So gut! Das wird nachgekauft:

Erinnert ihr euch an diesen Artikel aus dem letzten Jahr? Der kam super gut bei euch an! Ich verstehe auch warum: Als Beautyblogger stellt man immer wieder neue und oft auch sehr viele Beautyprodukte vor. Ich schwöre euch: Von den hunderten Produkten, die bei mir im Büro landen, schaffen es nur wenige auf den Blog, nämlich nur die, die ich getestet und für gut befunden habe. Einige Produkte vergesse ich dann leider wieder, einige bleiben mir immer in Erinnerung, andere weichen wieder neuen Entdeckungen und einige wenige kaufe ich mir sogar (immer) wieder nach…

Heute gibt es mal wieder einen Re-Purchase Artikel – überwiegend mit Produkten, die ich vor vielen Jahren schon getestet oder benutzt habe und die mir momentan immer wieder in den Sinn kommen, weil ich sie vermisse – so weit man das von einem Beautyprodukt sagen kann ;) (Nerd-Alarm!)

Gibt es Produkte, die ihr früher gerne mochtet und die irgendwie in Vergessenheit geraten sind? Was würdet ihr auf jeden Fall wieder nachkaufen? Eine weitere Antwort auf die Frage beantworte ich übrigens kommende Woche in einem „Aufgebraucht“ Artikel, der übrigens letztes Jahr auf Platz 11 der meist gelesenen Posts stand. Wird also auf jeden Fall wiederholt – ich habe schon fleißig für euch gesammelt…

 

Re-Purchase!

Sampar Cleanser
{Shoppinglink*}

Erinnert ihr euch an Sampar? Die französische Marke hatte ich vor Jahren in Barcelona entdeckt – darauf hin waren die rosaroten Produkte bald überall zu sehen. Und dann wurde es still um die Pariser Powerpakete. Warum eigentlich? Die Peelings und Masken von Sampar sind sensationell und besonders an den Cleanser, der leicht süßlich nach Lebkuchen duftet, denke ich sehr oft. Es ist in meinen Augen einfach einer DER perfekten Reiniger, sanft zur Haut, löst Make-up (sogar Mascara) und hinterlässt kein Spannungsgefühl. Tipp: Den Sampar-Newsletter abonnieren! Da gibt es immer mal wieder Rabatte und Sparcodes. Perfekt für mein Sampar-Revival! Denn den Cleanser möchte ich mir ganz schnell wieder nach bestellen… Ich liebe ihn noch immer!

 

Dior Apricot Creme
{Shoppinglink*}

Ich habe ziemlich oft drüber geschrieben und irgendwann, auch wenn man es nicht glauben mag (weil die Nagelhautcreme unendlich scheint), war der Tiegel leer und die berühmte Apricot Cream von Dior in meine Vergessenheit gerutscht… Aber nicht für immer! Ich erinnere mich gut an das klebrige Gefühl beim Auftragen und die Skepsis, die sich jedes Mal einstellte, wenn ich es in die Nagelhaut einmassierte. Aber dann, nach einer halben Stunde (und im späteren Verlauf des Tages), stellte sich immer Begeistertung ein, weil nicht die Textur, sondern das Resultat mich immer überzeugte. Die Creme Apricot nährt die Nagelhaut wie kaum ein Konkurrenzprodukt und muss daher ganz schnell wieder in mein Maniküre-Set einziehen!

 

Dermalogica Daily Microfoliant
{Shoppinglink*}

Kein Interview, indem ich nicht drüber spreche – keine Empfehlung, bei der ich es nicht empfehle: Das Daily Microfoliant Enzympeeling ist mit das Beste seiner Sorte. Getestet habe ich sie mittlerweile fast alle (außer dem starken Konkurrenzprodukt von Sensai) und nicht umsonst sage ich immer, dass das Produkt meine Haut einst verändert hat. Das super zarte Puder wird mit Wasser aufgeschäumt und peelt dann, ganz ohne eine mechanische Wirkung (deswegen ja auch Kategorie Enzym-Peeling!) die Hautschüppchen von der Hautoberfläche. Das Peeling ist so sanft, dass es auch täglich angewendet werden kann (daher auch der Name), was mir persönlich zu krass ist. 2-3 mal pro Woche ist perfekt und nach vielen Alternativ-Peelings die mich nicht so umgehauen haben wie mein Favorit, wünsche ich mir das Daily Microfoliant wieder für meine eigene Pflegeroutine.

