Beauty Favourites Februar

Beauty Favourites Feb 02 2017 / Foxycheeks Hanna Schumi

Eigentlich müsste ich anfangen, meine Beauty Favourites als Video-Post zu gestalten, denn jedes Mal schreibe ich einen kleinen Roman, wenn es um meine aktuellen Lieblinge geht. Das hat einen Grund: Bin ich begeistert, geht mir Herz und Mund über und dann werden meine Texte (aka Liebeserklärungen an die Produkte) auch ewig lang… Bis es soweit ist und ich mich wirklich für ein Videoformat entschieden habe (soll ich?), gibt es einen ganz klassischen Favourites-Post mit den Highlights des Monats:

 

Dior Creamskin Forever Cushion Foundation

Ich trage sie momentan an jedem einzelnen Tag und freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind über diese geniale Foundation. Hier stimmt für mich einfach alles: Das Make-up ist nicht auf der Haut sichtbar (wirklich gar nicht!), dunkelt nicht nach, deckt gut ab, ohne die Haut maskenhaft wirken zu lassen und hält den ganzen Tag. Das merkte ich erst neulich, als ich für einen Termin meine Foundation auffrischen wollte und im Spiegel merket: Muss gar nicht! Das nachfüllbare Make-up ist bereits die zweite Cushion Foundation aus dem Hause Dior und momentan mein absoluter Liebling, weil sie, neben den genannten Features, in jeder Tasche platzt findet, ideal zum Reisen ist und mit dem beiliegenden Schwämmchen, das sich easy reinigen lässt, einfach aufzutragen ist. Danke Dior für dieses traumhafte Produkt! / Mein Farbton: 020

 

 

Chanel Rouge Allure Ink Amoureux

Schöne knallige Lippenstift gibt es viele, aber natürliche Nuancen zu finden, die man jeden Tag tragen kann, ist gar nicht zu einfach. In dieser Kategorie sammle ich gerade Produkte für einen Post, den ich hoffentlich ganz bald machen kann und da wird ganz bestimmt auch der Rouge Allure Ink von Chanel in der Farbe Amoureux dabei sind. Könnte für meinen Geschmack noch einen Tacken dunkler sein, weil meine Lippen so dunkel sind, aber dennoch liebe ich diesen matten Lip Lacquer momentan. Steht Brünetten wie Blondinen, letztern aber ganz besonders.

 

Beauty Favourites Feb 02 2017 / Foxycheeks Hanna Schumi Beauty Favourutes Feb 02 2017 / Foxycheeks Hanna Schumi

 

 

Jil Sander Softly Eau de Toilette

Letzte Woche, ich muss eine der letzten in meinem Bürogebäude gewesen sein, nehm‘ ich die Treppen in den Feierabend. Ich ärgere mich kurz darüber, dass der Fahrstuhl nicht geht, aber bergab ist immerhin besser als bergauf in den 5. Stock. In der zweiten Etage grüße ich einen Mann, den ich nur vom Sehen kenne. „Fantastisches Parfüm tragen Sie!“ begrüßt er mich und wünscht noch einen schönen Abend. Manchmal ist es wirklich besser die Treppen zu nehmen – das Kompliment kam so überraschend und ehrlich, dass es mir richtig warm ums Herz wurde. Es sollte übrigens nicht bei dem einzigen Kommentar in der Woche zu dem wunderschönen neuen Jil Sander Duft bleiben – kommt einfach bei Frauen und Männer gleichermaßen gut an. Der Duft ist so soft, warm und weich, gleichzeitig so erquickend und frisch, dass es mir beim Aufsprühen vorkommt, als komme ich gerade erst aus der Dusche. Ein richtiger Volltreffer! Mehr dazu hatte ich euch hier aufgeschrieben…

Shop: Gibt es in vielen großen Parfümerien und Drogerien – online zum Beispiel bei Douglas.

 

 

Byredo BOHEMIA

Lieber Ben Gorham, ich bitte Sie: Kreieren Sie bitte einen Bohemia Duft. Denn: Die gleichnamige Duftkerze ist GÖTTLICH und mit Abstand die schönste, die ich je hatte. Rauchig vanillig, erwachsen pudrig und so herrlich gemütlich – man mag meinen, dass es Ihnen gelungen ist, einen Cashmerepulli als Duftkerzen umzusetzen. Chapeau!

Shop: An allen Byredo Countern, online zum Beispiel bei Niche Beauty.

