Rizinusöl

Momentan lasse ich meine Augenbrauen wachsen. Irgendwie sind sie immer dünner geworden mit der Zeit, immer ein Härchen mehr habe ich weg gezupft. Ich hatte das Bedürfnis mal einen Neustart hinzulegen und erst mal alles wild wuchern zu lassen.

Ich wünsche mir wie viele: dichtere Wimpern, vollere Brauen. Bestimmt werden Wundermittel wie M2Lashes ihrem Titel gerecht, aber geheuer waren mir diese Seren noch nie. Zwar berichten viele von unfassbar langen und dichten Wimpern und nach dem Brauenserum für einen kräftigeren Nachwuchs, aber ich las auch immer wieder von Produkten, die die Augenfarbe verändern sollen – und wieder Gegenstimmen und wieder Kontrakommentare. Ich war verunsichert und habe beschlossen, erst mal nicht mit den chemischen Mitteln zu starten.

Bevor ich mir bei Net-a-Porter das B The Eyebrow Experts Augenbrauenöl hole, starte ich meinen Test mit Rizinusöl. Das natürliche Pflanzenöl stammt vom tropischen Wunderbaum, was schon mal ein toller Anfang für eine Liebesgeschichte ist. Was mir aber noch viel mehr gefällt, ist der vielseitige Gebrauch des flüssigen Goldes, denn man kann das Öl nicht nur zur Stärkung aller Haare (Kopf, Wimpern, Brauen) nutzen, sondern auch gegen Falten, Pickel, Warzen und Verdauungsprobleme einsetzen. Hooray, das klingt super! Soweit bin ich zwar noch nicht gegangen, aber einmal im Haus, werd ich das bestimmt noch probieren.

Als ich zu Hause in Kärnten war, habe ich mir von meiner Lieblingsapotheke eine kleine Flasche Rizinusöl geholt und starte nun mein Experiment: jeden Abend trage ich das Öl mit einem Wimpernbürstchen auf Brauen und Wimpern auf. Ich bin sehr gespannt, was Mutter Natur so alles kann! Ich werde berichten, ob das Bekannte Heilmittel auch meine Härchen noch dichter und kräftiger macht.

Die Tage möchte ich auch unbedingt mal die „Rizinuskur“ für meine Haare probieren, die mir eine Beauty-Kollegin empfohlen hat: das Öl auf die gesamten Haare geben (da muss ich wohl bei amazon die große Flasche bestellen) und einen ganzen Tag einwirken lassen. Klappt natürlich nur, wenn man zu hause ist, aber sie berichtete von dichtem, glänzenden Bilderbuch-Haar danach. Doch eines steht fest: schlucken, werde ich das Zeug nicht können, das bekomme ich nicht runter.

Ich bin auf jeden Fall gespannt. Habt ihr auch schon mit Rizinusöl ausprobiert? Was habt ihr Erfahrungen gemacht?

10 Comments

  • Antworten Februar 28, 2014

    Lavinka

    Hallo liebe Hanna,
    das hört sich ja wunderbar an! Weißt du noch wie viel dieses Fläschchen gekostet hat und wie viel da enthalten ist.
    Du hast mich wirklich neugierig gemacht, werde es auf jeden Fall auch ausprobieren.
    Liebst,
    Lavinka

  • Antworten Februar 28, 2014

    Lulu

    Wow das klingt echt nach tollen Eigenschaften des Rizinusöls. Ich hab persönlich ein besseres Gewissen wenn ich mir natürliche Öle auf Haar und Gesicht auftrage. Bin echt gespannt auf dein Testergebnis :)

  • Antworten Februar 28, 2014

    Katharina

    Bin mal gespannt, ob es wirkt. Habe bereits M2Lashes ausprobiert, welches wirklich wahre Wunder bewirkt hat, megalange und geschwungen Wimpern, dann hat jedoch ein Augenarzt davon abgeraten, da das enthaltene Hormon längerfristig die Netzhaus schädigt. Nun habe ich AmplifEye von Xtreme Lashes, ohne Hormone o.ä. und nach 6 Wochen wieder megalange Wimpern…

  • Antworten Februar 28, 2014

    siska

    oh Hanna, herzlichen Dank für diesen informativen Post! Ich habe das M2Lashes Serum selbst schon benutzt und bin von der Wirkung auch wirklich angetan, aber wie gesagt Chemie (und Preis) halten mich von einer dauerhaften Nutzung noch ab.

