Beauty News: 5 neue Beautybrands

Es gibt wieder Beauty News! Und zwar gleich 5 brandneue Marken, die mir ins Beautynetz gegangen sind. Alle nicht älter als ein paar Wochen und somit bestes Material für Beauty-Junkies:

 

Trinny London

Trinny Woodall ist eine Powerfrau und ein Tausendsassa: Die britische TV-Moderatorin und Autorin hatte auf BBC lange eine bekannte Makeover-Sendung und ist ihrem Sepzialgebiet treu geblieben. Auf ihrem Instagram-Account sowie dem Youtube-Channel (beides in meinen Augen sehr unterhaltsam!), zeigt Trinny ihre Entdeckungen in Sachen Beauty und Mode – entweder live aus ihrem Badezimmer oder direkt aus der ZARA-Filiale neben an. Ich mag ihre authentische Art und ihre Begeisterung für Dinge, auch wenn sie vielen Zusehern sicher zu laut oder aufgesetzt scheint.

Trinny ist eine Marke für sich und hat nun ihre eigene Make-up Linie auf den Markt gebracht, hinter der viele Monate Arbeit stecken: Trinny London ist Make-up für alle Frauen, die es natürlich und unkompliziert mögen. Klingt gut? Es wird noch besser: Die Produkte (Blush, Concealer, Highlighter, Eyeshadow uvm.) sind stapelbar, was die ganze Sache für den Alltag (Handtache!) und auf Reisen so interessant macht. Bei einer Sache muss ich aber meckern: Die Navigation der Website ist schlecht und man kann sich schwer durch die Produkte klicken, wenn auch die Idee mit den direkten Tragebildern großartig ist.

Tipp: Der Instagram-Account Trinny London, auf dem es auch viele kleine Anwendungsfilmchen gibt. Bleibt am Ende zu hoffen, dass es Trinny London bald in einerm Londoner Shop zu kaufen gibt – oder noch besser: Gleich nach Deutschland kommt.

Mein Favorit: Die BB Cream, die Trinny charmanterweise BFF Cream getauft hat, kommt in einer Tube und vier Hauttönen – sie interessiert mich ehrlich gesagt am allermeisten.

Shop: aktuell online via Trinny London

Frage: Welche Stacks würdet ihr zusammen stellen?

https://www.instagram.com/p/BbUnZ3iFXMs/?taken-by=trinnylondon

 

 

 

 

Inc.Redible Cosmetics

Die neue dekorative Linie von Nails Inc. – INC.redible Cosmetics – konzentriert sich zum Startschuss gerade nur auf Lippenfarben, wird aber definitiv ausgebaut, wenn ich richtig zwischen den Zeilen lesen kann. Neben ultrahaltbaren und matten Liquids, stechen besonders die schillernden und schimmernden Töne aus der Range hervor – von Lila über Bronze bis Rosa. Insgesamt sind es 7 unterschiedliche Kategorien an Lippenfarben bzw. 7 Texturen oder Finishes, die wirklich jedem Geschmack nachkommen. Auch ungewöhnliche Farben sind dabei: Der „Mermaid / Unicorn“ Trend ist in England noch nicht vorüber und die Farben sehen auf den Lippen wirklich genial aus. Sehr cool: Die metallischen Töne lassen sich alleine tragen, schichten oder als Topcoat über opaque Farben legen. Estée Lalonde trägt sie schon und der INC.redible Instagram-Account zeigt viele Beispiele und Möglichkeiten, wie man die Lippies kombinieren kann. Die Qualität ist wirklich super, die Lippenstifte alle tragbar und bezahlbar und nicht nur deswegen hoffe ich, das bald weitere Make-up Produkte folgen.

Mein Favorit: Ich habe schon ein paar der Lippies auf dem Schreibtisch und teste mich gerade durch die schillernde Lippenstiftwelt. Sehr toll finde ich die ‚Pushing Everyday Semi-Matte Lip Click Out Of Office‘ (was für ein Name!) und die süßen Lip Jellys.

Shop: Im eigenen Onlineshop und ganz neu bei Douglas online

Frage: Würdet ihr euch einen metallic-Look trauen?