 

 

Moroccanoil Dry Shampoo

Okay, ich gebe es zu: Ich werde wohl nie von Trockenshampoos los kommen. Sie sind aber auch mittlerweile einfach so gut und perfekt für meine Haare (lange, trockenen Längen, leicht nachfettende Kopfhaut), was mir erst kürzlich wieder ein Frisör bestätigte. Ich verwende Trockenshampoo aber auch nur zum Auffrischen einen Tag vor dem Haarewaschen. Großartiger Nebeneffekt: Volumen im Haaransatz. Das Trockenshampoo von Moroccanoil ist übrigens leicht gefärbt, nach dem Einmassieren nicht mehr sichtbar im Haar und hinterlässt keine Spuren auf den Fingern, wenn man durch die Haare fährt. Top!

 

 

Dr. Jart Ceramidin

Erst stand die Flasche nur für einen schnellen Test im Badezimmer und dann habe ich das Fluid plötzlich ganz konsequent morgens und abends verwendet. Ich liebe es! Ceramidin ist ein Bestseller von Dr. Jart und via Douglas endlich auch in Deutschland erhältlich. Das Serum verspricht ein Feuchtigkeitsbooster zu sein, was ich bestätigen kann. Gerade mit meiner trockenen, unreinen Haut suche ich immer wieder nach leichten Texturen, die meine Poren nicht verstopfen und meiner Haut Feuchtigkeit schenken. Ich mag, dass das Produkt nicht auf der Haut klebt und man darüber einfach die Tagescreme auftragen kann.

 

 

Emma Hardie Moringa Cleansing Balm & Lancôme Gel Èclat

Seit Wochen hatte ich keine Lust mich abends abzuschminken und bin sogar einmal (pssst!) mit Make-up ins Bett, bis mich morgens mein schlechtes Gewissen und unreine Haut begrüßte. Also habe ich meine Routine ein wenig umgestellt, dass ich wieder Lust auf mein Abschminkritual bekomme, denn ich kenne mich: Habe ich Lust auf die Produkte, habe ich auch Lust auf die Gesichtspflege. Aus meinem Archiv habe ich den Moringa Cleansing Balm von Emma Hardie ausgegraben, den ich schon länger besitze und irgendwie noch keine Aufmerksamkeit geschenkt habe. Und nun liebe ich ihn: Der dicke Balm (mit Traubenkern- und Mandelöl) wird ganz weich in den Händen und wird auf die trockene, geschminkte Haut aufgetragen. Mit Wasser emulgiert, wird dann selbst Mascara und Augen Make-up gelöst, das Make-up rinnt förmlich in den Ausguss… Danach reinige ich immer noch einmal den sanften Gel-Cleanser von Lanôme, den ich sehr lieb gewonnen habe. Mit dem zweiten Vorgang wird die Haut dann richtig sauber und bereit für die nachfolgende Pflege…

 

 

La Roche Posay Ultra Mizellenwasser

Ich erwähnte letzte Woche bereits, dass ich momentan für einen Artikel viele verschiedene Mizellenwasser teste. Finde ich ganz großartig: Die Ultra Mizellenlösung von La Roche Posay. Hinterlässt keinen Film auf der Haut, brennt nicht auf dem Mund und in den Augen und entfernt ganz sanft die letzten Make-Up Reste und Ablagerungen, die sich über den Tag auf Gesicht und Hals abgelagert haben. Kommt auf jeden Fall mit in den Post!

 

 

Zoeva Mini Fan Brush

Kurz und knapp gesagt: Ich war ewig auf der Suche nach einem kleinen Fächerpinsel, mit dem man pudrige Highlighter gezielt auftragen kann. Gesucht, gefunden: Zoeva hat gerade den Petit Fan Pinsel (No. 137) raus gebracht, mit dem es sich wirklich hervorragend arbeiten lässt. Zu meinen favorisierten Highlightern muss ich euch auch unbedingt bald einen Post machen…

 

Beauty Favourutes Feb 02 2017 / Foxycheeks Hanna Schumi

35 Comments

  • Antworten Februar 17, 2017

    alex

    Bitte nein! Nicht noch ein weiterer Videoblog, so ist es viel charmanter! Einen Liebeserklärung ist schriftlich doch auch viel schöner!