 

Chantecaille Future Skin Foundation
{Shoppinglink*}

Für 2018 habe ich mir vorgenommen, mehr über Make-up zu schreiben – ganz besonders mehr über Foundations. Irgendwie ist das ein Lieblingsthema von mir geworden und ich bin immer auf der Suche nach perfekten Texturen, die das Beste aus unserem Gesicht raus holen können. Meine Erfahrung zeigt: High-End Make-up ist nicht immer automatisch die bessere Wahl – wie ihr wisst, habe ich viele Favoriten in den Drogerien. Aber gerade bei Foundation kann ich euch auf Anhieb drei super teure Produkte nennen, die sich deutlich von günstigeren Make-up abheben und mich durch verschiedene Aspekete begeistern. Die Future Skin Foundation gehört zu diesem Trio dazu und ich vermisse sie ehrlich. Ein halbes Töpfchen hatte ich aufgebraucht, dann kam der Sommer, die Farbe passte nicht mehr und die Luxus-Foundation geriet in Vergessenheit. Warum? Weil ich manchmal zu viel auf meinem Schreibtisch und in meinem Regal habe. Dabei ist die Future Skin Foundation wirklich perfekt – und das sage ich selten bis kaum, weil perfekt ein schwerwiegendes Adjektiv ist. Die besondere gel-artige Textur (ölfrei!) legt sich wie eine Creme auf die Haut und ist dort unsichtbar – absolut unsichtbar. Man sieht nur einen perfekten, ausgeglichenen Teint, der durch lichtreflektierende Pigmente frisch und eben, ich benutze es noch mal, perfekt aussieht.

 

Perricone MD No Lipstick Lipstick
{Shoppinglink*}

Das wird allen gefallen, die gerne einen natürlichen Lippenstift tragen, den man auch ohne Spiegel auftragen tragen: Der No Lipstick Lipstick von Perricone MD ist aus der Kategorie „Your Lips But Better“ und war lange mein absoluter Liebling, bevor das gute Stück gekippt ist. Ob es am Produkt lag oder an den Temperaturen (lag er in der Sonne?), weiß ich nicht, aber ich hätte ihn gerne wieder, weil der Stift die Lippen so schön ansehnlich macht: Ein bisschen Rosé, ein bisschen Glanz samt Lichtschutz (SPF 15).

 

bareMinerals Dirty Detox Mask
{Shoppinglink*}

Wer meine Insta Stories schaut, weiß, dass ich die Reinigungsmaske von bareMinerals liebe. Sie ist immer meine letzte Rettung, wenn meine Haut unruhig und unrein ist. Die Dirty Detox Mask wirkt nicht nur gegen Pickel & Co., sondern beruhigt die Haut auch – zumindest ist das bei mir nach der Anwendung so. Enthalten: Tonerde, Kohle und Papaya-Enzyme – ein super Trio gegen Entzündungen und Unreinheiten! Mein Tiegel hielt ewig, denn die Maske ist sehr sparsam in der Anwendung. Ich trage die grüne Masse immer mit dem bareMinerals Pinsel auf (wie übrigens jede andere Maske auch, der Pinsel ist genial!) und wasche diese einfach mit lauwarmen Wasser ab. Nun ist das Töpfchen leer und ich brauche ganz dringend Nachschub!

 

Mio Liquid Yoga
{Shoppinglink*}

Wie ihr wisst, bin ich letztes Jahr auf den Geschmack gekommen und hüpfe manchmal richtig gerne in die Wanne. Ein Vollbad wirkt auf mich wie ein kleiner Spa-Aufenthalt – besonders, wenn das Wasser warm ist und beruhigend duftet. Mein Lieblings-Badezusatz in der Winterzeit kommt von Dr. Hauschka, besonders schön, wenn man erkältet ist. Dicht gefolgt von Mios Liquid Yoga, das ich zu gerne wieder für eine Bade-Session hätte. Zugegeben: Es gibt günstigere Badeöle, aber Liquid Yoga bringt ein paar tolle Eigenschaft mit sich: es wirkt gegen verspannte, müde oder überanstrengte Muskeln. Daher auch der Name und ich finde, dass der Mix aus ätherischen Ölen, Heilkräutern und Phyco R75TM (wird aus Fingertang gewonnen) besonders nach dem Sport eine echte Wohltat ist. Geheimtipp: Auch toll während der Periode!

