Girls Talk: Botox & Hyaluron

Lange hat er geschlummert und nun ist er da – der regelmäßige GIRLS TALK auf Foxycheeks. Eingeführt hatte ich die Rubik als „Trust the girls“ und das wird auch immer das Motto bleiben, benutze den Begriff aber nicht mehr. Mir brennt aktuell so viel auf der Seele, dass ich nun mindestens einmal im Monat über die wichtigsten, geheimsten und tabuisierten (Frauen-)Themen schreiben werde, die den Beautybereich mal voll und mal sanft streifen.

In Gesprächen mit Euch LeserInnen, Bekannten und Freundinnen habe ich eine Vielzahl an Themen notiert, die ich nicht länger nur in meinem Notizbuch betrachten möchte. Jetzt geht es ans Eingemachte! Und dazu würde ich euch gerne einladen (kommentiert!) und vorab um eine Sache bitten, nämlich Respekt. All die Themen, so schmutzig, peinlich, krass oder harmlos sie auch sind, bewegen irgendjemanden da draußen. Deshalb bitte ich alle von euch den Girls Talk Codex einmal zu lesen:

Girls Talk Codex

Jedes Thema, das Frauen bewegt, hat seine Berechtigung. Es gibt Punkte, die mich selbst betreffen und es wird Posts geben, zu denen ich mir Interviewpartner und Stimmen mit ins Boot holen werde – auch wenn das Thema nicht von mir persönlich spricht. Jede Frau hat ihre eignen Sorgen und Erfahrungen und ich wünsche mir, dass dies hier respektiert wird. Gebt beim Kommentieren gerne einen falschen Namen an, aber bleibt freundlich, sachlich, konstruktiv und jederzeit oberhalb der Gürtellinie. Ich finde, es gibt kein Thema, über das man nicht sprechen kann und wir Frauen sollten, meiner Meinung nach, untereinander damit anfangen. Das ist mir sehr sehr wichtig. TRUST THE GIRLS & RESPECT THE GIRLS.

https://www.instagram.com/p/BFRRfIyCAAX/

 

Los geht’s: Botox & Hyaluron

Ob in einem Küchenpartygespräch, in einer Lesermail oder privat von einer Freundin: die Frage nach Botox und Hyaluron taucht bei Frauen um die 30 in meiner Gegenwart immer irgendwann auf. Hanna, wie denkst Du darüber? Hast Du schon mal was machen lassen? Ich habe interessierte Gesichter gesehen und erfahrene Frauen kennen gelernt, aber auch schockierte Kommentare einstecken müssen. Denn: Ich habe beschlossen, dass ich es früher oder später machen möchte.

Meine Familie hat mir eine Zornesfalte vererbt, die ich schon lange mit mir rum trage, ob ich Kummer habe oder nicht. Die Falte zwischen den Augenbrauen hat mittlerweile sogar schon Nachwuchs bekommen und zeigt sich seit Monaten im unattraktiven Doppelpack – mal mehr und mal weniger. An manchen Tagen sehe ich tiefe Furchen auf meiner Stirn und manchmal, besonders nach erholsamen Stunden, wirken die Zornesfalten wie weggebügelt. Fakt ist: Sie werden nicht mehr weg gehen, eher noch tiefer werden. Mit der Tiefe dieser Falten sieht man zunehmend grantiger aus. Genau: Grantig! Mir fällt kein besseres Wort ein dieses österreichische Adjektiv, das mir hier in Hamburg meistens über die Lippen kommt, wenn ich über meine Zornesfalten spreche. Dann beugen sich meine Gesprächspartner meistens über meinen Kopf, betrachten meine Stirn (und das geschmolzene Make-up) ganz kritisch und nicken am Ende. „Hat uns Hanna also doch keinen Unsinn erzählt, die Falten sind wirklich da.“ meinen deren Augen zu sprechen.  Ja, sag ich es doch!

Das Ding mit den Zornesfalten ist folgendes: Entweder man bekommt nie eine, man hat eine und akzeptiert sie oder man schaut irgendwann grantig aus der Wäsche und überlegt sich doch „mal was spritzen zu lassen“. Ich sag’ euch was: Dann ist es meistens zu spät. Ich habe mich schon mit so vielen ästhethischen Dermatologen unterhalten, die mir alle bestätigten, was ich schon befürchtet habe: Man muss anfangen, bevor die Biester die Mimikherrschaft endgültig übernommen haben. Danach kann man nur noch retten was zu retten ist, aber ganz glatt bekommt man die Stirn nie wieder…

Ich sage es ganz offen: Ich kann und werde es nicht akzeptieren. Und deshalb habe ich beschlossen früher oder später, eher früher als später, mir einen Arzt zu suchen, der mir meine Zornesfalten unterspritzt. In der Regel wird das erst mit Botox gemacht, da das Nervengift es schafft die Muskeln zu lähmen und somit ein Zusammenziehen der Augenbrauen nicht mehr möglich ist. Deshalb reicht eine Unterspritzung mit Hyaluron einfach nicht – ein Inhaltsstoff der auch in der inversiven Kosmetik für eine Aufpolsertung der Haut verwendet wird. Ich habe es nicht besonders eilig, aber dieses Jahr möchte ich es auf jeden Fall noch machen. Fest steht, dass ich es bei einem Arzt/Ärztin machen möchte, der/die sein Handwerk versteht, dabei nicht übertreibt und mit einer Sitzung nicht meine ganze Stirn lahm legt. Da sind übrigens auch die ersten Falten zu sehen, die sich nicht mehr wegcremen lassen. Mir geht es aber primär um meine Zornesfalte, die mich oft auf Bildern stört und die mich manchmal so grantig aussehen lässt, obwohl ich ganz frohen Mutes bin.

