Chanel 1932

Letzte Woche hatte ich ein sehr schönes Gespräch mit einer sehr bekannten Beauty-Autorin, die schon seit vielen Jahren für viele Magazine schreibt und mit Können und Leidenschaft ihrem Beruf nachgeht. Wir waren beide zu einer Duft-Präsentation eingeladen worden und sprachen über, wer hat es erraten, Düfte und Parfums. Auch wenn sie viel länger im Business ist, haben wir eine Sache gemeinsam: wir haben unseren Signature-Duft verloren. Früher hatte ich nämlich nur einen Duft, den ich nach Jahren dann wieder gegen einen anderen Duft ausgetauscht habe. Das waren Oilily, Jean Paul Gaultier und Valentina von Valentino – eine wahnsinnig überschaubare Dufthistorie im Leben der Hanna Schumi. Obwohl mir immer wieder viele andere Düfte gefielen, konnte mich keiner so wirklich überzeugen und ich wollte daran festhalten, dass ich nur EINEN Duft besitze und man mich schon von Weitem daran erkennt…

Dann kam Foxycheeks und mit meinem Blog habe ich dieses sture Prinzip über Board geworfen. Ich lerne in meinem Job immer wieder neue Dufthäuser kennen, neue Parfüms und auch eigenwillige Kompositionen, die ich alleine der Recherche wegen testen muss. Manchmal muss ich lachen, wie viel mir in den letzten Jahren entgangen ist und auch welche Duftklassiker ich nicht kannte, weil ich meine Nase so streng erzogen und gehalten habe. Bei Interviews lerne ich bei meiner Arbeit ganz besondere Düfte kennen, die ich meistens nicht kenne. Special Editions, internationale Düfte, die man in Deutschland nicht bekommt oder Signature-Düfte, deren Geschichte mich rührt. Es war ein privater Abend und wir waren bei Modedesignerin Anna Fuchs und ihrem Mann, der wiederum mit meinem Freund befreundet ist, eingeladen. Wir hatten uns davor noch nie gesehen und ich fragte mich, über was wir uns wohl unterhalten würden. Ihre Givenchy Heels raubten mir den ersten Atem, den ich schnell wieder fand um mit Anna über teure Schuhe und gute Mode zu sprechen. Ein Genuss mit einer Meisterin ihre Faches! Und dann schwenkten wir irgendwann zum Thema Beauty und Anna holte mit leuchtenden Augen ihre Lieblinge aus dem Badezimmer, während die Männer mittlerweile Schnaps tranken. Ich erinnere noch ein wunderschönes Arganöl, das noch immer auf meiner Wunschliste steht, und ihre liebstes Parfum: Chanel 1932. Ich erinnere mich noch ganz genau an den Moment, als ich dieses Parfum das erste Mal roch. Ich musste die Augen zu machen, so schön fand ich es und störte meinen Freund, inmitten von Männerthemen: ‚Das möchte ich haben. Das und kein anderes!‘ Warm. Komplex. Erwachsen und sinnlich, aber nicht zu holzig. Norman gab mir recht und obwohl er sonst lieber frischere Düfte an mir riechen würde, meinte er zu diesen pudrig warmen Noten: ‚Das musst Du haben Schatz. Es passt perfekt zu Dir.‘ – So kitschig das alles klingt, so war es auch. Ich schoss von dem Flakon noch ein Bild für Instagram, spielte noch eine Weile mit dem wunderschönen Magnetdeckel und fragte Anna am Ende des Abends, wo ich denn nun 1932 bekomme – gibt es dies in Deutschland? ‚Das bekommst Du in Paris. Und nur in Paris.‘

Es war kurz vor Weihnachten, Paris glitzerte und funkelte und in der Rue de Rivoli spielte schnulzige Weihnachtsmusik, als ich von einem Termin kam und zu Fuß ins Hotel spazieren wollte. Ich hatte mir gerade Pralinen gekauft, als mir der kleine Chanel-Beautystore ins Auge fiel. Jetzt wird es kurz und schmerzlos: ich bin wie ferngesteuert in den Laden, habe noch mal schnell an Chanel 1932 geschnuppert, die kleine Flasche (die große ich fast unbezahlbar) geordert und bezahlt. Das Ganze dauerte keine 10 Minuten, war aber trotzdem sehr romantisch für mich. Obwohl mich danach mein schlechtes Gewissen quälte (ich gebe in Paris immer zu viel Geld aus), war dies einer meiner schönsten Beauty-Momente ever. Ich beschloss, dass ich 1932 erst im nächsten Jahr tragen möchte und konnte es tatsächlich aushalten, bis zum Silvesterabend zu warten. Und nun trage ich diesen Duft schon knapp ein halbes Jahr und freue mich JEDES einzelne Mal, wenn ich den Flakon in die Hand nehme, zwei mal sprühe und den schweren edlen Deckel wieder auf die Flasche setze. Es ist mein Abendduft geworden, mein Parfum zum Ausgehen und mein Duft für besondere Anlässe und Gelegenheiten. Ein Dinner, ein Date, eine schöne Einladung. Und obwohl ich mich tagsüber mich wohl nie wieder nur für einen Duft entscheiden kann, freue ich mich, dass 1932 mein Beautyherz so berührt hat.

CHANEL 1932. Ein Duft der ‚Les Exclusifs de Chanel‚ Reihe.
Benannt nach dem Jahr 1932, in dem Coco Chanels erste Schmuckkollektion erschien.

Kopfnote: Aldehyde , Bergamotte, neroli
Herznote: Flieder, Jasmin, Gartennelke, Rose, Ylang-Ylang
Basisnote: Ambrette, Cumarin, Iralia, Iris, Moschus, Opopnax, Sandelholz, Vanille, Vetiver, Weihrauch

Chanel 1932 / Foxycheeks

Be first to comment