  • Antworten Februar 17, 2017

    Ramona

    Liebe Hanna,

    mein Kommentar hat wieder mal absolut null mit deinem Post zu tun. Da du aber Beauty-Kennerin meines Vertrauens bist, wende ich mich mit einem Hautproblem an dich. Seit mehreren Wochen habe ich ein furchtbares Kinn, das ständig mit roten Pickeln sämtlicher Entwicklungsstadien übersäht ist und mich an den Rande der Verzweiflung treibt. Die Gynakölogin sagt, hormonell sei alles ok. Ich reinige mein Gesicht immer morgens und abends mit einem Mizellenwasser, packe danach eine Feuchtigkeitscreme und zuvor Serum oder Öl darauf. Ich habe diese Schritte schon drastisch reduziert, in den letzten Tagen nur noch gereinigt und eingecremt und trotzdem keine Besserung. Hattest du mal ein ähnliches Problem und bist vielleicht auf hilfreiche Produkte gestoßen? Effaclar Duo von La Roche Posay hatte mir einst geholfen, mittlerweile zeigt das bei mir keine Wirkung mehr. Genauso habe ich die super gehypte Drying Lotion von Mario Badescu getestet, habe die Verwendung jedoch vorerst ausgesetzt, da ich immer nach einer Anwendung am Folgetag überall im Gesicht rote Flecken hatte und offenbar allergisch darauf reagiere :-( Ich fange bald einen neuen Job an und die Vorstellung, mich als wandelnder Streuselkuchen vorzustellen, macht mich etwas deprimiert. Entschuldige bitte den Roman!

    Zum Schluss noch ein Kompliment an deinen ganz wunderbaren Blog, der mittlerweile zum festen Teil meiner regelmäßigen Leseliste geworden ist. Du bist wunderbar, weiter so <3

    Herzlichst,
    Ramona

    • Februar 17, 2017

      Hanna

      Liebe Ramona, ich hatte ja schon mehrmals genau diese Probleme. Diagnose 1 war eine klassische Periorale Dermatitis, die ich mit einer drastischen Reduzierung der Pflege (kein Make-up, nur eine milde Seife und ein Serum von Transderma für Feuchtigkeit) schnell im Griff hatte. Diagnose 2, und die ist relativ frisch: Kuhmilch ist der Auslöser. Ich hatte dazu ja schonen Artikel geschrieben (schau mal hier), es steht noch mein Erfahrungsbericht aus. Ich kann Dir eines schon verraten: Seitdem ich Sojamilch (auch nicht das Gelbe vom Ei, aber für die Übergangsphase für mich ideal) in meinen Milchkaffee mache, bin ich die lästigen Rötungen, leichten Entzündungen, Unterlagerungen und Unreinheiten, die ich vor allem um Mund, Kinn und an den Wangen hatte, los. Ich werde das weiter beobachten und dann auch dokumentieren. Vielleicht auch für Dich einen Versuch wert, falls Du das nicht ohnehin schon machst… Liebe Grüße! xx Hanna

    • Februar 17, 2017

      Ramona

      Liebe Hanna,

      erst mal ganz herzlichen Dank für deine schnelle Antwort!! Ich trinke bereits seit ca. 2 Jahren Milch-Alternativen, jedoch esse ich (und davon vermutlich zu viel) noch Käse. Allerdings habe ich in letzter Zeit eine etwas unausgewogene Ernährung gehabt – vielleicht ist das jetzt das Retoure :-(
      Deinen Tipp mit der sehr reduzierten Reinigung etc. werde ich jetzt aber mal versuchen und hoffe, das es zumindest eine leichte Besserung bringt. Ich werde aber auch gespannt dein Milchfrei-Experiment mitverfolgen. Ich kann zumindest immer wieder feststellen, dass ein geringer Verzehr von Milchprodukten meiner Verdauung gut tut. Evtl muss ich es dir gleich tun und mal strikt eine ganze Zeit lang auf sämtliche Milchprodukte verzichten. Viel Erfolg dabei <3

    • Februar 20, 2017

      Swantje

      Meine Kommentare landen immer an der falschen Stelle. Sorry, Ramona, ich habe weiter unten etwas zu Deinem Problem gesagt…

  • Antworten Februar 17, 2017

    Jana

    Liebe Hanna, bitte kein Video! So weiterschreiben, es ist so so charmant :-) Meine Meinung.
    Ich möchte mich an dieser Stelle mal bedanken, wie viele gute, wertvolle Tipps ich durch Deinen Blog bekomme.
    Viele liebe Grüße, Jana

    • Februar 19, 2017

      Hanna

      Liebe Jana, das freut mich aber! Siehe Kommentar oben: Werde das nie tauschen, da hatte ich mich nicht gut ausgedrückt. Manchmal denke ich aber, dass ich in einem Video mehr sagen könnte, meine Posts zu lange werden… Vielleicht aber auch die falsche Kategorie. Liebe Grüße! Hanna

    • Februar 20, 2017

      Swantje

      Meine Erfahrung ist, dass die Ernährung nichts oder nur rudimentär mit der Optik der Haut zu tun hat. Stress, rauchen und ungünstige Reinigung waren für mich ehrlicherweise eher Auslöser für unreine Haut als eine Tafel Schokolade. Trotzdem finde ich es spitzfindig und im Ton etwas zickig, Hanna so anzugehen. das nur mal so vorweg.