Ich gestehe, dass ich auch mit dem Gedanken spiele, mir an manchen Stellen ein bisschen Hyaluron spritzen zu lassen. Seien wir ehrlich: Cremes haben nur einen bedingten Wirkungsradius und können nie wirklich tief in die Haut eindringen, auch wenn uns das viele Produkte und Marken weiß machen wollen. Das Gute: Hyaluron ist eine natürliche Substanz der Haut und löst sich irgendwann genau dort auch wieder auf. Manchmal schaue ich in den Spiegel und denke mir: „Hm! Hier würde sich ein Filler ganz gut machen!“ –  einfach ein bisschen „Push“ für die Haut. Ich habe an einigen Stellen im Gesicht für mein Alter zu viele Fältchen, was mich, als Beauty-Editor, absolut stört. Nachgemessen wurde das auch schon und zwar mit einem Gerät bei einer Reviderm-Behandlung. Ich verfalle jetzt nicht in Panik, sondern habe mir einen Plan gemacht: Vitamin A abends, regelmäßige Peelings, täglicher Sonnenschutz und professionelle Microdermabrasionen im Institut. Das alles kann ich aktiv gegen Fältchen tun, sie wieder leicht glätten und auch präventiv dagegen arbeiten. Ergänzend möchte ich aber irgendwann mit ein paar Fillern gegen die Schwerkraft arbeitend, wissend, dass man bei solchen Eingriffen schnell Ergebnisse sieht und auch zu Übertreibungen kommen kann.

Ich kenne so viele Frauen, die beides schon machen haben lassen: Botox und Filler. Ich bin immer wieder positiv überrascht, wie offen die meisten von ihnen über das Thema sprechen. Manche von Ihnen sehen sehr gemacht aus, sie haben einfach furchtbar übertrieben, und einige von ihnen sehen fantastisch aus. Sie wirken erholt, frisch und keinesfalls faltenfrei. Alles eine Frage der Dosis, wenn ihr mich fragt, und des Arztes, der seine Patientin versteht. Es bedarf der besten Mittel (es gibt viele verschiedene Arten an Botox und Hyaluron), einer geschulten Hand und einem Auge, das an den richtigen Stellen ästhetisch korrigiert und nicht das ganze Gesicht einfach nieder bügelt. Deshalb ist mir die Wahl auch so wahnsinnig wichtig, da heute wirklich jeder spritzen darf: Zahnärzte, Heilpraktiker, Kosmetikerinnen… Furchtbar und erschreckend.

Botox wird übrigens auch oft gegen Migräne, hängende Augenbrauen und Akne gespritzt. Hyaluron hingegen kann auch eine Nasolabialfalte ausbügeln und ärgerliche Augenfältchen ein bisschen aufpolstern. Ich bin absolut offen für eine minimal invasive, ästhetische Korrektur, glaube einfach nur, dass man es nicht übertreiben darf. Sonst will man immer mehr und landet am Ende dann unterm Messer, weil einem die Spritzen nicht mehr gereicht haben. Das kommt für mich übrigens gar nicht in Frage, mir geht es nur um eine leichte Korrektur, die man auf den ersten Blick sogar nicht mal sehen wird. Ich mache mich nun also auf die Suche nach einer Person, der ich vertrauen kann und die mich und meine Zornesfältchen versteht.

Let’s talk!

Jetzt seid ihr dran: Was denkt ihr? Habt ihr schon mal was spritzen lassen? Was haltet ihr von Botox und Fillern? Nicht mehr wegzudenken 2016 oder ein weiterer Schritt in Richtung Schönheitswahnsinn? Habt ihr auch vor mal was machen zu lassen?

Ich bin wahnsinnig gespannt auf Eure Meinungen und freue mich auf eure Kommentare! Falls ihr übrigens Themen auf dem Herzen habt, schreibt sie auch gerne unten in die Kommentare oder schreibt mir eine Mail, falls es zu persönlich ist.

xx Hanna / Foxycheeks

 

#girlpower #grlpwr #feminism #love #loveeveryone #equalrightsforall #equalrights #equality #equalrightsforeveryone

A photo posted by we're all queer here | Lea (@queer.n.stuff) on

35 Comments

  • Antworten Mai 12, 2016

    Denise

    Mir gefällt die Girls Talk-Sparte sehr! Ich denke selbst seit einiger Zeit darüber nach, mir die Oberlippe mit Hyaluron aufpolstern zu lassen, so dass sie symmetrisch und ein wenig voller ist… Ich stehe solchen kleinen Eingriffen offen gegenüber, denn letztendlich geht es darum, dass man sich wohler fühlt. Aber wie du auch schon sagst: man sollte es nicht übertreiben. Man soll ja immer noch aussehen wie man selbst.

    Vielleicht kann eine der Leserinnen hier ja einen guten Arzt in Berlin empfehlen, bei dem man nicht Gefahr läuft „aufgespritzt“ auszusehen?

  • Antworten Mai 12, 2016

    Dörte

    Liebe Hanna, vielen Dank für diesen blogpost, ich finde es super dass du dieses Thema ansprichst, und so offen deine Meinung dazu äußerst! Auch mir ist es schon passiert dass ich in Gesprächen entgeisterte Blicke geerntet habe, als ich mich offen gegenüber botox und fillern gezeigt habe. Ich bin jetzt 33 und merke dass sich die Haut seit dem 30ten Geburtstag doch verändert, von Falten bin ich bisher größtenteils verschont, aber auf der Stirn zeichnen sich doch Linien ab, die wie deine Zornesfalte nach entspannten Tagen verschwinden, aber sie sind doch gekommen um zu bleiben…und vor allem rächt sich mittlerweile meine Nonchalance was den Sonnenschutz angeht, im letzten Urlaub waren sie plötzlich da, die ersten Pigmentflecken. Ich benutzte nun seit Monaten täglich gewissenhaft Sonnenschutz und Taste mich an AHAs heran, was auch gute Erfolge bringt. Aber ich sehe es wie du: es geht ums wohlfühlen und das man selbst sein, man soll seinem Körper nicht böse sein und und ihn als ständig zu optimierendes Projekt sehen, aber ihn doch so pflegen und behandeln, dass man sich in seiner Haut auch zuhause fühlt. Ich danke dir für deine immer tollen Beiträge und bin gespannt auf die nächsten Themen der Reihe!

