Meine zweite Heimat

Ich sitze in der Zweiten Heimat auf meinem Bett und habe so viel Weitblick wie lange nicht mehr. Das kann man nun ganz wortwörtlich nehmen, denn der Ausblick ist wunderschön, ich kann selbst von der Dusche aufs weite Land blicken, und im bildlichen Sinne – ich bin erst seit gestern in St. Peter Ording und war lange nicht so weit weg von all den Dingen, die mich manchmal schlaflos machen. Heute morgen war ich am Strand laufen und konnte nicht fassen, wie endlos er wirkt. Bis zum Horizont der Ozean, bis zum Horizont der Sand. Es war noch nicht mal 8 Uhr morgens und ich fast alleine – ich, das Meer, der Strand und die berühmten Pfahlhäuser, die St. Peter so charismatisch machen. Nach dem Duschen war ich ganz ruhig und glücklich, vieles ist in die Ferne gerückt, mein Herz schlug endlich wieder ruhig. Das Frühstück danach hätte besser nicht schmecken können, der gesunde Appetit, die Meerluft und mein wiedergeborenes Ich spielten zusammen.

Nun sitze ich auf meinem Zimmer und könnte noch Tage hier sitzen, schreiben, lesen und etwas von dem Salat essen, den die Küche mir als Proviant eingepackt hatte. Mittags habe ich nämlich die Friesische Schafskäserei besucht und stand plötzlich inmitten von zutraulichen Schafen, die ihre Nase in meinen Oberschenkel drückten. ‚Bitte streichel mich!‘ Die Schuhe und der Dreck waren mir gleich, ich warf alles über Board, krempelte die Ärmel nach oben und kraulte weiße und schwarze Felle, behaarte Schafsköpfe und sah in wunderschöne Schafsaugen, die so friedlich auf diesen Weiden leben. Ich habe Käse gekostet und gekauft und freue mich schon aufs Abendbrot, wieder zu Hause in Hamburg. Ich schreibe schon wieder vom Essen, aber der Appetit ist groß, bei so viel Erholung und Nordseeluft…

Noch habe ich ein bisschen Zeit hier, in meiner Zweiten Heimat. Das Hotel ist so wunderschön und ruhig, ich würde am liebsten hier einziehen. Dann könnte ich jeden Tag im Restaurant essen (fantastische Küche!), dieses herrliche Frühstück genießen, auf meinem Sofa neue Frauenzeitschriften lesen und in der Weite die Winddrachen beobachten, die am Strand ein tolles Schauspiel hinlegen. Wie oft habe ich in den letzten Wochen in Hamburg versucht runter zu kommen; ich habe es auf der Couch probiert, ein Buch im Lesesessel gelesen oder nachmittags ein Stündchen geschlafen. Es hat nicht geklappt. Hier merke ich gerade, dass man manchmal wirklich ein Stückchen weiter weg fahren muss, um wieder einen Gang runter schalten zu können. In ein Hotel, das einem den Aufenthalt so wahnsinnig angenehm macht, wo ‚Zweite Heimat‘ nicht nur ein flotter Name ist.

Ein weiteres Highlight des Tages: die Pediküre in der Kleinen Flucht, dem Spa in der Zweiten Heimat. Musste ich mir gönnen, es war dringend notwendig. Ich möchte nicht jammern, aber selbst dazu kam ich in Hamburg nicht. Im Spa werden die Produkte von la mer verwendet – mit der Kraft aus dem Meer  sozusagen. Warum diese? Dem Haus ist es wichtig, den regionalen und deutschen Bezug zu haben. So verwendet der Koch köstliche regionale Produkten, es gibt deutsches Wasser und Limos in der Maxibar. Die gibt es, statt einer spießigen Minibar, auf zwei Stockwerken. Neben Kaffee und Tee kann man sich hier, zu jeder Uhrzeit, ein Jever zapfen. Und das tut, bekanntlich nach einem Saunagang, besonders gut! Ebenso wahnsinnig charmant: mein Zimmer und ich sind keine Nummer – hier heißt es ‚Frank Spreckelsen‘. Wer das ist? Die Zimmerwand verrät es mir: Herr Spreckelsen kommt aus Tönning, das ich bereits von meiner Anfahrt kenne, führt in 5. Generation den Viehhandel und musste für ein Jahr nach Kaiserslautern, weil es dort die einzige Schule zum Viehkaufmann gibt. Die anderen Flure sind auch nach Familien aus der Region benannt und schmücken mit Bildern aus Archiven und lustigen Anekdoten die Wände.