      Ich fühle mich im Körper auf jeden Fall wohler, wenn ich nicht immer nur Quatsch esse aber meine Haut macht keine Mätzchen, wenn ich wirklich immer Abends Reinigungsöl von Aesop in den trockenen Händen verreibe, es dann im ebenfalls TROCKENEN Gesicht verteile, damit auch Mascara verschmiere, bis alles schwarz drumherum hängt, streiche es bis an die Ohren, Stirn und Hals. Dann halte ich einen frisch gewaschenen quadratischen Waschlappen unter ziemlich warmes Wasser und lege den aufs Gesicht. Durch die Wärme und Feuchtigkeit lässt sich das Öl mit dem Läppchen abnehmen und es sind absolut keine Rückstände von irgendwas auf dem Gesicht. Du kannst auch ein bisschen reiben oder streichen übers Gesicht – musst Du aber nicht. Auch das Gesicht mit dem Öl unter den Duschstrahl halten funktioniert top, man hat dann nur eben nicht den Mini-Wellness-Effekt, der echt schön ist.
      Leider bekomme ich für Aesop nichts für diesen Spitzentip (obwohl dort im Geschäft gar nicht immer die richtige Vorgehensweise erklärt wird), aber ich habe einige Öle, Waschcremes in teurer und günstiger Kategorie durchprobiert. Aesop ist das beste, weil alles am besten abgeht und die Haut danach schön ist. Es ist nicht ganz günstig (Aesop Cleansing Oil), ich lasse mir dort aber immer einen Spender für Flasche geben und benötige nur einen Pumpstoß für das ganze Gesicht. So reicht es wirklich eine ganze Weile. Wahrscheinlich gibt es für jeden das richtige Reinigungsöl, bei mir ist es das von Aesop. Wichtig sind auch die vielen Waschläppchen. In jedem Drogeriemarkt zu bekommen und gerne in weiß, weil man dann alles sieht.
      Mach das mal nur eine Woche wirklich jeden Abend und höchstens Aloe Vera als Feuchtigkeit danach drauf, Serum nur um die Augen und kein Öl aufs Kinn. Ich möchte wetten, Deine Haut wird besser. Es liegt glaube ich an der Mischung zwischen Minidampfbad, leichtes Peeling und Öl, was mit Wasser nicht schäumt… Ich weiß es gar nicht genau. Aber Reinigung mit Gesichtswasser – auch wenn Mizellen drin sind ;) – halte ich für ungut.

  • Antworten Februar 17, 2017

    Uli

    Liebe Hanna,

    ich finde deine Texte ganz toll, würde mich aber trotzdem auch über Videos freuen! Mochte dich auch bei Snapchat total gern. Wäre halt mal was anderes als die ganzen „jugendlichen“ Youtuber etc.
    Mit mir hättest du auf jedenfall eine Leserin und Zuschauerin sicher.
    Ach übrigens, falls du einen Post zum Thema Alltagslippenstifte vorbereitest… mich würde es riesig freuen, bin schon länger auf der Suche und leider noch nicht fündig geworden.

    Liebe Grüße
    Uli

    • Februar 20, 2017

      Swantje

      Das war jetzt verkehrt, sorry. Es sollte oben unter den Text von Ramona.

  • Antworten Februar 17, 2017

    lisa

    Auch ich möchte mich dem „nein, Video muss echt nicht sein“ anschließen. So als blogartikel gefällt es mir wesentlich besser. Mag mich nicht akustisch zutexten lassen. Das geht mir einfach immer – egal von wem – nach einiger Zeit auf den Keks.
    liebe Grüße, Lisa

  • Antworten Februar 17, 2017

    Uta

    Liebe Hanna, mich würde interessieren, ob Du schon andere Cushion Foundations getestet hast. Lancôme, das günstige L’oréal, Chanel?

    • Februar 19, 2017

      Hanna

      Liebe Uta, ja, habe ich bzw. bin ich gerade mitten drin! Kann Dir bald mehr sagen. Chanel bringt die Cushion Foundation erst Mitte März raus, Lancôme finde ich klasse, L’Oréal habe ich noch nicht getestet. Berichte bald mehr!

  • Antworten Februar 18, 2017

    Bee

    Liebe Hanna, vielen Dank für den netten Beitrag und bitte bleibe beim Schreiben! Auch wenn das Video von Dir etwas besonderes war, genieße ich es doch sehr, wenn ich etwas in Ruhe lesen kann, das entspannt so wunderbar….