  • Antworten Mai 12, 2016

    Evi

    Liebe Hanna, du sprichst mir aus der Seele. Auch ich trage schon die ersten Anzeichen einer Zornesfalte mit mir rum, und das mit 29! Für mich war immer klar dass ich dagegen auf jeden Fall etwas machen werde in der Zukunft, auch wenn ich sonst kein Fan von Schönheits-Operationen oder extremen Liftings bin..
    Ich finde es mutig und aufbauend, dass du auch solche Themen auf deinem Blog ansprichst. Weiter so!

  • Antworten Mai 12, 2016

    Imke

    Liebe Hanna,

    Ich sehe das Thema auch bis zu einem gewissen Grad entspannt. Am letzten Wochenende habe ich noch über das Thema mit zwei Mädelsrunde gesprochen und wir waren uns erstaunlich einig. Die eine (39) will sich auch die Zornesfalte spritzen lassen, um „netter“ ausszusehen und ich (31) denke an die sich bei mir entwickelnde Nasiobialfalte in der Zukunft, weil ich nicht irgendwann wie eine traurige Frau Merkel aussehen möchte. Denn die Falte kommt wohl eher vom vielen grinsen.
    Dabei geht es nicht um die Sorge vor dem Alter oder der einen oder anderen Falte, sondern einem Gesichtsausdruck, der nicht zu einem passt.
    Ich glaube aber auch, dass man schnell in die Bredouille gerät und dann doch immer noch ein wenig „mehr“ will. Ein klein wenig geht noch und so.

    Liebe Grüße Imke

  • Antworten Mai 12, 2016

    Dani

    Liebe Hanna,
    Daumen hoch für deine Initiative. Ich bin sehr gespannt, was da noch so alles kommen wird :-)

    Das Thema Botox ist für mich nicht aktuell, aber ich brenne darauf DIE Frage zu stellen, die ich allen Bekennenden stelle. Bitte nicht falsch verstehen, sie ist nicht im Geringsten wertend gemeint …es ist nur meine reine, pure Neugier, es zu verstehen.

    Botox ist, wenn ich das richtig verstanden habe, ein hochkonzentriertes Gift. Es gibt keine Erkenntnisse über langfristige (Neben-)Wirkungen. Warum lasst ihr euch das ins Gesicht spritzen? Ist Ärger / Frust / Verzweiflung so groß, dass es das Risiko für euch aufwiegt?

    Ich bin sehr gespannt auf euer Feedback und eure Meinungen dazu….

    Alles Liebe Dani ***

    • Mai 12, 2016

      Hanna

      Liebe Dani, das ist eine sehr gute und wichtige Frage! Deswegen würde ich auch immer Hyaluron bevorzugen, wo es möglich ist. Dies tut leider bei einer Zornesfalte nicht viel, deshalb leider Botox. Tatsächlich gibt es noch keine genaue Auskunft darüber, wohin das Botox wandern – sehr schlimm! Langzeitstudien gibt es, wie übrigens auch bei der Pille (!), nicht. Ich muss Dir ehrlich sagen, dass ich es in Kauf nehmen werde, weil ich sehe, wie tief die Falte bei den älteren Mitgliedern meiner Familie ist… Herzlichst! Hanna

  • Antworten Mai 12, 2016

    Rike

    Super spannendes Thema. Ich hab auch eine große Zornes-Falte – ich würde sie aber eher Stress-Falte nennen. Wenn ich sie genau angucke, stört sie mich. Wenn ich nicht dran denke und mich einfach im Ganzen im Spiegel anschaue, vergesse ich sie. Was ich damit sagen will: Es ist auch eine Frage der Haltung und der Gewichtung. Wie genau nehme ich alle meine Körperteile unter die Lupe und betrachte sie kritisch? Oder wie doll finde ich mich einfach ein Knaller, so wie ich bin. Mein Körper bin ja ich! In den Minipolstern am Bauch steckt der leckere Aperol-Spritz, in der Falte auf der Stirn mein Jobstress, meine spröden Nägel sind ein Zeitproblem… genauso wie meine Minicellulite, weil ich es nie zum Sport schaffe. Aber ich liebe Drinks, viel Arbeit und verbringe meine Zeit gerne nicht beim Sport. Wenn ich wollte, könnte ich das ja jeden Tag ändern… und ja, dann werden die Falten auf der Stirn vermutlich nicht komplett verschwinden, aber sie geben dann einfach Auskunft darüber, wie ich vorher gelebt habe: Nämlich mit herrlich viel Alarm im Job. Thats life!

  • Antworten Mai 12, 2016

    Anne

    Liebe Hanna, du belebst deinen Blog immer wieder mit so tollen neunen Rubriken, dass es einfach nicht langweilig wird! Momentan denke ich, dass ich mir nie Botox oder ähnliches spritzen würde. Das liegt vor allem daran, das ich echt Angst habe, dass da was schief geht. Deswegen argumentieren wahrscheinlich auch so viele gegen Schönheitsoperationen – wenn das alles ohne Risiko wäre und auf jeden Fall immer so aussehen würde wie man es sich vorstellt, dann würden bestimmt viele der Thematik offener begegnen. Aber es ist natürlich leichter gegen etwas zu argumentieren, als sich mit den eigenen Ängsten auseinanderzusetzen.

  • Antworten Mai 12, 2016

    Joanna

    Liebe Hanna,

    ich finde es toll, dass du das Thema ansprichst! Ich werde auch bald 32 und bin eigentlich noch ziemlich faltenverschont (uff…zum Glück) Aber ich kenne das Problem mit der Zornesfalte von meiner Schwester, bei der sie leider auch schon recht ausgeprägt ist. Ich werde ihr mal deinen Blog empfehlen :)

    Andere Frage. Welche Gesichtscreme mit UV-Schutz würdest du denn vllt aus der Sparte Naturkosmetik empfehlen können?
    Ich bin vor einigen Monaten konsequent auf Bioprodukte umgestiegen und finde es gerade sehr schwer ein gutes Produkt für den Sommer zu finden, dass UV-Schutz bietet und aber gleichzeitig die Haut top mit Feuchtigkeit versorgt. Am besten noch ersten Fältchen vorbeugt.

