Mini Diary KW 11 | 18

Da nimmt man sich mal vor, zwei Tage nicht zu arbeiten und schont hängt man hinterher. Kennen Selbstständige, kennen Angestellte. Deswegen: Heute ein verspätetes Mini-Diary, das aber vollgepackt ist mit Inspiration, die nicht nur an die letzte Woche gebunden sind.

Die Sache mit dem Pass, ich erzählte euch letzte Woche davon, ist in Wohlgefallen aufgegangen: Einen Tag vor Abreise rief mich das Österreichische Konsulat in Berlin an, dass mein Reisepass zur Abholung fertig sei. Die haben wohl extra Gas gegeben! Ich war ohnehin für ein paar Stunden in der Stadt und holte das gute Stück direkt ab. Zeitgleich kam auch noch mein Personalausweis per Post an und somit war ich doppelt abgesichert. Lucky me!

 

 

Online entdeckt

Ich bin immer noch ganz angetan von dem Gedanken, die perfekte weiße Jeans für mich zu finden. Vielleicht sollte ich mal bei Closed in die Umkleide? Die Pedal Pusher* passt mir immer super und könnte, trotz Weiß, eine gute Figur mit mir machen.

Ich glaube, ich würde es sogar wagen, zu der Hose auch gleich noch weiße Schuhe oder ein weißes Jeanshemd zu tragen – mit der Gefahr, dass ich dann als Arzthelferin angesprochen werden könnte ;) – Spaß beiseite, ich denke, wenn man es gut kombiniert, dann kann man das gut machen. Here we go:

 

 

 

Offline entdeckt

In Edinburgh gab es SEHR viel zu entdecken. Bei Oliver Bonas sind mir echt die Augen „über gegangen“ – gekauft habe ich allerdings nichts (verschicken übrigens auch nach Deutschland).

Zum Shopping (bzw. den Möglichkeiten) in Edinburgh schreibe ich noch was, es gibt dort einfach super viele gute Läden und Möglichkeiten zu bummeln. So hatte ich auch mal wieder Zeit, mir ein paar Beauty-Produkte live anzusehen und das passt natürlich perfekt in die Kategorie „Offline entdeckt“.

Ausprobiert und für richtig gut befunden habe ich den mineralischen Sonnenschutz von bareMinerals, der mir neu war. Den, so der volle Name, Prep Step Mineral Shield Daily Prep Lotion (SPF50)* gibt es auch in Deutschland – zum Beispiel bei Parfümdreams* online. Der zarte Sonnenschutz, ich werde ihn noch ausführlich testen, scheint die optimale Lösung für alle zu sein, die einen mineralischen Schutz suchen, der unter Make-up getragen werden kann, nicht weißelt und die Poren nicht zu klebt. Klingt zu gut um wahr zu sein und ich bin super gespannt, ob ich das Produkt in meinem Beautyherz landen wird.

 

 

Beauty Wishlist

Niche Beauty gibt gerade richtig Gas und hat gerade zwei Haarpflegemarken nach Deutschland gebracht, die schon super lange auf meiner Wunschliste stehen:

 

Kristin Ess

…ist Hair-Stylistin in L.A. und dort nicht nur für Farbe und Schnitte bekannt – die Haarpflegelinie ist vor allem durch die Zip-Up Technologie bekannt geworden. So eine Stärkung bräuchte mein Haar auch unbedingt!
Einen Klick wert: Die Tutorials auf der Kristin Ess Website!

 

 

Playa

…läutet jetzt schon den Sommer ein! Die Haarpflegelinie ist super simpel, duftet nach Somme und den enthaltenen, natürlichen Ölen, und soll den typischen L.A. Beach-Look möglich machen…
Einen Klick wert: Das Playa Journal ist super gut gemacht! Ich hoffe, dass noch viele schöne Posts und Inspirationen folgen…

 

 

 

Beauty News

Clinique hat einen neue Feuchtigkeitspflege gelauncht, den Moisture Surge 72-Hour Auto Replenish Hydrator*, der 72h Feuchtigkeit verspricht. Die zarte Gelcream fühlt sich, ähnlich wie die anderen Produkte der Moisture Surge Serie, federleicht und super frisch auf der Haut an – habe ich nämlich gleich in Edinburgh getestet., nachdem ich das Produkt am Donnerstag in Berlin live kennen gelernt habe. Leider habe ich den Tiegel dann in Schottland vergessen – wie kann man so blöd sein?! Ich könnte heulen, waren nämlich noch ein paar andere (teure!) kostbare Beautyprodukte dabei. Hilft nix – muss ich also neu bestellen.