    • Februar 19, 2017

      Hanna

      Liebe Bee, danke für Dein Feedback! Ich werde niemals meine Beiträge ganz durch Videos ersetzen, da habe ich mich schlecht ausgedrückt. :)

  • Antworten Februar 18, 2017

    Anne

    Liebe Hanna, also ich bin auch für einen Blog mit Texten. Es ist ein Genuss, Deinen Blog zu lesen und die Fotos anzuschauen.
    Nude-Lippenstifte – ein gutes Thema. Für zwischendurch brauche ich solche Stifte, die ich auftragen kann, ohne hin zu schauen. Das ist momentan der Ultra Glossy Stylo 802 von Kiko, der ja leider aus dem Sortiment geht. Jil Sander Softly scheint ja wirklich ein wunderschöner Duft zu sein. Als ich Deinen betreffenden Post dazu gelesen habe, musste ich an eine saubere, weiche Wattewolke denken. Kann man ihn mit einem anderen Duft vergleichen? Ich wünsche Dir ein wunderschönes und entspannendes Wochenende.

  • Antworten Februar 19, 2017

    Tanja

    Hallo!
    Also ich habe den neuen Jil-Sander-Duft auf gut Glück bestellt. Ich finde er riecht nach billigem Haarspray. Ich bin nicht begeistert . Frisch und „soft“ geht wesentlich besser. Zum Thema Kuhmlich: Das ist meiner Meinung nach die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird: Erst der böse Zucker, dann das Gluten, dann die Lactose – wir sind doch alle mit Kuhmilch aufgewachsen – obwohl es da auch Qualitätsunterschiede gibt.
    ;-)

    • Februar 19, 2017

      Anne

      Hallo Tanja, es ist halt ein Risiko, wenn man online bestellt. Am besten probiert man Parfums auf der Haut, Düfte riechen bei jedem anders. Wie schade für Dich, so etwas hatte ich aber auch schon und bestelle seitdem nichts mehr „blind“. Habe ja die große Hoffnung, dass Softly mein Frühjahrsduft wird.

      Wenn man Probleme mit Unverträglichkeiten hat, muss man oft (lange) probieren, was der Auslöser sein könnte. Allergien können auch mit zunehmendem Alter auftreten oder aber stärker werden. Man kann wirklich von Glück reden, wenn man von so etwas nicht betroffen ist.

    • Februar 19, 2017

      Hanna

      Liebe Tanja, Düfte empfindet jeder anders, vor allem sehr subjektiv. Auch Beschreibungen duften nicht in jeder Nase gleich – ich habe mich schon oft mit Kollegen darüber unterhalten, was denn nun pudrig und was schon blumig ist. Auch bei „frisch“, „sauber“ und „soft“ werden hunderte Frauen SO und andere wiederum SO denken und es interpretieren. Zum Thema Kuhmilch: Siehe Kommentar zu Wibke – ich habe weder geschrieben, dass es ein böses Lebensmittel ist, noch von einer Unverträglichkeit gesprochen, was ja bei Gluten und Laktose oft schon modern scheint. Der Grund ist, siehe mein Artikel „Milch“, dass mir das meine Kosmetikerin empfohlen hat, die mein Hautbild schon lange kennt und gute Erfahrungen mit einer Weglassung von Kuhmilch gemacht hat. Dabei gibt es ganz bestimmt Qualitätsunterschiede, die ich aber nicht ausmachen kann und die Milch erst mal generell weg gelassen habe. Keine Milch, keine Pickel – erst mal ganz gut zu sehen, das Reinigung und Pflege nicht alles ist. Ich verteufle hier nix und wollte das Experiment einfach mal wagen, genau so, wie andere Frauen das zum Beispiel mit Zucker, ihrer Haut zuliebe, machen. Diesen hatte ich letztes Jahr übrigens weg gelassen, weil ich süchtig danach schien und etwas ändern wollte. Aber das ist eine andere Geschichte… ;)

  • Antworten Februar 19, 2017

    Wibke

    Ich finde, man sollte auch mal die Inhaltsstoffe der einzelnen Produkte genau unter die Lupe nehmen, die Ihr verwendet. Denn gerade das ist eine Megabelastung für die Haut und die Organe. Da gelangt einiges von den chemischen Inhaltsstoffen über die Hautbarriere in den Organismus. Es muss nicht immer die Ernährung sein, nur weil es gerade angesagt ist irgendeine Unverträglichkeit zu haben.