  • Antworten März 1, 2014

    Ella

    Ich kann dieses Rizinusöl sehr empfehlen: sehr hohe Qualität http://www.maienfelser-naturkosmetik.de/xt/product_info.php?products_id=1041
    – auch Klettenwurzelöl ist sehr, sehr geeignet für Kopfhaut und Haar
    und das beste „leave in “ ist Brokkolisamenöl.

    http://www.maienfelser-naturkosmetik.de/xt/product_info.php?products_id=1264

    http://www.maienfelser-naturkosmetik.de/xt/product_info.php?products_id=322

    Ich benutze das alles seit 1 Jahr mit besten Ergebnissen!

    • März 2, 2014

      Hanna

      Liebe Ella, danke für den Tipp!

  • Antworten März 20, 2014

    Mira

    Ich warte immer noch gespannt auf das Ergebnis! :)

  • Antworten März 22, 2014

    Dokicky

    Liebe Hanna, ich folge aufmerksam Deinem Blog und „erkenne“ in Deinen Haaren sehr oft auch meine. Haare, die nicht ganz „easy to-handle“ und doch etwas pflegeintensiver zu sein scheinen. Ich hätte einen Tipp für Dich : ich bin ja eigentlich kein Fan von übermässig gehypten und beworbenen Produkten samt Star-Testimonial, bin aber leider durch ne Probe im Drogeriemarkt „angefixt“ worden: die Rede ist von Claudia Schiffers „Essence Ultime Omega Repair“ -Linie. Komischerweise und völlig wider Erwarten wirklich ein Hammerprodukt. Definitiv richtig gut. Vielleicht testet Du das mal für Dich. (keine Angst ich schreibe Dir völlig privat & unbezahlt) :-)

    • März 22, 2014

      Hanna

      Hallo Haarschwester! Du wirst lachen – die Linie habe ich (nicht komplett) bereits in meiner „Testkiste“ gebunkert. Welches Produkt hat Dir da besonders gefallen? Ich hab bei meinen Haaren immer das Gefühl, das Shampoo und Conditioner nicht so viel ausmachen. Es ist zwar nicht egal, welche ich da benutze, aber die richtigen Unterschiede sehe ich bei Treatments und Stylingprodukten wie Leave-In-Produkten, Öl, Modelliercremen und Co. Vielleicht geht es Dir auch so?

  • Antworten März 22, 2014

    Dokicky

    Liebe Hanna, liebe Haarschwester

    ich dachte da eigentlich immer ganz genau wie Du – Shampoo war auch immer eher nebensächlich für mich – relevant war dann was ich nach dem Waschen ins Haar gab. Ich war vor allem immer auf der Suche nach genau diesem einen genialen leave-in Produkt, das die Haare nicht beschwert, aber doch diese elendige „frizzige“ Trockenheit beseitigen hilft und diese ganz gewisse satte Seidigkeit erzeugt.

    Mein Weg war lang: vom teuren Morrocanoil über Alterna zum eher preisgünstigen PanteneProV. Ich hab´da einigen Aufwand betrieben.
    Die „Essence Ultime“-Linie fasziniert mich – es stellt nämlich meine alte „Haarroutine“ auf den Kopf.
    Denn da scheint das Shampoo allein schon mächtig Wirkung zu haben.

    Ich gehe dabei mittlerweile so vor: ich reinige immer eher preisgünstig mit dem „Teebaumöl“-Shampoo von „Swiss o Par“ vor (richtig gut für die Kopfhaut – ich bilde mir auch ein, dass es das Haar wirklich intensiv reinigt und befreit von Pflegerückständen – man muss nur den Geruch aushalten – ist hier in Bayern ein Topseller bei den eher älteren Damen)
    Dann shampooniere ich mit dem „Essence Ultime Omega Repair“-Shampoo nochmals die Haare, zusätzlich gebe ich danach die passende Spülung hinein – oder alternativ dazu, wenn ich Zeit habe, arbeite ich mit der Intensiv-Maske. Spätestens dann merke ich den Unterschied zu anderen Produkten. Die Produkte „verschwinden“ bei mir förmlich in den Haaren. Shampoo und Spülung würden alleine schon reichen.

    Ich lasse die Haare dann antrocknen und gebe noch etwas „Essence Ultime BB Beauty Balm“ hinein. Manchmal versiegle ich die Spitzen noch zusätzlich mit etwas „Essence Ultime Crystal Shine Finish-Öl“. Einfach weil ich gerne mit Haaröl arbeite und weil es so schön glänzt.

    Die ganze Linie ist richtig gut, sehr ergiebig und riecht dabei noch sehr „grown-up“ – etwas weihrauchig, schwer.
    Der Duft bleibt zudem sehr lange im Haar.
    Bin gespannt, wie es bei Dir wirkt – hoffentlich so gut wie bei mir, Sister!

    Liebste Grüße aus dem tiefen, tiefen Süden
    Dokicky

Leave a Reply