Apropos bestellen. Tipp: Wenn man gerade auf Clinique.de einen Moisturizer ordert und den Code WASSERPLUS eingibt, bekommt man eine Clinique Wasserflasche gratis dazu. In diesem Sinne: Wasser Marsch! Haut und Körper freuen sich ja immer über Feuchtigkeit…

 

 

Ihr fragt – ich antworte

Soooo viele fragten nach der schwarzen Tasche, die ich auf diesem Foto (siehe unten) trage. Die ist, ich hatte es auch drunter geschrieben, ur-alt (habe ich mal in Südafrika gekauft) und kommt eigentlich nur noch raus, wenn ich weiß, dass es regnen wird, weil die das gut abkann. Von Nahem sieht die nicht mehr richtig schön aus, aber sie hat die perfekte Größe für eine Reise und ist verdammt praktisch. Bei mir muss es ja nicht immer durch gestylt sein…

Ihr fragtet nach einem ähnlichen Modell und ich werde dazu einen Post machen, weil es viele richtig gute Crossbody-Taschen für den Alltag gibt. Als schnelle Antwort: Wie wäre es mit diesem Alternativ-Modell von A.P.C* oder mit „Bella“ von Agneel? Letztere gucke ich mir schon ewig an – aber in Rot!

 

 

New In:

Ahhhhhh! Das war das Beauty Paradies! Durch Zufall habe ich THE METHOD in Edinburgh entdeckt. Der Shop verdient eigentlich einen eigenen Post, weil soooooo schön. Ich habe dort soooo viele neue (Organic) Beautybrands entdecken können – das war echt himmlisch! Mitgenommen hab ich auch was: Die leckere Neroli / Petitgrain Body Cream von Austin Austin, den Tiaré Handwash von TGC104 und den Organic Healing Balm von The Gentle Label, den man für wirklich alles (Hände, Nagelhaut, Lippen, Wunden, trockene Haut etc.) verwenden kann. Die Produkte kann man übrigens auch direkt bei The Method bestellen, wobei ich natürlich, wenn ihr die Chance habt, einen Besuch in dem wunderschönen laden empfehlen würde, dann könnte man auch eines der Beauty Treatments buchen und genießen. Next time!

Die Website lädt auch zum Stöbern ein – ich bin mir sicher, dass euch die Marken dort sehr gefallen werden!

 

 

 

Edinburgh

Die kleine Reise hatte ich zu Weihnachten gebucht und den März ausgewählt, weil mein Freund da Geburtstag hat. Dass es nicht sonderlich warm werden würde, hatten wir schon geahnt, aber dass es so kalt und windig ist, hat uns dann doch überrascht. Wie gut, dass wir ein super Hotel bzw. Apartment (Eden Locke) hatten, in das wir uns auch mal für ein paar Stunden zum Aufwärmen zurück ziehen konnten. Danke an so viele Leserinnen, die mir zahlreiche Edinburgh-Tipps geschickt haben. Goldwert!

Viele Fotos gibt es nicht, weil es sehr private Tage waren und ich gar keine große Lust auf Fotos hatte. War auch mal schön!

 

 

Gelesen

Marietta Slomka ist bekannt für ihre Schlagfertigkeit und dafür, dass sie knallhart nachfragt und bohrt, wenn ihr jemand auszuweichen droht. Gerade wurde ihr im „Heute Journal“ Stutenbissigkeit vorgeworfen, was sie von sich weist. Auch ich empfinde die ZDF-Moderatorin nicht als stutenbissig, eine Sache, die Frauen schnell mal unterstellt wird, wenn es ernster wird. Wie hätte man bei einem Moderator getitelt? Auf den Punkt bringt es ein wunderbarer Artikel in der aktuellen Myself, die Marietta Slomka ein zwei-seitiges Porträt widmet. Lesenswert!

 

 

 

Auf Instagram entdeckt

Eher wieder entdeckt: Balzac Paris. Irgendwas zwischen Sézane, Sessun und A.P.C – irgendwas zwischen erwachsen, mädchenhaft, klassisch, verspielt… Das können sie ja gut, die Franzosen! Besonders die Kleider* und die Blusen* (Hemden) haben es mir angetan – OMG, bitte alles!? Die treue Leserin wird sofort erkennen: 100% Hanna!

 

 

Song Album der Woche

Wenn ich fliege, höre ich meistens das „Ash & Ice“ Album von The Kills (erschienen 2016). Seit ich meine neuen Kopfhörer besitze**, ist das übrigens ein Vollgenuss und sehr hilfreich, wenn man nicht gerne Motorengeräusche hört.

Es beginnt mit dem ersten Lied und nicht vom Namen täuschen lassen: Doing It To Death ist ein super Song um sich im Flieger ablenken zu lassen. Dazu lese ich immer was und hole, wenn möglich, spätestens beim 3. Song dann meinen Laptop raus. Hard Habit To Break ist so herrlich rhythmisch und dennoch melodiös – ich wünschte, ich würden den Song mal in einem Club hören (mal davon ausegehend, dass ich seit Jahren nicht mehr in Clubs war, hehe).

