So geht das: BHA & AHA Peelings

Viele von Euch kennen (und lieben!) Paula’s Choice schon. Die amerikanische Marke, gegründet und geführt von Skincare-Guru Paula Begoun, ist bekannt für spezifische und hochwirksame Hautpflegeprodukte für die unterschiedlichsten Hauttypen. Paulas Beautypedia, das online Nachschlagewerk mit gesammelten Reviews, von Paula persönlich, zu den unterschiedlichsten Beautyprodukten auf dem Markt, ist schon seit langem eine echte Beauty-Bibel für mich.

Sehr bekannt für Paula’s Choice sind die unterschiedlichen AHA und BHA Peelings für die Anwendung zuhause, die ein reines, feineres und jüngeres Hautbild versprechen. Liest man die Reviews, möchte man unbedingt auch eines der Produkte bestellen. Probiert habe ich bereits die 2%ige Peelinglotion, die ich hier bereits vorgestellt habe. Danach erreichten mich einige Kommentare und Mails von euch LeserInnen: Was ist AHA? Ist es auch für eine empfindliche Haut geeignet? Was tun wenn Pickelchen auftreten? Auf der Website steht zur Anwendung:

Paulas Choice Peelings / Foxycheeks

Das reicht mir aber nicht. Ich wollte es aber genauer wissen und nahm die Gelegenheit beim Schopfe Paula Begoun persönlich ein paar Fragen zum Thema Peelings zu stellen. Eine schöne Gelegenheit auch für mich mehr Licht in den Wald der AHA und BHA Säuren zu bringen.

Paula's Choice Peelings / Foxycheeks

Interview mit Paula Begoun

Foxycheeks: Was bedeutet AHA und BHA?

Paula Begoun: Alpha-Hydroxy-Säure und Beta-Hydroxy-Säure (Anm. Foxycheeks: das A steht für das englische Acid) sind Säuren, die auf die Haut exfolierend wirken. AHAs treten in der Regel als Fruchtsäure oder Milchsäure auf, jedoch werden in der Kosmetik 99 % dieser Säuren synthetisch hergestellt. BHA ist auch unter dem Begriff Salicylsäure bekannt. Der Hauptunterschied zwischen AHA und BHA ist, dass AHA wasserlöslich, während BHA fettlöslich ist. Deshalb kann man sagen, dass AHA-Produkte die Oberfläche der Haut peelen und Feuchtigkeit binden für mehr Frische und Elastizität, wohingegen BHA die ölige Oberfläche der Haut und die Poren durchdringt und Rötungen und Unreinheiten in den tieferen Hautschichten reduziert.

Was können diese Peelings?

Alle Hauttypen können von Peelings profitieren. Wirklich, sie können kleine Wunder an der Haut bewirken! Unsere Haut sollte sich eigentlich von selbst exfolieren, das tut sie jedoch oft nicht richtig. Sonneneinstrahlung lässt die äußerste Hautschicht mit der Zeit dicker werden und die darunter liegenden Schichten dünn und unnachgiebig. Neue Hautzellen werden in den Hautschichten darunter produziert und damit diese auch zum Vorschein kommen und unser Hautbild wieder jünger und frischer wirken lassen, sollten wir die obere Hautschicht regelmäßig abtragen. Bei regelmäßiger Anwendung von einem gut formulierten Peeling, kann man wahnsinnige Veränderungen in dem Erscheinen der Haut feststellen. Der Teint wird zum Strahlen gebracht, das Hautbild verfeinert und Feuchtigkeitscremes können besser von der Haut aufgenommen werden.

Wann und wie benutzt man AHA und BHA Peelings?

Das ist natürlich sehr individuell und nicht immer pauschal zu beantworten. Beide Säuren haben viele Gemeinsamkeiten in Bezug auf Feuchtigkeit, Faltenreduktion und Hautstraffung. Beta-Hydroxy-Säuren eignen sich sehr gut, um Mittesser und Unreinheiten zu beseitigen und generell bei Haut, die öliger ist oder zu Akne neigt. Alpha-Hydroxy-Säuren hingegen sind eher für sonnengeschädigte und trockene Haut geeignet. Beide Produkte können ein- bis zweimal am Tag verwendet werden. Hierzu sollte man aber die eigene Hautempfindlichkeit beachten. Peeling sollte man stets nach der gründlichen Gesichtsreinigung, nachdem der Toner getrocknet ist, benutzen. Nachdem das leave-on Peeling vollständig in die Haut eingezogen ist, kann man danach optional noch eine Feuchtigkeitscreme, ein Serum oder direkt das Make-up auftragen.