    Vielleicht kennen ja sonst auch die anderen Mädels hier ein paar gute Tipps…? :) <3

    Liebe Grüße,
    Joanna

    • Mai 13, 2016

      Sarah

      Hallo Joanna,

      ich fahre mit dieser Creme seit einem Jahr sehr gut! Finde sie besonders für den Frühling und Sommer sehr angenehm, da sie besonders leicht ist, aber gleichzeitig genug Feuchtigkeit gibt.

      http://amazingy.com/de/natur-bio-kosmetik-gesichtspflege/tagespflege-moisturiser/ultra-light-facial-moisturizer-spf-30-kimberly-sayer.html

      Liebe Grüße,
      Sarah

    • Mai 15, 2016

      Hanna

      Liebe Joanna, ich kann Dir die Sonnencreme von „The Organic Pharmacy“ (SPF 50) empfehlen, die Tagescreme von „Kimberly Sayer“ (SPF 30), den Sonnenschutz von John Masters Organics und die Produkte von Bakel, die nicht ausgeschrieben NK sind, aber super tolle, reine Inhaltsstoffe haben und von vielen NK-Verbrauchern geliebt werden. Herzlichst! Hanna

  • Antworten Mai 12, 2016

    Maren

    Hallo Hanna,
    ich finde es sehr mutig wie ehrlich du hier bist.
    Bei mir ist es das Doppelkinn-Gen, welches in der Familie liegt, was sich dann im Alter zu einem grandiosen nicht vorhanden Hals auswächst, egal wie schlank oder nicht derjenige ist.
    Ich hab da irgendwie ne gespaltene Meinung zu es wegzumachen. Da wir schon vom Nachnamen her eine sehr seltene Familie sind… Keine Ahnung, irgendwie ist das eben so ein Erkennungszeichen, gehört halt dazu, deswegen scheue ich mich davor, dass es einfach weg ist, aber stören tut es halt trotzdem :(
    Egal, Hauptsache du bist mit deiner Entscheidung im reinen, dann kann dir niemand was! *Girlpower*

  • Antworten Mai 12, 2016

    Sandra

    Liebe Hanna,

    ich fühle mich dank deines Posts irgendwie ein bisschen verstanden, denn das Theme würde in meinem Freundeskreis wohl eher nicht auf den Tisch kommen. Viele sind vielleicht der Meinung, dass Botox oder ähnliches eher eine Angelegenheit für 40+ Menschen sind, aber ich habe für mein Alter (27) meiner Meinung nach auch mehr Probleme mit Fältchen und, wie du es sagst, leider auch einer ausgeprägten Zornesfalte, die mir zunehmend zur Last fällt. Deswegen würde ich mich auch in naher Zukunft dazu entschließen, doch muss ich mich überwinden, den hohen Kostenfaktor und, natürlich, auch die möglichen Risiken dafür in Kauf zu nehmen. :)

    Ich bin gespannt, mehr über deine Erfahrung zu lesen, wenn es bei dir soweit war!

  • Antworten Mai 12, 2016

    Ines

    Mich nervt ehrlich gesagt diese Heimlichtuerei um solche Eingriffe und ich sehne den Tag herbei an dem man offen damit umgehen kann. Ich habe das komplette Programm durch, lasse regelmässig Filler spritzen (ca alle 1,5 Jahre), lasse Fraktora machen (2x jährlich), Botox habe ich auch probiert, das war aber nix für mich. Ich treibe Sport und achte auf mein Äusseres. Regelmässig werde ich 10 Jahre jünger geschätzt – ich bin 47. Es sieht sehr natürlich aus und nicht wie manche Hollywoodfratzen. Da frage ich mich zu welchen Kurpfuschern die gehen. Ja es kostet einiges, aber Leute, was kostet die Inspektion eines Autos und das lässt man auch regelmässig warten. Bin sehr begeistert über deine Offenheit, das auf dem Blog anzusprechen. Klasse!

  • Antworten Mai 12, 2016

    Ava

    Heimlichtuerei entsteht im Grunde doch auch oft aus falsch verstandener Eitelkeit. Hier im europäischen Raum zumindest.

    Viele versuchen die Eingriffe krampfhaft zu verbergen bzw täuschen vor, dass sie von Natur aus (noch bzw überhaupt) so aussehen.
    Bei vielen auch leider misslungen.
    Ob das dann an deren eigener Wunschvorstellung oder an der Vorstellung des behandelnden Arztes lag, weiss man nicht.

    Ich sitze ziemlich regelmäßig zu diversen spannenden Behandlungen bei der Hautärztin meines langjährigen Vertrauens (Berlin/Potsdam, HLCP Dr. Fischer..weil hier die Frage für Berlin auftauchte).

    Ich halte Laser/Fraxel/Radiofrequenz – Needling Therapien für ziemlich effektiv, da die Haut in die Lage versetzt wird, nochmal alleine loszulegen (Collagenverdampfung mit anschliessender Neubildung etc.)

    Für Falten, die durch Mimik entstehen, ist Botox für mich erste Wahl und das seit vielen Jahren. Von Nebenwirkungen habe ich bislang nichts bemerkt.
    Ausgeprägte Faltenbildung wird dadurch definitiv verhindert. Das halte ich für einen angenehmen Nebeneffekt.
    Hier gibt es aber auch Abstufungen in den Zusammensetzungen: Botox, Dysport usw. Nicht alles, was wie Botox wirkt, wirkt bei jedem gleich.
    Da kann es sein, dass Botox 6 Monate hält, während Dysport länger wirken würde oder umgekehrt. Jeder Arzt hat da seine Präferenzen.