Mein Lieblingstrack auf dem Album ist wohl Siberian Nights, bei dem ich am liebsten im Flugzeug immer mitsingen würde – genau so wie bei Impossible Tracks, der zu Tanzmoves einlädt und hinten raus noch so herrlich sphärisch wird. Die letzten beiden Songs auf dem Album – Echo Home und Whirling Eye – hätte ich persönlich anders rum angeordnet, weil ich Echo Home als perfektes Abschlusslied empfinde. Ich mag, dass es so sanft ist und die Stimmen von Alison Mosshart und Jamie Hince so herrlich verschmelzen.

** … habe mich für die SONY 1000XM2* entschieden und könnte glücklicher nicht sein. Perfekt fürs Büro, Reise, Bahn und Flugzeug… Super klang und sehr gutes Noice Cancelling. Waren definitiv nicht günstig, aber ich wollte die volle Leistung für mein Geld und genau das habe ich bekommen.

 

 

 

Habt eine tolle Woche!

Links- und Markennennung nach persönlicher Empfehlung und Gusto.
Dieser Post kann werbliche Inhalte enthalten.
Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten.
Momentan bin ich gezwungen meine redaktionelle Freiheit so zu kennzeichnen und so zu schützen.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind.
Wer diese nicht nutzen möchte, den bitte ich Google oder Suchmaschinen auf den entsprechenden Onlineshops zu benutzen.
Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service von mir.

4 Comments

  • Antworten März 22, 2018

    Natalie

    Hallo Hanna.
    Das Album von“ The Kills “ ist der Wahnsinn. Vielen Dank!
    Beste Grüße
    Natalie

  • Antworten März 22, 2018

    Esra

    Huii, da sind aber wieder tolle Entdeckungen und ganz viel Inspiration dabei! Danke dafür :)

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

  • Antworten März 23, 2018

    Sonja

    Danke für die schönen Eindrücke! Ich war vor einer Ewigkeit in Edinburgh, aber der Post hat Lust gemacht, mal wieder hinzufahren. Und Dein Hinweis auf die Taschenalternative von Agneel, ich glaube, ich habe (mal wieder) einen neues Taschenlustobjekt gefunden. Die burgunderrote Tasche hat mein Herz erreicht. Und bei Closed müsste ich wohl auch vorbeischauen:)
    Liebe Grüße,Sonja

  • Antworten März 23, 2018

    vivien_noir

    Das neue „Bilderrahmen“-Layout, das du bei je einem Bild seit Kurzem einbaust, kenne ich schon von Masha Sedgwick und liebe es sehr!

    Ich habe seit ca. 10 Jahren (aus meiner Arzthelfer-Zeit, kein Scherz! Von Mama geerbt :D) eine weiße Jeans, die einfach zu gut sitzt, um sie wegzugeben. Die trage ich auch jedes Jahr 2-3x im Sommer, und ist bis jetzt eines der wenigen Modelle, die einfach alle Kästchen abhaken:
    – Kein durchscheinendes Taschenfutter! Das Nr. 1 – KO – Kriterium für JEDE weiße Hose.
    – Stoff ist nicht steif, aber fest genug für echt jede Jahreszeit (aber Übergangszeit ist meist zu nass, Winter zu gatschig – Sommer genau richtig).
    – Schnitt mit leichtem Bootcut, der aber nicht auffällt, passt meinem G’stell am Besten.

    Zweite Hose: eine sehr weite, sehr alte, sehr 2nd Hand-ige (weil von einem Herrenanzug gestohlene) Marlenehose mit schwarzem Nadelstreif. Finde ich sehr 20-er-Jahre-Mafia-Film-tauglich und sieht mit ärmellosen schwarzen Tops einfach umwerfend aus. Und allem anderen auch :D
    Auch hier: keine durchscheinenden Taschen (weil mit Seide gefüttert). Auch nachträglich eingenäht ist ein Hosen(halb)futter eine sehr überlegenswerte Option, um eine weiße Hose vorm „Kleiderschrank-Rauswurf“ zu retten! Sehr leichte Hosen profitieren enorm davon.

    Das Küche-Ess-Wohnzimmer ist ja bezaubernd! Das hat sofort die (alte) Lust am Marmortisch wiedererweckt. Und der bare Minerals prep step ist schnurstracks auf die Wunschliste gewandert – gemeinsam mit einem Produkt, das man laut Swantje auch über dem Makeup auftragen kann. DAS ist eine echte Sonnenschutz-Lücke! Ich hoffe sehr und werde testen :)

Leave a Reply