Wichtig zu beachten ist, dass diejenigen, die gegen Aspirin allergisch sind, kein Beta-Hydroxy-Säure (BHA) Peeling verwenden sollten, da es sich um Salycilsäure handelt, die auch in Aspirin vorkommt. Zusätzlich sollte nach einem Peeling am Morgen dringend lückenloser Sonnenschutz aufgetragen werden, da Säurepeelings die Sonnenempflindlichkeit der Haut leicht steigern können.

Wie trägt man es korrekt auf?

Beim Auftragen von einem Peeling sollte man stets die Augenpartie und den Mund aussparen. Beim Auftrag sollte man außerdem auch immer den Hals und das Dekolleté mitbehandeln.

1, 2, 5 or 10% – Wieviel Prozent sind richtig für mich?

Wer sich traut, kann mit den verschiedenen Konzentrationen der Peelings experimentieren, um herauszufinden, welche die besten Ergebnisse erzielt, ohne die Haut zu irritieren. Hierzu sollte man mit der geringsten Konzentration (1 bzw. 2 %) beginnen und diese zunächst einmal am Tag alle drei Tage auftragen und abwarten, wie die Haut darauf reagiert. Danach kann man die Häufigkeit der Anwendung und/oder die Konzentration des Peelings gegebenenfalls steigern. Wenn die Konzentration Reizungen verursacht, sollte man umgehend die Häufigkeit der Anwendung und/oder die Konzentration reduzieren und gegebenenfalls die Anwendung von einem Peeling komplett einstellen.

Wie sieht eine, dazu passende, sinnvolle Gesichtspflegeroutine aus?

Je nach den Bedürfnissen der Haut, kann die Gesichtspflegeroutine nur aus den Basis Schritten bestehen oder eben komplexer sein. Sowohl am Morgen als auch am  Abend sollte man zunächst damit beginnen, sein Gesicht mit einer wasserlöslichen und seifenfreien Reinigungsmilch gründlich zu säubern, nachdem man das Make-Up großflächig entfernt hat. Nach der Reinigung am Morgen sollte man stets eine Feuchtigkeitscreme mit einem Lichtschutzfaktor von 30 oder mehr auftragen, denn unsere Haut ist auch im Winter UVA- und UVB- Strahlen ausgesetzt. Am Abend muss die Creme nicht zwingend einen Lichtschutzfaktor enthalten. Je nachdem, wie die Haut darauf reagiert, kann man ein bis zweimal am Tag ein Peeling anwenden. Bei einer eher komplexeren Routine kommen meist noch ein Toner und eine weitere Behandlung, wie z. B. ein Serum oder eine Augencreme hinzu.

Sollte ich Enzympeelings meiden, wenn ich gerade Fruchtsäurepeelings anwende?

Das kann natürlich jeder selbst entscheiden. Die Haut benötigt aber lediglich EIN gutes Peeling. Die Anwendung von mehreren Peelings irritiert die Haut nur unnötig und führt meistens zur Überreizung.

Ist es möglich Peelings zu machen, wenn man sensible Haut hat oder zu Akne neigt?

Grundsätzlich kann man auch empfindliche Haut peelen, das Produkt sollte dann darauf abgestimmt sein. Jedoch ist es immer ratsam, das Peeling zunächst an einer kleinen Stelle auf der Haut zu testen und abzuwarten, wie die Haut auf das Produkt reagiert. Für eine Haut, die eher zu Akne neigt, ist das BHA Peeling empfehlenswert, da es auch antibakteriell und entzündungshemmend wirkt.

Kann ich auch im Sommer Peelings benutzen?

Die wichtigsten Anzeichen von sonnengeschädigter Haut ist eine verdickte, faltenreiche Haut. Sowohl AHA-Produkte als auch BHA können hilfreich sein, die äußere Hautschicht zu entfernen und das Hautbild zu verfeinern. Da unsere Haut im Sommer besonders stark UVA- und UVB-Strahlung ausgesetzt ist, empfiehlt es sich also auch im Sommer ein Peeling anzuwenden. ACHTUNG: Säurepeelings können die Empfindlichkeit der Haut gegenüber der Sonne verstärken, weshalb ein guter Sonnenschutz in der Tagespflege noch wichtiger wird.

Eine Leserin hat mir erzählt, dass sie Pickel im Kinnbereich bekommen hat, als sie anfing BHA Lotions zu nutzen. Woher kann das kommen?