    • Februar 19, 2017

      Anne

      Ich denke mal, eine Unverträglichkeit ist keine Modeerscheinung, dafür sind die Erscheinungsbilder viel zu unangenehm bis lebensbedrohlich. Naturkosmetik ist auch nicht immer das Beste, weil darin enthaltene Wirkstoffe ebenfalls sehr „reizend“ sein können. In meinem Umfeld sind einige Leute, die extrem umgeschwenkt haben von herkömmlicher Kosmetik auf z. B. Haare waschen mit Mehl und Backpulver. Dabei gab es positive Erfahrungen bis heftigste Abwehrreaktionen (Ausschlag, Pilz etc.). Man muss das Richtige für sich persönlich finden und dazu gehört nun mal ausprobieren.

    • Februar 19, 2017

      Hanna

      Liebe Wibke, da gebe ich Dir total Recht. Man muss aber auch einfach mal gucken, was die Ernährung mit der Haut macht. Das mit der Milch habe ich mir nicht ausgedacht und ist einen Versuch wert. Dabei spreche ich nicht (!) von einer Unverträglichkeit, sondern von einer Hautreaktion auf ein Lebensmittel. Ich merke gerade einfach: Keine Milch keine Pickel. Das ist schon mal ein Anfang…

  • Antworten Februar 19, 2017

    Wibke

    In einem Kosmetikprodukt, z.B. Gesichtscreme, Waschgel ist aber doch sooooooo viel Chemie – ich denke, je mehr man testet und wechselt, desto irritierter reagiert die Haut. Und ich denke, dass Hanna da sehr viel quer Beet auf ihrer Haut testet. Beruflich bedingt. :-) Den allegemeinen Stress und Umwelteinflüsse sollte man auch mit einbeziehen – nicht immer nur den „bösen Zucker“, das „böse Milcheiweiß“ usw…..

    • Februar 19, 2017

      Anne

      Da gebe ich Dir recht. Umweltbelastung trägt wohl einen großen Teil zu vielen Krankheiten bei. Stress sowieso, man denke nur an die Sprüche:“Das geht mir unter die Haut“ oder „Ich krieg Pickel!“ und so einige mehr. Es sind oft viele Faktoren und dann den Auslöser oder die Kombination von Ursachen zu finden ist kompliziert und langwierig. Wenn es bei mir wieder Ausmaße annimmt, breche ich alles an Pflege ab und nehme handgesiedete Seife und die gute alte Niveacreme. Ich weiß, dass sie nicht die besten Incis hat, aber meine Haut beruhigt sich fast sofort. Aber ich suche halt immer nach Optimierung und es gibt eben so viele Sachen und es macht ja auch Spass………..

  • Antworten Februar 19, 2017

    Tanja

    Hallöle!
    In Sachen Milch und angebliche Hautunreinheiten kann ich nicht nachvollziehen, warum es Milchprodukte sein sollen, die dafür verantwortlich sein sollen. Warum ist es nicht Vitamin C? Warum ist es nicht die Stärke in Lebensmitteln oder die E-Farbstoffe, oder gar „Wohngifte“ oder die Konservierungsstoffe in Kosmetika, oder Tenside oder Emulgatoren, warum nicht das Palmöl, oder pflanzliche ätherische Öle? Warum nun gerade die MILCH? Oder gar Bleichmittel oder Benzalkoniumchlorid? Oder, oder…….?! :-)

    • Februar 19, 2017

      Hanna

      True that – kann alles sein. In der Milch, die im Regal steht, sind es meistens Hormone, die in der Haut Entzündungen hervor rufen können. Dazu gibt es ein paar Studien, die das belegen. Das allein ist es vielleicht auch noch nicht, aber es gibt eben einen Zusammenhang zwischen entzündlicher Akne und Unreinheiten (mit tiefer liegenden Entzündungen, wie bei mir) und Kuhmilch. Warum hast Du so ein Problem damit, dass ich es ausprobiere und nun, nach 3 Wochen, solche Unterschiede sehe? Meine Kosmetikerin hat es vermutet, ich hab‘ es einfach mal ausprobiert und es hat geklappt. So what!? :)

  • Antworten Februar 20, 2017

    Tanja

    Hallo!
    Ich habe kein Problem damit, dass Du es probierst, sondern, dass es nun die Milch und nichts anderes sein kann. Man versucht wieder zur einfachsten Lösung zu greifen. Aber es gibt zig 1000 Stoffe und Möglichkeiten für Entzündungsprozesseim Körper. Auf welche Studie berufst Du Dich? Welchen Impact-Faktor hat die Studie/Artikel? Woher stammt die Studie? Wo wurde veröffentlicht? In der „Brigitte“?! :-) Mal ist es der Zucker, mal die Milch – nächste Woche hast Du das Gluten am Wickel und dann das Casein. Das Essen wird zur Identitätsfrage hochgejazzt! Ein Must-have wie die Laktoseintoleranz wird hier nicht aufgrund von genetischen Dispositionen ausgelöst, sondern übertragen wie die Masern (die es hier leider auch sehr häufig gibt)…….