 

 

 

 

La Bouche Rouge 

Auf Instagram hatte ich sie an Tag 1 entdeckt und konnte mir die luxuriösen Lippenstifte gerade in Paris live ansehen. La Bouche Rouge (deutsch: Der rote Mund) ist purer Lippenstift-Luxus und wurde von niemandem anderes entworfen als Make-up Artist Wendy Row, die man in diesem kleinen Interview ein bisschen besser kennen lernen kann. Der Gedanke hinter der Brand: Hochwertiger kaufen + nachfüllen. Alle La Bouche Rouge Lippenstifte kommen nämlich in einer schweren, eleganten Lederhülle und sind dann nachfüllbar – egal ob pflegender, getönter Lipbalm oder Lippenstift in Statementfarbe.

Bei La Bouche Rouge dreht sich um die Farbe ROT, für die eine neue Technologie entwickelt wurde, damit es das beste und höchst pigmentierteste Rot aller Zeiten wird. Und das ist es: La Bouche Rouge wird alle umhauen, die wie ich, ROT auf den Lippen über alles lieben. Aktuell gibt es 8 Lippenstiftfarben (Reds of the season / Fall Winter Collection ’18) und 3 The Balm Farbe. Anja Rubrik ist das erste Gesicht der Marke und trägt in der Kampagne das satte Le Rouge Anja Satin – inspiriert von dem Anthony Vaccarello dress, das sie 2013 zur MET Gala getragen hat.

Mein Favorit: Le rouge WR 04 Mat (70’s America) – in Paris getestet und leider kein Foto gemacht.

Shop: Momentan bei Colette und im Le Bon Marché in Paris

Frage: What’s your Red ? 

 

 

 

 

Pretorian Skincare

Gerade erst im Oktober 2017 wurde Pretorian geboren. Das Pflegelabel aus Deutschland, produziert wird im Süden Deutschlands, hat gerade mal vier Produkte auf dem Markt – was mir ja immer sehr sympathisch ist. Die Linie macht es sich zur Aufgabe, die Haut vor allen schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen – ein Trend, der sich 2017 schon abgezeichnet hat und in den kommenden Jahren noch stärker werden wird. Pretorian will die Haut vor allem vor freien Radikalen (Oxidantien) schützen, die massiv in unseren Zellstoffwechsel eingreifen. Somit brauchen die Zellen Anti-Oxidantien um stabil bleiben zu können, die man in den Produkten in hoher Konzentration finden kann. SYN-AKE und das der Wirkungsweise von Botox nachempfundene Argireline sollen gegen alle Zeichen der Hautalterung vorgehen und als Serum oder Moisturizer kleine glättende Wunder vollbringen.

Ich teste ab nächster Woche die vier Produkte und bin gespannt, welche Power wirklich hinter der deutschen Gesichtspflegemarke steckt. In diesem Sinne: Happy-Aging!

Mein Favorit: Das Cocoon Serum soll den Stoffwechselprozess anregen und mit hauteigenen Lipiden Sonnenschäden und Pigmentflecken minimieren.

Shop: Ab sofort im eigenen Onlineshop

Frage: Interessieren euch deutsche Produkte auch immer sehr?

 

 

 

Intermission

Noch ist nicht klar, wo man die Marke bekommt, aber der Hype ist auf Instagram schon da: Intermission trifft voll ins Beauty-Herz – Packaging on point und die Produkte klingen vielversprechend. Produkte wie die ‚Rest Up Acqua Cream‘ oder das ‚Rest Up Oil Serum‘ scheinen in erster Linie Durstlöscher zu sein und Hand aufs Herz: Wer träumt nicht von einer Creme, die die Haut richtig und wirklich befeuchtet, sodass Trockenheitsfältchen erst gar keine Chance haben? Ich frage mich, warum Intermission so geheimnissvoll auftritt, ob ein ähnliches Konzept wie bei Glossier (Hype, Verknappung, etc.) sein soll, warum es keine Website oder mehr Infos gibt. Fakt ist: Es gibt bereits viele Skincare-Fans, die auf den Launch warten. Inklusive mir – ich halte euch auf dem Laufenden!

Mein Favorit: Ohne genaueres zu wissen, spricht mich die Rest Up Acqua Cream sehr an

Shop: Momentan noch nicht erhältlich :(

Frage: Ziehen euch solche „Instagram-Brands“ auch magisch an?