Obwohl es langsam dunkler wird, sehe ich noch immer viele Kite-Surfer und Drachen am Strand, wieder ein Postkartenmotiv aus St. Peter Ording. Da fällt mir ein, dass das immer auf meiner Liste stand: einmal im Leben Drachen steigen lassen. Und ich bin mir sicher, dass das schon bald klappen wird, denn ich komme wieder. Es heißt nicht umsonst zweite Heimat

Hotel Zweite Heimat, St. Peter Ording, Deutschland / DZ je nach Saison ab 125 Euro inkl. Frühstück

Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording

Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording

Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording

Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording

Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording

hotel_zweiteheimat_15   Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording  Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording  Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording   Hotel Zweite Heimat / St. Peter Ording

Mittlerweile bin ich wieder in Hamburg. Mitgenommen habe ich ein ganz ruhiges, warmes Gefühl in mir. Und viele kleine Eindrücke aus diesem perfekten Wochenende auf St. Peter Ording:

Auf dem Weg zur Sauna / Muscheln & Krebslein am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen… / Frühstück (so unglaublich lecker!) draußen mit kuscheligen Schaffellen / mein Zimmer, dass ich am liebsten gar nicht verlassen hätte / Joggen am Strand = #happyhäna / Abendsonne! Amen! / Die Schafsherde, bevor ich mitten drin stand / Abendsessen im Hotel, in gemütlicher Atmosphäre und tollem Wein / Happy relaxed Häna! / Kürbissuppe nach einem langen Tag / die Weite tut so gut! Öffnet Seele und Herz / die Maxibar im 2. Stock – meine Empfehlung: Deichlimo! //

 

zweiteheimat_insta

 

12 Comments

  • Antworten Oktober 21, 2014

    Teresa

    Die Bilder sind einfach Bombe! Ich möchte sofort meine Sachen packen und in die Zweite Heimat fahren! Schade, dass das so weit weg von Graz ist. Wenigstens haben mir deine tollen Fotos einen „Kurzurlaub“ beschert.
    Liebe Grüße

  • Antworten Oktober 21, 2014

    nicole

    Das sieht alles so toll aus! Kommt direkt auf die Kurztrip-Wunschliste!

  • Antworten Oktober 21, 2014

    Jule

    Oh man, da bekommt ja gleich Lust auf Meer! Ich will da auch hin! Habe mir die Zweite Heimat gleich mal auf meine Reise-Liste gesetzt. Schön, dass Du Dich so gut erholen konntest. Bei der Unterkunft kein Wunder!
    Liebe Grüße,
    Jule

  • Antworten Oktober 21, 2014

    Jana

    Zauberschön!

  • Antworten Oktober 21, 2014

    Lavinka

    Die Bilder sind ein Traum, ich liebe St. Peter!!!

  • Antworten Oktober 21, 2014

    Juli

    Wir waren auch disen Sommer dort und ich kann deine Beschreibungen nur bestätigen. Super klasse und sehr erholsam :-)
    Ps. Tolle Fotos

  • Antworten Oktober 21, 2014

    Franzi

    Liebe Hanna, ich bin nächste Woche in Wien – hast du Beauty Must-Buys für mich aus der Heimat?

  • Antworten Oktober 22, 2014

    Tjorven

    Liebe Hanna,

    ich mag deine Artikel immer sehr, aber ich finde, Du solltest Dir mehr Zeit zum Korrekturlesen nehmen. Immer wieder sind schon im ersten Abschnitt viele ortografische und auch Grammatikfehler („wurf“; „Fälle“). Das lässt dein wundervolles Blog oft ein bisschen weniger professionell wirken…
    Viele Nordseegrüße von Tjorven!

    • Oktober 22, 2014

      Hanna

      Tjorven, danke für Dein Kommentar… Ich werde mir noch mehr Mühe geben!

  • Antworten Oktober 23, 2014

    Stephie

    Oh wie schön! Da kommt die Sehnsucht nach Sankt Peter-Ording hoch :-) Der Strand ist einfach fantastisch dort – diese unglaubliche Weite! Von der Zweiten Heimat habe ich schon viel gelesen – und nach deinem tollen Bericht werde ich auf jeden Fall bei meinem nächsten Nordsee-Besuch dort absteigen.

    Viele Grüße
    Stephie

  • Antworten Oktober 26, 2014

    Franzi

    Vielen vielen Dank liebe Hanna für die tolle Empfehlung. Mich hat’s nie so richtig in den Norden gezogen, aber deine Beschreibung vom Meer und dem Strand klingt einfach traumhaft. Demnächst steht erstmal Hamburg auf dem Plan, hast du ein paar Tipps, was man in Hamburg als Beauty Junkie gesehen haben muss? Wo kaufst du so ein?

Leave a Reply