100% Hanna: Rostbraun & Kamel im Januar

Zu Asia-Stoffen habe ich, seit meinem Studium, keine Verbindung mehr gespürt, bis ich das Kleid von CO bei Net-A-Porter entdeckte. Ungewöhnlich schön! Viel Muster, viel Weiblichkeit und eine tolle Inspiration für mich. Ebenso aus der Kategorie „Zu teuer, aber eine tolle Idee“ sind die rattenscharfen Ankle Boots von Gianvito Rossi, die man mutig zu einer hellen Jeans (z.B. von Arket) tragen könnte. Warum man dazu Mut braucht? Ich überlege… Nun: Zumindest habe ich es immer gebraucht. Ich dachte jahrelang, dass ich oder meine Oberschenkel zu dick für helle Hosen wären. Ja, und selbst wenn? Dürfen dicke Menschen (dick ist für mich übrigens kein Schmipfwort sondern eine ganz natürliche Feststellung, weil „dick“ für mich eben nur ein Adjektiv und keine Beleidigung ist) etwa nur dunkle Hosen tragen? Ich pfeife schon ein Weilchen auf diese gefährliche innere Stimme, die aus Industrie und bösen Menschen lange genug erschaffen wurde. Helle Jeans sind eine tolle Abwechslung zu Blue Denim und irgendwann letztes Jahr habe ich dann angefangen welche zu tragen – sieht nicht nur im Sommer gut aus und erinnert, leicht getönt, fast schon ins Cremeweiß gehend, auch nicht an die Sprechstundenhilfe der vertrauten Zahnärztin…

Es mögen sich die Geister bei weißen Jeans scheiden, aber bei dem rostbrauen Power-Suit (gesehen bei Mango), sind wir doch alle einer Meinung, oder? Den muss ich unbedingt in den kommenden Tagen mal anprobieren und ein paar große Ohrringe mit in die Umkleide nehmen. Würde sicher fantastisch dazu aussehen, ähnlich wie auf meiner Inspirations-Collage, die drei Outfits widerspiegelt, die ich 1:1 so anziehen würde. Holt mich selbst aus der zu bequemen Komfortzone raus (ich sag eben nur: helle Jeans und weiße Boots!) und macht Lust auf das, was Mode ist:

Mode (aus dem Französischen mode; lat. modus ‚Maß‘ bzw. ‚Art‘, eigentlich ‚Gemessenes‘ bzw. ‚Erfasstes‘) bezeichnet die in einem bestimmten Zeitraum geltende Regel, Dinge zu tun, zu tragen oder zu konsumieren, die sich mit den Ansprüchen der Menschen im Laufe der Zeit geändert haben. Moden sind Momentaufnahmen eines Prozesses kontinuierlichen Wandels. {aus Wikipedia}

Momentaufnahmen! Das gefällt mir. Also kann ich dieser Collage auch den Titel verleihen: Momentaufnahmen aus dem Januar 2018. Was gefällt und inspiriert. Bitteschön!

 

100% Hanna:

Armkettchen: Maria Black
Pullover: Arket
Brille: Jimmy Choo*
Jeans: Arket
Ankle Boots: Gianvito Rossi*

Earrings: Laura Lombardi
Kleid: CO* via Net-A-Porter
Bronzer: lilah b. via Niche Beauty
Tasche: Diane von Fürstenberg*

Blazer: Mango*
Hose: Mango*
Ohrringe: &otherstories*
Parfüm: Burberry*
Boots: &otherstories*

4 Comments

  • Antworten Januar 25, 2018

    Steffi

    Ja! Ja! Ja! So eine schöne Auswahl und ich bin mir sicher dass du fantastisch darin aussiehst!! Unbedingt ein Umkleideselfie von dem Powersuit bitte :)

  • Antworten Januar 25, 2018

    Anne

    Liebe Hanna,

    das sind (außer schwarz) alles meine Farben. Tolle Auswahl! Weiße Jeans finde ich gar nicht schlimm. Aber ich musste doch ein wenig grinsen – wo bitte bist Du denn dick? Du hast eine tolle und schlanke Figur!!!! Wobei ich Dir recht gebe, wenn Du fragst, warum sollten dicke (hört sich für mich doch ein wenig abwertend an) Menschen dies und das nicht anziehen dürfen. Soll doch jeder machen wie er mag! Ich mag diese ganzen Diktate und Regeln nicht.

    Liebe Grüße!

  • Antworten Januar 25, 2018

    Esra

    Deine Auswahl ist toll, das Farbschema sieht so schön aus! Helle Jeans kann man eigentlich so gut kombinieren, aber ich bleibe meistens doch bei den dunklen Versionen :)

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

  • Antworten Januar 28, 2018

    Nicole

    Hallo Hanna! :)

    Als ich den ersten Look gesehen habe, dacht ich mir sofort: musst du nachstylen, aber ohne weiße Boots. ;)
    Eine tolle Inspiration, danke dafür!

    Liebe Grüße
    Nicole

Leave a Reply