 

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

12 Comments

  • Antworten November 17, 2017

    Nina

    Ohhh yeah….
    La bouche rouge nr 05 also eine Nuance weiter den find ich super,ich liebe es etwas mehr ins pinke gehend!
    Wow ….. Da weiß man ja gar nicht wo und was man zuerst anschauen soll.
    Lieben Gruß

    Ps: Irgendwie triffst du mit deiner Auswahl, bei mir, oft ins schwarze nur muss ich leider:-( mit meinem Budget manchmal passen!
    Trotzdem tolle Impressionen und Marken die du immer präsentierst! :-)

  • Antworten November 17, 2017

    Lisa

    Haha ich bin tatsächlich jemand der mit Trinnys Art nicht so wirklich kann. Diese hektische Herumgehopse und teilweise Geschreie macht mich nervös. Aber die Produkte sehen ganz gut aus. Werd ich mir mal anschauen!

  • Antworten November 18, 2017

    Esra

    Das sind tolle News :) Besonders die neuen Pflegeprodukte finde ich interessant. Werde ich auf alle Fälle im Hinterkopf behalten!

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

  • Antworten November 18, 2017

    Frederike

    Die Intermission Produkte gibt es hier: http://us.wconcept.com/catalogsearch/result/?q=intermission
    Laut den Produktinformationen ist es eine Süd-Koreanische Marke. Wenn man aber weiter googled, findet man weder Webseite von der Marke, noch vom Hersteller. Der Hersteller Cutigen Laboratories ist anscheinend Captab Biotec aus Indien.
    Das ganze ist mir sehr suspekt.
    Sieht schön aus, aber keine Ahnung was dahinter ist!

    • November 18, 2017

      Hanna

      Uiuiui, das klingt in der Tat komisch, muss aber nix bedeuten. Die wenigsten Labels können die Ware auch wirklich im eigenen Land herstellen und jede Marke hat einen eigene Produktion bzw. auch anderen Inhaltsstofflieferant. Es ist komplex. Danke für die Recherche, ich werde das auch weiter beobachten :)

  • Antworten November 18, 2017

    Carmen

    „Ohne genaueres zu wissen, spricht mich die „Rest Up Acqua Cream sehr an“. Hä? Aha! Das ist aber mal ne Aussage. Nun denn. Frederike, vielen Dank! Genau das ging mir auch durch den Kopf! Ohne zu wissen, was drin ist und wo unter welchen Umständen das Zeug produziert wird, kaufe ich soetwas nicht. Aber hier scheint ja immer das „packaging“ DIE entscheidende Rolle zu spielen.

    • November 19, 2017

      Hanna

      Liebe Carmen, lies doch noch mal meine Zeilen – ich bin ja auch skeptisch. Dennoch interessiert. Die Verpackung ist manchmal (leider) oft DER entscheidende Punkt für Kunden, toll, wenn Du losgelöst davon bist. Ich zeige auf meinem Blog alles was mich anspricht und interessiert, auch Marken, die mal besser aussehen als sie sind – mit einem dementsprechenden Kommentar (siehe Text oben, Vergleich mit Glossier). Btw: „Immer“ ist in jeder Beziehung ein schlechtes Wort. Bei mir spielt in keinem Fall IMMER das Packaging, das musst Du übrigens nicht unter Anführungszeichen setzen, das geht ganz normal so durch, die entscheidende Rolle. Aber dafür muss man meinen Blog schon auch lesen – das setze ich für ein ordentliches Kommentar einfach mal voraus. Liebe Grüße! Hanna

  • Antworten November 19, 2017

    vivien_noir

    La Bouche Rouge interessiert mich, seit du erwähnt hast, dass sie nachfüllbar sein werden! Das ist für mich auch der Grund, dass ich inzwischen schon auf 2 Produkte von Kjaer Weis spare (die sind echter Luxus, und in ihren umwerfenden silbernen Cases auch elegant wie sonst keine!).

    Aber auch eine kritische Stimme meldet sich in mir: Ehrlich gesagt überfordert mich die Schnelligkeit, mit der neue Labels aus dem Boden zu schießen scheinen, schon etwas. Mir stellt sich nämlich folgende Frage: wenn ein Großteil der Kosmetikprodukte in den gleichen Firmen produziert wird – was ist dann der Unterschied zwischen all den Labels? Ist ein Label inzwischen noch da, weil sie eine echte Marktlücke schließen wollen, und weil sie einen echten Unterschied machen können – oder ist die Labelgründung schon mehr zum Eitelkeits-Projekt geworden? Wollen sie uns tatsächlich mehr Vielfalt und „Zwischentöne“ im Kosmetiksortiment bieten, oder wollen sie uns nur Produkte mit ihrem Namen darauf verkaufen? Immerhin ist der dekorative Kosmetikmarkt gerade ein immenser Wachstumsmarkt.