    • Februar 20, 2017

      Hanna

      Liebe Tanja, ich respektiere, dass Du Dich gut auskennst und Dir, wie es scheint, viel Wissen eingeeignet hast. Das ist toll! Aber bitte verwende es nicht gegen mich, wenn es nicht passt. Für meinen zweiten Artikel bin ich gerade dabei die Studien, von denen ich sprach, heraus zu suchen bzw. die Quelle zu nennen. Ich gebe Dir Recht – das ist wichtig, das kann ja sonst jeder behaupten. Mir zu unterstellen, dass ich die Brigitte zitiere, finde ich ganz schön unpassend von Dir. Zum Thema selbst: Ich habe noch nie ein großes Thema aus meiner Ernährung gemacht, weder privat noch auf dem Blog. Ich habe Gott sei Dank keine Unverträglichkeiten und habe dieses Thema auch noch nie angeschnitten. Ich finde auch, dass die ganzen Intoleranzen in den Jahren ganz schön gepusht wurden – auch durch die Medien. Auf meiner Website hier gibt es aber nichts dazu, woher kommt also dieses Contra von Dir? Kann ich mir nicht erklären.

      Das mit der Milch wiederum war einfach mal ein Versuch, wie ich schon schrieb, von meiner Kosmetikerin inspiriert. Wenn man nicht weiß, was es ist, versucht man es oft einfach im Ausschlussverfahren und genau das habe ich gemacht. Ich habe tolle Erfolge in den letzten 3 Wochen verbucht und freue mich, was aber nicht bedeuten muss, dass es die Lösung für alle und alles ist. Ich habe nirgends geschrieben: Ich habe die Lösung gegen Akne gefunden! Akne und unreine Haut, dazu kommt ja noch mehr dieses Jahr, hat so viele Untergruppen, Hautbilder und unterschiedliche Ausprägungen, dass man immer individuell schauen muss. Wenn es die Milch nicht gewesen wäre, hätte ich weiter forschen müssen und es könnte auch das Kopfkissen, Waschmittel, Pflege oder Shampoo sein. Nun bin ich aber erst mal glücklich und könnte jederzeit wieder Kuhmilch trinken, aber die Ergebnisse sprechen einfach für sich… Können wir es einfach dabei belassen? Liebe Grüße! xx Hanna

  • Antworten Februar 20, 2017

    Tanja

    Hallo!
    Warum fühlst Du Dich immer gleich so angegriffen? Ich bin da eher kritisch und hinterfrage und glaube eben nicht alles, was auf diesen bunten Seiten verkauft und vorgegaukelt wird. Und einen Artikel aus der Brigitte zu zitieren ist doch per se nichts Schlimmes – die Herkunftsquelle des Artikels ist mitentscheidend. Nun gut, dann ist es eben bei Dir die „böse“ Milch mit der Du wahrscheinlich seit 35 Jahren gut gelebt hast. Komsich aber, dass Du die Inhaltsstoffe/Chemie (Erdöl…..) nicht in Betracht ziehst. Das würde sich auf einem Blog auch nicht gut machen, wenn man mal ehrlich schreibt, was drin ist und wie es wirkt, oder?!

    • Februar 20, 2017

      Kristiane

      Die Kommentare hier lassen vermuten, dass wohl nicht gerade wenige Leserinnen eher unzufrieden mit ihrer Haut sind und mehr oder weniger verzweifelt nach einer Lösung suchen. So ging es mir auch sehr lange.
      Ich hoffe es wird hier zugleich ausreichend verdeutlicht, dass es eben keine Patentlösung gibt, die für Jede von uns funktioniert. Und das gilt sowohl für Ursache als auch Wirkung.

      Zum Teil erschreckt es mich zu lesen wie Halbwissen in Kombination mit Allgemeingültigkeit in einen Topf geschmissen werden. Aber das ist wohl zugleich nur ein weiteres Abbild der verzweifelten Suche Vieler nach dem einen Kniff, der dann endlich hilft.

      Mir persönlich hat unter anderem das Buch „Hautnah“ von Dr. Yael Adler dabei geholfen, etwas mehr Wissen rund um die Haut zu sammeln, um so zudem mehr Verständnis für die Zusammenhänge zu erlangen.

      Sehr viele Menschen scheinen bereit zu sein sich zum Beispiel in ihrer Ernährung einzuschränken, bevor sie überhaupt einen Experten zu Rate ziehen. Um den viel beschworenen ‚Unverträglichkeiten‘ auf die Spur zu kommen, sollte man dann doch auch den Gang zum Arzt in Anspruch nehmen, um einfach mal seine Blutwerte prüfen zu lassen. Gleiches gilt für Hormonspiegel & Co.