Wenn man ein neues Produkt oder eine neue Kombination von Produkten auf seiner Haut anwendet, kann es manchmal zu negativen Reaktionen der Haut kommen, auch wenn die Produkte an sich gut formuliert sind. Zunächst sollte man sich darüber informieren, ob in den Produkten Inhaltstoffe enthalten sind, gegen die man allergisch ist. Wichtig ist auch, stets Produkte ohne Parfüme zu verwenden. Parfüm ist niemals gut für die Haut! Nachdem man die Inhaltsstoffe untersucht hat, sollte man die Kombination der Produkte und die Häufigkeit, in der man diese anwendet in Erwägung ziehen. Um herauszufinden, welches Produkt die Irritationen wohlmöglich verursacht, kann man zunächst einmal die Häufigkeit der Anwendung reduzieren. Hierzu kann man einige Produkte am Morgen und einige am Abend verwenden, anstatt jedes Produkt zweimal am Tag zu verwenden. Erzielt die Reduzierung der Häufigkeit keine Verbesserung, so sollte man auf das Produkt verzichten, welches am ehesten für die Irritationen verantwortlich sein könnte. Außerdem kann es auch immer hilfreich sein, ein Notizbuch griffbereit zu haben, in dem man den Fortschritt und die Veränderung der Haut festhalten kann.

Vielen Dank für Deine Zeit und das Gespräch, liebe Paula! 

 

Paula's Choice Peelings / Foxycheeks

Tipp: AHA & BHA für den Körper

Wer unter sogenannter ‚Reibeisenhaut‘ (z.B. an den Oberarmen), Rötungen und Pickelchen (z.B. am Rücken) am Körper kämpft, dem könnten auch die Körperpflegeprodukte von Paula’s Choice mit AHA und BHA gefallen. Zum Beispiel das 2% BHA Bodyspray, das als leichtes Peeling funktioniert und mit dem Sprühkopf leicht am eigenen Rücken aufgetragen werden kann; oder die Bodylotion aus der Resist Serie, die dank Salicylsäure glattere Haut verspricht und die Kollagenproduktion wieder anregen soll.

Die genannten Peelings sind alle online bei Paula’s Choice (auch als Proben) erhältlich.

Paula's Choice Peelings / Foxycheeks

In herzlicher Zusammenarbeit mit Paula’s Choice.

9 Comments

  • Antworten März 14, 2016

    Elisabeth Green

    Ich find’s super, dass du den Artikel in Kombination mit einem Interview aufgebaut hast. So werden unterschiedliche Aspekte beleuchtet und alle Fragen beantwortet. Danke dir und liebe Grüße, Elisabeth

  • Antworten März 15, 2016

    Stephie

    Finde ich klasse, dass du Paula zum Interview getroffen hast. Ich hatte damals ihren Ratgeber „Don’t go to the cosmetics counter without me“ verschlungen und schlage bis heute sämtliche Produkte in ihrer Beautypedia nach. Ihr neues Buch liegt auf meinem Nachttisch und auch ihre Videos bzw. die von ihrem Team schaue ich sehr gerne auf YouTube. Meine Pflegeroutine besteht zu einem Großteil aus ihren Produkten, einfach weil sie mild zusammengesetzt sind und wirken. Meine Rosazea habe ich so in den Griff bekommen.

    Viele liebe Grüße
    Stephie

  • Antworten März 16, 2016

    Jana Gemma

    Sehr gutes und informatives Interview. Meine Fragen sind damit alle beantwortet. Vielen Dank dafür :)

    Liebe Grüße
    Jana

  • Antworten März 21, 2016

    Constanze

    Ich hätte eine Frage: Ich habe eher diese sonnengeschädigte, trockene Haut. Ich habe nun auf der Seite nur das AHA mit 10% gefunden, oder sehe ich das falsch? Ist das nicht ein bisschen stark für den Anfang?

    Liebe Grüsse,
    Constanze

    • März 22, 2016

      Hanna

      Liebe Constanze, schau mal hier in der Übersicht, da gibt es auch andere AHA Produkte. Zum Beispiel dieses 5%ige Treatment, dass es auch in der Probiergröße gibt. Vielleicht was für Dich? Herzlichst! Hanna

  • Antworten März 25, 2016

    shalelyhamburg

    Danke für den schönen, informativen Post. Vieles war mir auch so noch nicht klar.

  • Antworten April 6, 2017

    Sandra

    Wenn ich das Peeling auftrage, dann mit den Fingern oder Pinsel? Und warum das Peeling nicht abwaschen, denn sonst bleiben die Schuppen doch auf der Haut…oder???

    • April 6, 2017

      Hanna

      Liebe Sandra, die flüssigen Peelings werden mit einem Wattepad aufgetragen – nach und nach nimmt man damit dann auch die Schüppchen ab. Es ist nicht wie ein Fruchtsäurepeeling, dass auf der Haut bleibt. Liebe Grüße! xx Hanna

  • Antworten August 14, 2018

    Beate Stoicescu

    Hallo,
    macht es Sinn, AHA und BHA in Kombination anzuwenden, z.B. bei sehr vielen kleinen Pickelchen an den Oberarmen ?

Leave a Reply