    In der Tat ist es so, dass sich auch bereits entstandene Falten wieder glätten.
    Hanna – probier es aus, wahrscheinlich brauchst du anschliessend gar kein Hyaluron mehr.

    Ich glaube, dass eines Tages ein Umgang mit minimalinvasiven Behandlungen ähnlich wie der Umgang im Kauf von Antifaltencremes sein wird.
    Es ist dann einfach nichts besonderes mehr.

    Zumindest hoffe ich das :)

    Ich sehe für mich auch nicht ein, dass ich mich über mein Äußeres grämen sollte, wenn es doch kleine & feine Methoden gibt, sich einfach zufriedener mit sich zu fühlen ohne den langjährigen Kampf mit dem Mantra „akzeptiere dich wie du bist“ auszufechten.

    Ich weiss nicht, warum man so oft hört, dass daran etwas falsch wäre, ein wenig nachzuhelfen.
    Meine Frage wäre: wieso sollte man nicht?

    Wichtig ist, dass man versucht alles gleich zu behandeln – also nicht den Hals oder die Hände vergessen, während Teile des Gesichts glattgebügelt wurden…. Oder nur die Stirn und der Rest bleibt runzelig.
    Ein gesundes Gleichmaß macht dann optisch wirklich jünger und verhindert den „Gemacht-Effekt“.

  • Antworten Mai 12, 2016

    Franka

    Vielen Dank für diesen Artikel :)
    Also ich muss gestehen, dass ich mir mit meinen 26 Jahren nun noch nicht die größten Gedanken zu diesem Thema gemacht habe. Ich erwische mich aber dabei, wie ich dann doch ein kleines Fältchen entdecke und mir denke… Wenn mir das zu viel wird und ich was dagegen tun kann, warum soll ich es dann nicht einfach machen?
    Dann muss ich aber leider auch wieder an meine Mikrobiologie Vorlesungen denken und erinnere mich an die Herkunft und die unfassbare eigentliche Wirkung des Botulinumtoxins.
    Der Gedanke sich etwas derart „abartiges“ unter die Haut zu spritzen schreckt mich dann doch immer wieder ab. Andererseits bin ich mir bei vielen Dingen, die ich mir sonst so auf die Haut schmiere auch nicht so sicher, was da so passiert und wo es her kommt ;)
    Letztendlich muss das ja nun jeder für sich selbst entscheiden.

  • Antworten Mai 13, 2016

    Dorothea

    Liebe Hanna,

    erstmal ein Riesenkompliment: Dein Blog ist mein absoluter Lieblingsblog. Hier ist es nieee langweilig – ich liebe Deine Themenvielfalt einfach.Und ich habe hier schon so viel gelernt.

    Zu obigen Thema: ich steuere mittlerweile auf die 37 zu und weiß genau wovon Du sprichst: irgendwie muss man die ersten Fältchen und feinen Linien immer mehr in Schach halten :-)

    Ich hätte einen Tipp für Dich (vielleicht willst Du ihn ja mal ausprobieren): ich setzte auf Micro-Needling. Ich rolle regelmässig (am besten abends auf gut gereinigter Haut und mit desinfiziertem Roller) über meine Nasolabialfalten, meine Stirn und besonders über meine Zornesfalte. Darauf gebe ich dann ein Hyaluronkonzentrat, eine Creme mit hochdosiertem Vitamin C und zusätzlich manchmal auch noch mein Retinolkonzentrat.

    Mein Roller ist ein günstiges Modell (Amazon: TinkSky Derma Roller-Master mit Micronadelsystem – Edelstahl, 0,5 mm)
    Es dauert etwas bis sich erste Erfolge zeigen, aber es lässt sich damit Einiges abfangen und hinauszuzögern.

    Ganz liebe Grüße aus Bayern
    Dorothea

    • Mai 15, 2016

      Hanna

      Liebe Dorothea, danke für Deine lieben Worte und Komplimente, ich freue mich sehr!

      Micro-Needeling interessiert mich auch – ich habe bereits einen Termin in einem Institut. Zuhause würde ich mich das alleine nicht trauen, weil ich, wie auch bei Micordermabrasionsgeräten, Angst habe, meiner Haut Verletzungen hinzu zu fügen. Bei Hautpflege halte ich es ähnlich wie Du und baue auf Hyaluron, Vitamin C und A. Herzlichst! xx Hanna

  • Antworten Mai 15, 2016

    marta

    Schwieriges Thema, irgendwie. Obwohl es eigentlich ganz klar sein sollte, dass jeder mit seiner eigenen Visage (und Körper) machen kann, was immer ihm oder ihr beliebt. Ich habe zum Glück hervorragende Gene geerbt und weiß daher relativ sicher, dass bei mir erst mit Mitte vierzig Falten sichtbar sein werden, besonders auch, weil ich seit Jahren nicht an Sonnencreme spare und bei jeder Wetterlage aufgrund meiner empfindlichen Augen Sonnenbrille trage. Allerdings sehe ich auch an Mutter und Oma, dass ich genbedingt zum „Merkelismus“ neige. Und da stand es für mich eigentlich schon immer fest (bin jetzt erst 26), dass ich das nicht ausarten lassen und da definitiv was machen lassen würde – whatever it takes. Gehe auch recht offen damit um und ernte sehr viele kritische Kommentare und teilweise auch regelrechte Anfeindungen. Ist mir wurscht, muss ich ja mit leben bzw. eben nicht ;) Wer das übertrieben oder eitel oder oberflächlich oder was weiß ich findet, der kann ja „zu seinem Alter stehen“- ich bins gewohnt, gut auszusehen und möchte mir das so lange wie möglich erhalten, weil mir mein Aussehen eben sehr wichtig ist.
    Auf jeden Fall echt super, dass du darüber auf deinem Blog sprichst, hoffentlich trägt das zu mehr Toleranz bei dem Thema unter uns Frauen bei! Viel Erfolg bei deiner eigenen Behandlung; würde mich sehr freuen, auch von dem Ergebnis zu lesen :)