      Vielleicht wäre das sogar eine Idee für Deinen Blog liebe Hanna: Experten-Interviews. Die Themenliste wäre bestimmt lang :)

    • Februar 20, 2017

      Hanna

      Liebe Kristiane, danke für Deine Meinung! Buchtipp ist notiert, werde ich mir auf jeden Fall ansehen. Ich schaue mir immer gerne alles an und möchte auch nie behaupten, dass meine Lösung für eine Lösung für alle und alles ist. Das habe ich schon an vielen Stellen geschrieben, werde es also noch öfter betonen. Experteninterviews plane ich schon lange, es ist nur gar nicht so einfach unabhängige Experten zu bekommen, die nicht PR oder Werbung für ihre Praxis (oder Produkte) machen wollen und dennoch für Interviews zur Verfügung stehen. Es gab übrigens schon an ein paar Stellen Experteninterviews, werde weiter nach guten Partner suche – eine Sache, die ich definitiv wieder in Angriff nehmen werde. Danke für den Anstoß! Liebe Grüße, Hanna

    • Februar 20, 2017

      Hanna

      Liebe Tanja, das Wort IMMER finde ich schwierig – in jeder zwischenmenschlichen Beziehung. Ich fühle mich nicht immer angegriffen, aber ich verstehe nicht, auf was Du raus möchtest. Ich habe (siehe weiter oben) a) gesagt, dass es nicht für jeden eine Lösung ist, b) Dir Recht gegeben, dass es viele Inhaltsstoffe gibt, die irgendwas auslösen können bzw. nicht gut für die Haut sind und c) es klasse finde, dass es gut finde, dass Du kritisch bist und Dich da scheinbar gut informierst. Ich war schon mal kritischer bzw. hab noch genauer hingesehen, was Inhaltsstoffe angeht, das gebe ich zu – ein schöner Anlass wieder mehr drüber nach zu denken. Dennoch ist es doch kein Grund hier keinen Frieden zu finden, oder? Ich habe an keiner Stelle geschrieben, dass Milch, Gluten oder sonst was „böse“ ist, werde diese bestimmt auch ab und an trinken, habe nur keine Lust auf die Pickelchen, die ich gerade eben nicht mehr habe. Ich bin auch noch weiter auf Entdeckungsreise – vielleicht kommen sie wieder in die Milch war es nicht? Wer weiß… Vielleicht sind es auch (zusätzlich) Duftstoffe oder oder… Ich teile auf meinem Blog meine Erfahrungen und habe niemals behauptet, irgendetwas zu wissen oder eine Dermatologin zu sein. Ich freue mich auf alles, was ich entdecke und heraus finde und werde mich in Zukunft auch noch mehr damit beschäftigen. Mit lieben Grüßen! Hanna

  • Antworten Februar 20, 2017

    Tanja

    Ein toller Beitrag, Kristiane!
    Vielen Dank dafür. Bloggst Du auch?

    • Februar 24, 2017

      Kristiane

      Danke Dir und nein, ich blogge nicht ;)

      ///

      Dir auch lieben Dank Hanna (ich kann auf Deine Rückmeldung leider nicht direkt antworten). Die Schwierigkeiten, die die Suche nach unabhängigen Experten für Dich mit sich bringt, habe ich wohl tatsächlich unterschätzt. Und das obwohl ich schon lange das ungute Gefühl habe, dass ebendiese ‚Unabhängigkeit‘ in vielen Branchen/Bereichen schwindet und vielleicht auch zu wenig Wertschätzung erfährt.

      Aber sag, sind die bisherigen „Experteninterviews“ in einer eigenen Kategorie zu finden oder über einen Tag ausfindig zu machen?

  • Antworten Februar 21, 2017

    vivien_noir

    Danke für die ausführlichen Posts! Ich lese sie viel, viel lieber als so kurze Versatzstückerln, und ich „lese“ dir so gern „zu“! Bitte behalte das bei, denn es macht riesengroße Freude und geht unterwegs z.B. viel besser als Videos, wo das WLAN stabil sein muss, man die Leute ringsum nicht stören möchte etc.!

    Ich habe eine Cushion Foundation einer anderen Marke, aber bin auch völlig hingerissen davon. Sie sind fantastisch! Beinahe märchenhaft, die dünne, unsichtbare, haltbare UND sonnenschützende Textur! Das ist das Makeup, auf das ich inzwischen über 15 Jahre gewartet habe. Ich bin ein absoluter Fan!

Leave a Reply