistert mich schon bei LOV total!

    Ich finde es sehr überraschend, dass RMS so energisch auf eine so leichte Kritik reagiert. Besonders von Naturkosmetikmarken bin ich hohe Kritikfähigkeit und auch Kritik an konventionellen Marken nämlich gewohnt!
    Ich verstehe deinen Weg – „if you can’t say something nice about a brand, don’t say nothing at all“, aber für mich persönlich sind die schlechten Reviews und Bewertungen von Produkten und Marken sogar wertvoller als lobpreisende Hymnen! Häufig empfinde ich sie als differenzierter und tiefgründiger. So zeigen sie ganz bestimmte Schwierigkeiten oder Mängel konkret auf – ob der Mangel für mich selbst z.B. relevant ist, entscheide am Ende ohnehin ich. So stört mich z.B. eine auslaufende Flasche gar nicht (ich fülle einfach um), aber wenn das Produkt selbst brennt oder sehr klebt, ist es für mich eine relevante Information. Genau solche Informationen werden bei den „sooo toll“-Artikeln häufig nicht erwähnt, dann wird halt nur über den „überirdisch schönen Glanz“, die „wahnsinnig tollen Farben“ und „ganz leicht aufzutragen“ geschwärmt. Das sind Eigenschaften, die ich häufig schon vom Bild(schirm) aus erkennen kann, und solche Bewertungen enthalten für mich keinen Mehrwert.
    Ich persönlich würde ja schon allein als Gegenentwurf zu den ganzen Hype-Blogs mit allergrößtem Interesse einen Anti-Blog lesen: einen Blog, der nur die Fails vorstellt! (Da kann ich mir auch zu 100% sicher sein, dass alles selbst getestet und ehrlich bewertet wurde.) Und vor Sponsoring-Fluten ist man mit so einem Blog auch sicher ^^

Leave a Reply