    • Mai 15, 2016

      Hanna

      Liebe Marta, ich musste schmunzeln: Merkelismus – dieses Wort ist einfach zu gut! Meine Nasolabialfalte ist auch ein Thema für sich und ich werde auch hier etwas machen lassen. Ich werde dadurch nicht mein Gesicht verlieren, im wahrsten Sinne des Wortes, sondern nur zart korrigieren. Ich finde, dass es 2016 nicht mehr darum geht einfach drüber zu bügeln, sondern um „Be the better you“ oder wie Du sagst: „erhalten“. Ich werde nicht zur „Katzenfrau“ nur weil ich meine Zornesfalte aufpolstern lassen, sondern ich bekomme wieder einen weicheren Blick. Ich sehe es an meiner Mama, denn ihr Blick wirkt dadurch oft so ernst. Ich werde auf jeden Fall von meinem „ersten Mal“ berichten und bin sehr gespannt, wen ich mir selbst aussuche. Herzlichst! xx Hanna

  • Antworten Mai 16, 2016

    Amelie

    Liebe Hanna,
    ich kann das TOTAL nachvollziehen. Ich hatte nachdem ich einen Pickel genau zwischen den Augenbrauen hatte, auch immer wieder schon Ansätze einer Zornesfalte, die mich unglaublich gestört haben. Mit 26 Jahren muss das nicht schon anfangen. Ich habe es allerdings geschafft, sie wegzucremen, vor allem hat mir hier aber auch Retinol geholfen. Ich versuche nun in regelmäßigen Abständen diesen Wirkstoff zu verwenden um der Hautalterung und auch Pigmentflecken und Pickeln vorzubeugen, was super klappt. Meine Mutter nutzt mit 66 Jahren auch nun Retinol und man bemerkt wirklich Unterschiede z.B. an der Nasolabial-Falte. Ich persönlich finde, dass sich jeder in seiner Haut wohl fühlen muss und auch wenn er in den Spiegel schaut nicht unglücklich sein muss. Ich weiß nicht, wie es bei mir später werden wird. Aber ich schließe nicht aus, dass ich mir z.B. irgendwann vielleicht die Augenlider straffen lassen würde, bevor sie mir runterrutschen und das Sichtfeld einschränken, was natürlich nicht nur ästhetisch gesehen sondern auch medizinisch ein Grund wäre. Ich finde hier muss einfach mehr Toleranz entgegen gebracht werden. Wir sind alle wahrscheinlich nur einmal hier, wieso sollen wir uns die Zeit die wir haben dann mit Sachen, die uns belasten, schwerer machen?

  • Antworten Mai 16, 2016

    Mel

    Hallo Hanna!
    Vielen Dank für diesen Blogpost – ich finde ja, daß das Thema wird bei uns viel zu unehrlich behandelt. In vielen anderen Ländern gehen die Damen (und Herren) der Schöpfung viel ehrlicher mit der Tatsache um, daß Sie kleine Optimierungen durchführen lassen.
    Ich selber habe mir zu meinem 40. Geburtstag meine erste Botox-Behandlung geschenkt, weil ich, genau wie Du, meine Zornesfalten einfach nicht passend zu mir fand. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, inzwischen gibt es alle 6 Monate ein paar kleine Piekser in die Stirn und um die Augen herum und ich finde es macht einen Riesenunterschied. Zusätzlich habe ich allerdings irgendwann mit meiner Ärztin in Hamburg (die ich übrigens sehr empfehlen kann) entschieden, daß wir die eine Zornesfalte noch zusätzlich mit Hyaluron unterspritzen, da sie sich auch durch „nur“ Botox nicht glätten wollte. Mein Nasobilalfalten lasse ich ebenfalls minimal auffüllen… ich lache viel und gerne, aber leider habe ich offensichtlich die Gene für den „Merkelismus“ (sehr schöner Begriff übrigens) geerbt …

    Also – ich bin von beiden Dingen, Botox und Hyaluron überzeugt. Es muß natürlich gut gemacht sein (wer will schon ein Gesicht ohne Mimik oder z.B. Schlauchbootlippen), daher wäre ich vorsichtig damit, mir die Spritzen z.B. irgendwo bei der Kosmetikerin setzen zu lassen nur weil es u.U. etwas günstiger ist.

    • Juni 25, 2016

      hanna

      Hallo Mel,
      kannst du hier den Namen der Ärztin empfehlen oder kannst du, Hanna, eine Adresse verraten? Ich bin südlich von HH in Niedersachsen und hier in der Provinz sind gute Adressen rar gesät. Nach HH reinfahren ist für mich gut machbar und ich möchte ein paar Dinge angehen, bevor es „zu spät“ ist…

      ganz lieben Gruß und Kompliment für den tollen Blog!

      Herzlichem Gruß von Namensvetterin Hanne

  • Antworten Mai 17, 2016

    Marei

    Liebe Hanna,

    vielen Dank für diesen offenen Beitrag! Ich habe mir vor 2 Monaten das erste Mal die Stirn botoxen lassen und bin total happy! Aber eine tägliche Pflege und Vorbeugung kann das am Ende nicht ersetzen, deswegen interessiert mich sehr, welche Hyaluron, Vitamin A und C Produkte Du verwendest?

    LG Marei

    • Mai 17, 2016

      Hanna

      Liebe Marei, absolut, deswegen werde ich auch weiterhin drauf setzen. Genau zu diesem Thema bereite ich gerade einen Post vor. Schon mal vorweg: Ich benutze sehr viel von Klotz Labs (Hyaluron und Vitamin A), Vitamin C von Alpha H und und Mesoestetic und kombiniere auch immer wieder die Seren von Transderma. Ausführlicher dann im Post, aber das alles kann ich sehr empfehlen. Herzlichst!