 

Dr. Barbara Sturm
{Shoppinglink*}

Das Hyaluronserum von Dr. Barabra Sturm ist noch immer eines der Besten auf dem Markt – wenn ihr mich fragt. Ob Flasche oder Ampullen – das hochkonzentrierte Hyaluron polstert die Haut sofort auf und gibt Trockenheitsfältchen keine Chance! Möchte ich unbedingt wieder im meinem Badezimmer stehen haben – und die praktischen Ampullen für die Reise. Darauf ist immer Verlass, wenn man sich müde oder zerknittert fühlt. Klar: Der Preis ist happig. Aber der Effekt sensationell und auf die Wirkstoffe in einem Dr. Barbara Sturm Produkt immer Verlass.

 

Suki Skincare Exfoliate Cleanser
{Shoppinglink}

Den Exfoliate Cleanser von Suki hatte ich das erste Mal im Netz entdeckt und wenig später über Amazingy bestellt. Die Serie ist für Problemhaut gemacht, wirkt wunderbar gegen unreine Haut und der Cleanser war die Antwort auf eine Frage, die ich mir täglich stelle: Gibt es ein perfektes Produkt? Der Suki Cleanser ist eine dicke Paste, an die ich mic nur noch schemenhaft erinnere, denn ist schon ein Weilchen her, dass ich das Töpfchen in meinem Badezimmer stehen hatte. Den exfolierenden Effekt erinnere ich aber noch sehr gut – nach der Reinigung wirkt die Haut frisch, glatt und nicht trocken – der Suki Cleanser schont die Hautbalance und nimmt während er Reinigung nicht zu viel Feuchtigkeit von der Haut. Trotz AHA! Klingt nach einem Traumpaket? Ist es auch! Aber… Das Problem: Der Cleanser ist überall ausverkauft oder gar nicht erst zu bekommen – und das schon länger. Ich habe irgendwie im Gefühl, dass entweder Suki am Ende ist oder der Cleanser aus dem Sortiment geht. Werde nun versuchen das begehrte Teil nun über Naturismo zu bestellen, wo noch Bestand angezeigt wird.

 

3lab M Cream
{Shoppinglink*}

Lange habe ich überlegt, ob ich über diese Creme schreiben soll, weil sie mitunter das teuerste ist, was ich jemals getestet habe. Aber ich muss: Die M Cream von 3lab ist, und das habe ich noch nie behauptet, wohl die beste Gesichtscreme, die ich jemals verwendet habe. Mit 250 Euro schlägt das Luxus-Teil ordentlich zu Buche, weshalb ein Nachkauf entweder wohl überlegt oder vielleicht gar nicht möglich ist. Fakt ist: Ich habe bislang zwei Tiegel davon besessen (PR-Samples) und mir nach der ersten M Cream gedacht, dass ich mir alles bestimmt nur eingebildet hätte. Aber dann kam der zweite Tiegel und als ich meine Finger wieder in diese himmlische, sahnige und absolut einzigartige Textur dippte, wurde ich an die Perfektheit erinnert, die sich auf der Haut fortsetzte: Pure Feuchtigkeit, die perfekte Make-up Base und keine einzige Unreinheit, die ich leider sonst immer wieder von Feuchtigkeitscremes bekomme. Aber das Beste: Die M Cream ging auch, als nichts ging und ich eine Art Ausschlag auf meinem Gesicht hatte. Sie hat alles beruhigt und genährt und meine Haut einfach jeden Tag glücklich gemacht. Der Nachkauf ist, ich habe es schon erwähnt, eine Investition und ich überlege schon länger – ich denke einfach immer zu wieder dran. Falls ihr ein Sample bekommen könnt, nehmt es! Und berichtet bitte, ob ihr auch so begeistert seid.

Produkte bzw. Links mit * sind gekennzeichnet Affiliate Links

MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken

MerkenMerken

10 Comments

  • Antworten Januar 13, 2018

    Melanie

    Liebe Hanna,

    vielen Dank für die Vorstellung der Produkte.

    Werde mir nun die 3M kaufen müssen, danke fürs Anfixen. :) Bin parallel zu meinem Kommentar am bestellen…

    Das Daily Microfoliant hat meine trockene, unreine Haut verwandelt. Zum Besseren. Ich liebe es und habe es mir bereits 2x nachgekauft. Ich habe es auch durch Dich entdeckt.