    Übrigens fällt mir auf, dass diese „Labelwucherei“ vor allem im Bereich der konventionellen Kosmetik vorzukommen scheint. Im Naturkosmetik-Segment ist es mir bisher noch „ruhiger“ vorgekommen, hier spießen eher die Selbstrührer-Produkte ein bisschen.

    • November 19, 2017

      Hanna

      Liebe Vivien, ich versuche zu verstehen, was Deine kritische Stimme sagen will. Das Ding ist: Nur weil Produkte z.B. aus einer Firma kommen (da meine Frage: Was ist für Dich eine Firma? Eine Fabrik?), ist ja nicht immer das gleiche drinnen bzw. einfach nur ein anderes Etikett drauf. Ich gebe Dir Recht: Ich finde auch, dass gerade in den letzten 5 Jahren immer mehr Beauty-Labels aus dem Boden sprießen und ich mich, gerade wo ich in der Quelle sitze, frage, wo all die Berechtigung liegt. Ich versuche u.a. auf meinem Blog Antworten darauf zu finden und auch die besten Produkte aus der Masse zu entdecken. Ja, bei NK ist es tatsächlich ruhiger, aber das ist nur logisch, weil der Prozess durch viele Faktoren ein längerer ist.

    • November 22, 2017

      vivien_noir

      Hast Recht, „die selbe Firma“ ist missverständlich – ich meine die selbe Fabrik. Es gab in der Vergangenheit doch so einige Berichte, wo z.B. recherchiert und nachgewiesen wurde, dass – Hausnummer – eine Design-High-End-Kosmetikmarke und eine Kinderschminke-Marke mit den selben Inhaltsstoffen und -Zusammensetzungen produziert, und am Ende nur unterschiedlich abgefüllt wurden. Ich freue mich zu hören, dass du auch dem Hinterfragen offen gegenüberstehst, und ich freue mich sehr über und auf die Antworten!

  • Antworten November 20, 2017

    Renalda

    Danke für die Auswahl! Hab mich jetzt erst durchgeklick duch die vielen News.
    Bis auf die unterhaltsame Art der Trinny (ja, sie ist schon nicht für jedemanns Geschmack), spricht mich langfristig nichts an.
    Leider finde ich die Inhaltsstoffe bei Pretorian nicht so beeindruckend, aber bin auf Deinen Bericht über die Marke gespannt.
    Liebe Grüße, Renalda

  • Antworten November 20, 2017

    Nora

    Liebe es neue Brands kennen zu lernen und du hast es sogar tatsächlich geschafft, mir hier fast nur neue Leckerbissen zu präsentieren ;) Das ist nicht oft der Fall! Trinny London gefällt mir sehr gut von den Bildern her, obwohl ich normalerweise kein Fan von „Marken um eine Persönlichkeit herum“ bin.
    Instagram Marken sind hingegen gar nicht mein Fall. Nicht, weil sie alle per se schlecht sind, sondern weil ich glaube ich zu viel konsumiere um mich hypen lassen zu müssen. Ich (und wahrscheinlich zig andere Frauen) besitze so viele dekorative Kosmetik, Pflege ect., da muss ich kein Geld mehr ausgeben für etwas trendiges, sondern will tolle Inhaltsstoffe und nicht 2 Monate auf einer Warteliste stehen für ein Produkt ohne zu wissen, was drin ist, wo es hergestellt wird, welches Labor dahinter steht. Ich lasse mich auch oft von der Verpackung locken, versuche aber mich davon komplett loszusagen bei meinen Käufen (ist es doch oft nur ein Kostenfaktor). Sowieso gehen mir diese ganzen „Hypes“ auf den Keks – z.B. bei Deciem war ich ein riesiger Fan bevor sie so groß wurden und inzwischen fehlt mir ein bisschen die Sympathie dafür. Auch bei anderen Labels wäre ich froh wenn die sich etwas trockener auf die Produkte und weniger auf Blogger, Youtuber, Instagrammer konzentrieren würden – aber irgendwie müssen ja alle in den Markt und somit an den Endkunden kommen ;)

    Freue mich schon sehr auf deine Berichte über die Produkte der Marken! Viel Spaß beim Testen :)

Leave a Reply