  • Antworten Mai 17, 2016

    Anna

    Danke für den tollen Post. Mir geht es ganz ähnlich. Ich bin jetzt 32 und habe von meiner Mutter die besten Gene für eine formidable Zornesfalte geerbt. That’s life aber ich mag eigentlich nicht immer so grantig aussehen ;) und denke daher auch wie Du über Botox nach… Abgesehen davon bin ich ziemlich faltenfrei und schaffe es auch immer noch diese „böse“ Falte wieder glatt zu bügeln. Daher muss ich mal schauen, wann ich den ersten Eingriff wage. Ist ja leider nicht ganz umsonst. Danke Dir übrigens für den tollen Tipp für das Retinol Produkt von Klotz Labs, das ich seitdem verwende. Bin sehr zufrieden. Hilft sowohl gegen erste Fältchen als auch gegen Pickel. Die machen sich dankenswerterweise auch immer noch breit.

  • Antworten Mai 24, 2016

    marie

    Liebe Hanna, erstmal ein großes Kompliment für deine Ehrlichkeit. Ich finde es keine Selbstverständlichkeit, zugeben zu wollen, dass man so einen Schritt gehen möchte. Ich bin 38 und habe auch ein, zwei Dinge, die ich nur zu gerne „optimieren“ würde. Bis jetzt überwiegt dann doch immer der Gedanke: Außer dich stört das niemanden und -ganz ehrlich- wirklich wichtig ist es nicht. Man darf froh sein, dass man gesund ist, Menschen um sich hat, die einen mögen und keine ganz großen Probleme hat. Trotzdem stört einen immer wieder etwas, ich weiß.
    Ich finde, dass du das ausprobieren solltest und danach immer noch entscheiden kannst, ob es dir wichtig ist. Du hast ja auch gesagt, dass diese Zornesfalte bei euch in der Familie liegt. Eigentlich ein kleiner Makel, der dich aber auch mit Menschen verbindet, die du liebst. Also vielleicht ein liebenswerter Makel?
    Du bist auf jeden Fall eine sehr attraktive Frau mit einem sehr hübschen Lächeln, das niemanden auf diese Falte blicken lässt. Und du weißt ja selber, dass man immer dann am schönsten aussieht, wenn man zufrieden ist und nicht, wenn das Make-up besonders gelungen ist…
    Schwierig, schwierig und richtig oder falsch gibt es in diesem Fall einfach nicht.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und bin gespannt auf das Ergebnis.
    Liebe Grüße

    • Mai 24, 2016

      Hanna

      Danke für Deine lieben Worte Marie! Ich glaube, bei mir ist der Gedanke so stark, weil ich mich jeden Tag auf Bildern sehe und mich viel mit meinem Gesicht auseinandersetze. Ich möchte später nicht denken „Hätte ich bloß früh angefangen“, wenn dann die Falte tief sitzt. Ich bin sehr dankbar für meine Gesundheit, das denke ich mir jeden Tag. Ich sehe so einen „Eingriff“ wirklich als Kleinigkeit und kleine Optimierung. Manchmal denke ich auch über eine Nasen- und Brust-OP nach und schiebe den Gedanken wieder weg. Das wäre mir dann doch ein Schritt zu viel. Herzlichst! xx Hanna

  • Antworten Mai 24, 2016

    Christine

    Liebe Hanna,
    erst einmal ….. ich bin 52 Jahre alt und in dieser Zeit hat sich eine bedenkliche Menge an Falten angesammelt…
    Unterstützt wurde dieser Faltenreichtum durch viele Jahre in denen ich geraucht habe und ausgiebige Sonnenbäder in den 80ern und 90ern Jahren, in denen man sich darüber einfach keine Gedanken machte.
    Inzwischen habe ich keine Chance mehr mich mal ein paar Jahre jünger zu schwindeln …. und 52 hört sich schon verdammt alt an, oder? Insofern: ich musste meinen Falten dringend an den Kragen gehen. Aber wie?
    Botox war und ist für mich kein Thema. Botox ist – wie du schon sagst – ein Nervengift und es gibt noch keine wirklich verlässlichen Studien zu den Spätfolgen.
    Angefangen habe ich mit Hyaluron-Unterspritzungen. Zuerst an der Nasolabialfalte, die inzwischen fast verschwunden ist. Danach sind wir meine hängenden Mundwinkel (die hat mir meine Oma Erna vererbt) angegangen. Diese hängen nun deutlich weniger und damit ist auch der griesgrämige Gesichtsausdruck (á la Angela Merkel) verschwunden.
    Das war schon einmal ein voller Erfolg! Aben nun kommen die vielen kleinen Knitterfältchen – insbesondere an den Wangen – und dazu eine inzwischen etwas hängende Gesichtskontur. Ich versuche diese beiden Probleme seit ca. 8 Wochen mit „Mikroneedling“ in den Griff zu bekommen.
    Beim Mikroneedling wird die Haut durch Mini-Verletzungen dazu angeregt eigenes Collagen zu bilden und damit die Haut wieder aufzupolstern und zu straffen. Parellel zur Perforation der Haut mit dem Lifting Pen (das Needling) werden Wirkstoffe in die Haut eingeschleust, die das Ergebnis noch weiter optimieren.
    Natürlich ist das nicht mit einer Sitzung bei der Kosmetikerin getan, dazu sind mindestens sechs Sitzungen notwendig…..
    Ich habe inzwischen vier Sitzungen hinter mir und bin jetzt ziemlich begeistert – allerdings muss ich sagen, dass ich erst nach der dritten Behandlung wirklich etwas gemerkt habe. Ich rede da nicht offensiv darüber, werde aber immer wieder angesprochen…. „Gut siehst du aus! Was hast du gemacht?“ Dann erzähle ich auch vom Mikroneedling.
    Bin gespannt auf die weitere Entwicklung! Ich halte dich da gerne „auf dem Laufenden“.
    Was ich dir eigentlich damit sagen möchte ist, dass es auch noch Alternativen zu Botox und Hyaluron-Unterspritzungen gibt……

    Ich wünsche dir auch jeden Fall viel Erfolg bei der Beseitigung deiner Zornesfalte und grüsse dich ganz herzlich aus Düsseldorf.
    Christine