    Welche Farbe hattest Du von der Future Skin Foundation? Oder wie bist Du an die richtige Farbe geraten? Eine der Gründerinnen von Niche Beauty schwärmt auch regelmäßig von dieser Foundation. Werde diese nun wohl jetzt doch einmal bestellen und ausprobieren.

    Ich wünsche Dir ein frohes Neues Jahr 2018. Auch wenn dies etwas spät kommt.

    Herzliche Grüße und auf viele weitere tolle, inspirierende Artikel, Videos und sonstiges von Dir auf foxycheeks,

    Melanie

  • Antworten Januar 14, 2018

    Merle

    Liebe Hanna,

    Sampar habe ich auf deine Empfehlung hin mal ausprobiert aber nicht so richtig gut vertragen. Dermalogica war für mich allerdings auch eine Revolution. Uneingeschränkt empfehlen kann ich die zweite Stufe — das superfoliant ist noch einen Ticken besser.
    Schönen Sonntag noch
    Merle

  • Antworten Januar 14, 2018

    Heidi

    Eine preiswerte Alternative zum Dermalogica Peeling ist das von Marbert. Die INCIs sollen sogar besser sein.

    • Januar 15, 2018

      Hanna

      Danke für den Tipp liebe Heidi! Dann bestelle ich das Peeling von Marbet mal und bin gespannt! Mal schauen, vielleicht wird sogar ein eigener Post draus :)

  • Antworten Januar 14, 2018

    SANNE

    Liebe Hanna,

    ich benutze auch das Enzym-Peeling von Marbert und finde es sehr gut. Freue mich über einen Post über Foundations. Aber jede Haut ist anders und ich muss tatsächlich immer erst testen. Viele Foundations kriechen so in die Poren. Habe gerade zwei CC – Cremes getest. Diese decken gut ab und sollen auch viel Feuchtigkeit spenden. Meine Haut wurde aber extrem trocken und dass obwohl ich Mischhaut mit öligen Stellen habe. Es ist nicht einfach. Aber dank Dir habe ich immer schon mal eine gute Vorauswahl. Also freue ich mich schon auf Deine nächsten Posts.
    Liebe Grüße

    Sanne

    • Januar 19, 2018

      Nellah

      Ich habe mir nach dem Tipp das Marbert Peeling gekauft (da man es bei Müller bekommt und daher nicht bestellen muss) und bin nicht so begeistert. Der Inhalt sind nur 40 g daher ist der Preisunterschied nicht sooo eklatant und die Wirkung finde ich bei weitem nicht so gut wie bei Dermalogica. Ich bin gespannt was du sagst, Dank des Tipps von dir bin ich damals auf Dermalogica gestoßen und mein Hautbild hat sich ebenfalls grundlegend verändert. Ich werde also auf jeden Fall beim „Original“ bleiben!

  • Antworten Januar 15, 2018

    Anna

    Liebe Hanna, würde mich riesig auch über einen Artikel freuen mit Deinen Top10 Lippenstiften. Du hast so viele tolle vorgestellt aber noch mal gebündelt mit einer Priorisierung wäre toll :) LG & eine tolle Woche Dir Anna

    • Januar 15, 2018

      Hanna

      Liebe Anna, das ist eine super Idee! Aber kaum umzusetzen, weil ich mindestens 20 echte und ehrliche Favoriten habe, weil so unterschiedlich… Und es kommen wohl monatlich zwei dazu ;) Trotzdem: Ich behalte das mal im Hinterkopf und mache da gerne mal gezielt und mehr drüber!

  • Antworten Januar 23, 2018

    Julia

    Liebe Hanna,
    musste mir nach Deinem Artikel auch sofort etwas bestellen und zwar die Dior Apricot Creme. Dank eines Tipps aus dem www trage ich sie mit einem Lippernstift Pinsel auf und das reduziert den klebrigen Effekt am Rest der Finger doch erheblich!
    Ich liebe Deine Tipps, mein Konto nicht so :-)

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Julia

    • Januar 23, 2018

      Hanna

      Ha, das ist mal ein super Tipp! Muss ich mal ausprobieren. Ich habe ja das Gefühl, dass die Creme so gut wirkt, weil ich die immer so intensiv einmassiere – da komme ich um die Klebrigkeit nicht drum rum… ;)

Leave a Reply