  • Antworten Mai 25, 2016

    minnie

    Ich habe eine Tante, die in den USA als Dermatologin arbeitet. Dort ist man für diese Dinge sehr viel offener als hier und sie hat lange selber gebotoxt, schon vor 15 Jahren. Inzwischen ist sie davon weg, weil sie zwei Dinge festgestellt hat: Sanftes, dauerhaftes Botox führt zu einem Wandern der Falten. Die gespritzte Stelle bleibt nach Wunsch ganz glatt oder zumindest glatter als zuvor, aber es ergeben sich anderswo kompensatorische Falten. Wer zB die Zornesfalte spritzt, wird oft oben-seitlich am Nasenrücken kleine Runzel finden, in den USA spricht man von Bunny-Lines. Wer die gesamte Stirn botoxt, wird seitliche Schläfen-Falten entwickeln, die es sonst nicht gäbe. Seitlich an den Schläfen hat normalerweise kaum ein Mensch Runzeln.
    Will man dies verhindern, muss man viel Botox an verschiedenen Stellen einspritzen und bekommt dann den gefürchteten Extremglatt-Look à la Kidman.

    Der andere Grund, warum meine Tante angehört hat, war eine Krebserkrankung. Es ist nicht einwandfrei erwiesen, aber es besteht ein Verdacht, dass Botox wie Nikotin, Zucker oder Transfette bestimmte maligne Entwicklungen fördert. Dies ist nur wenig untersucht, da die Hersteller von Botox natürlich Pharmakonzerne sind, die davon profitieren, wenn Substanz A zu Krankheiten führt, für dessen Heilung wiederum Substanz B benötigt wird. Win-Win. Das mag man als Konspiration abtun, aber ich glaube daran.

    Letztendes ist es aber wie beim Rauchen: jeder Raucher entscheiden, was er sich da eventuell antut.

  • Antworten Dezember 5, 2016

    Schminktante Anja

    NA KLAR HAB ICH! Und ich würde es immer wieder machen lassen!

    Vor fast 10 Jahren habe ich mir das erste Mal meine verhasste Nasolabialfalten mit Hyaluron aufpolstern lassen und war absolut happy!! Ich sah einfach aus, als wäre ich 3 Monate in einem Wellnessurlaub gewesen. Jeder sprach mich darauf an, wie erholt ich aussähe.
    Botox durfte ich im Rahmen einer Kooperation kennenlernen und hatte davor wirklich Schiss! Richtig schlimm war es dann nicht. Ich habe für mich allerdings entschieden, dass ich gern meine Mimik behalte und selbst kontrollieren möchte, was ich im Gesicht bewege und was nicht.
    Hyaluronsäure allerdings ist ein wahrer Segen, wenn man ein frisches und erholtes Aussehen behalten möchte, auch wenn das Kollagengerüst absackt und dadurch die Gesichtszüge hängen.
    Ja – lest das ruhig nochmal Mädels. So siehts nämlich jenseits der 40 aus! ;-)
    Ich habe meine Erfahrungen auch in meinem Blog geteilt, falls jemand lesen möchte.
    Liebe Grüße
    Anja

  • Antworten Februar 23, 2017

    claudia

    Als ich mit meinem Freund, meinen Freundinnen und seinen Freunden draußen war, hat einer der Freunde meines Freundes gesagt, dass ich ziemlich alt aussehe. Ok er hatte etwas Intus. Ich war schockiert. Und habe meinen Freund gefragt was er davon hält. Er hat mich natürlich versucht zu beschwichtigen und meinte er wäre nur betrunken gewesen. Aber wenn ich mich jetzt jedesmal im Spiegel ansehe, fallen mir meine Falten immer mehr auf und verstehe was der Freund meinte. Mein Freund hatte mit ihm geredet und er hatte sich später entschuldigt und meinte er wäre einfach nur zu betrunken gewesen und das ich nicht alt aussehe. Nur stört es mich mittlerweile so sehr und es war offensichtlich, dass er es ernst meinte. Daher überlege ich mir auch mich einer Falten Unterspritzung hinzugeben. Eine Freundin, die das bereits mal gemacht hat, hat mir den hier empfohlen: http://www.profeminin-bremen.de/

  • Antworten April 6, 2017

    Jonas

    Hallo alle zusammen,
    vielen Dank für deinen ehrlichen Beitrag. Ich weiß nicht, ob ich mich trauen würde (als Mann) mir Botox einspritzen zu lassen. Meine Frau ist in der Hinsicht sehr offen. Ich überlege jedoch, ihr eine Kosmetik-Kur zu schenken.

    Viele Grüße
    Jonas

  • Antworten Mai 19, 2017

    Sophie G

    Hallo, und danke für diesen Beitrag! Ich bin der Meinung, dass das Aussehen eine sehr persönliche Sache. Es gibt Menschen, die sich nicht mehr in ihrem „älterem“ Körper wohlfühlen, und sich dann für Schönheitschirurgie, oder Faltenbehandlung etc. entscheiden. Oder auch wenn sie es nur aus Spaß, oder anderen Gründen, machen, ist es ihre Entscheidung, und da sollten andere nichts zu sagen haben.
    LG Sophie

  • Antworten Mai 24, 2017

    Pia

    Liebe Hanna, ich beschäftige mich mit Hautpflege recht intensiv; das ist ein schönes Hobby und ich genieße es, zu wissen, wie Inhaltsstoffe die Haut beeinflussen (könnten). Allerdings muss jedem klar seín, dass man nicht alles wegcreme kann. Daher bin ich auch relativ offen, was die Zukunft in puncto Hyaluron-Unterspritzung bringt. Da ich keine tiefen Falten habe, bin ich noch nicht soweit, über solche Eingriffe nachzudenken; auszuschließen, das es mal passieren könnte, würde ich es jedoch nicht. Danke für Deine Denkanstöße. Pia :)

Leave a Reply