Das Happenpappen Rezept No.2

Happenpappen Hamburg - Rezept II

Ich bin Euch noch etwas schuldig. Etwas so leckeres, nussiges, veganes, nährendes und wohl tuendes, dass ich es Euch nicht länger vorenthalten möchte: das „kalte Frühstücksrezept“ von Roman von happenpappen, der Euch nach seinem ersten (warmen) Rezept noch eine Alternative bietet. Für alle die, die gerne was pikantes aufs Brot streichen, was übrigens rund um die Uhr fantastisch schmeckt – seis aufs Brot zur Suppe, zum Rührei mit Cherrytomaten oder zum Dippen. Die CASHEW RICOTTO CREME. I love it so much!

Das Rezept hat ganz schön viel Schönheit von innen, denn Cashew-Nüsse liefern viel Magnesium, um unsere Knochen zu stärken und Eisen, um die roten Blutkörperchen auf Vordermann zu halten. Weiters enthalten sind Kalium, Phosphor, Calcium, Natrium, Zink, Eisen,Mangan, Kupfer und Selen. Hammer!

 

Happenpappen Hamburg - Rezept II

Cashew Ricotta Creme

400 g Cashewnusskerne
200 g blanchierte Mandeln
4 EL Limettensaft
2 EL Hefeflocken
1 TL Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

How to:
Cashewkerne und Mandeln zugedeckt 8 Stunden in Wasser einweihen. Am nächsten Tag die Nüsse abgießen, mit kaltem Wasser abbrausen, mit dem Limettensaft, 100 ml Wasser , 1 TL Salz und Hefeflocken alles sehr fein pürieren. Eventuell noch etwas Wasser dazu geben, die Konsistenz soll an cremigen Quark erinnern.Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ready!

Happenpappen Hamburg - Rezept II

Falls ihr übrigens mal in Hamburg seid und Happenpappen in Eimsbüttel besucht habe ich, neben dem bereits erwähnten Carrot Cake, einen tollen Tipp für Euch: das vegane Rührei-Frühstück am Wochenende. Hmmmmm! Und: der Eiersalat. Wie das geht? Bleibt Romans Geheimnis. Und nicht nur deswegen komme ich immer wieder und muss lächeln, wenn ich den schönen Spruch an der Wand lese: Eat beautiful – feel beautiful! Denn ich fühle mich wirklich immer fantastisch nach einem Besuch und Essen. Sehr happy und satt, aber dennoch leicht und beweglich. Wenn ich könnte würde ich mir jeden Tag einen Kurier von dort in mein Büro schicken lassen…

Ohne jetzt zu viel zu sagen: habt ihr was von dem vegan-Trend in letzter Zeit mitbekommen? Ich war neulich in einem sehr kommerzigen Buchladen und so überrascht, wie viele Bücher es mittlerweile gibt und wie gesellschaftsfähig dieser way of life geworden ist. Ich als Vegetarierin finde das natürlich klasse und wenn ich Käse und Milchschokolade nicht so arg lieben würde, würde es mir auch leichter fallen, endgültig zu wechseln. Wie siehts mit Euch aus? No way, auch vegan oder gerne mal probieren? Findet ihr nicht auch, dass man sich herrlich fühlt, wenn man einen Tag vegan ist (was mir manchmal einfach so „passiert“)?

Fotocredits // All pictures by  Stefano Vicinoadios Veganes Experiment / Stefan Nagott Photographie

4 Comments

  • Antworten November 11, 2013

    Anna

    Liebe Hanna,
    super tolles Rezept! Das muss ich echt ausprobieren.
    Seit diesem Jahr ernähre ich mich vegetarisch, und oft auch an mehreren Tagen die Woche vegan. Ich habe jeweils ein passendes Buch und ich muss eindeutig sagen: Seitdem ich meine Ernährung umgestellt habe, esse ich so mega abwechslungsreich. Ich liebe es! Seitdem habe ich so viele neue Lieblingsgerichte, mhmmm.
    Liebste Grüße, Anna

  • Antworten November 11, 2013

    Lavinka

    Mag ich sehr sehr gerne. Das gleiche Rezept habe ich letztens auch schon entdeckt und musste es kurz darauf sofort ausprobieren. Die Creme schmeckt wirklich göttlich.
    Liebe Grüße.
    Lavinka

  • Antworten November 12, 2013

    Corinna

    Hmmm, eine Cashew-Ricotta Crème steht schon lange auf meiner Nachkochliste. Dieses Rezept wird dann endlich einmal ausprobiert (es sieht so köstlich aus!).

  • Antworten November 15, 2013

    Jenny

    Ohhh das hört sich richtig gut an! Danke für den Tipp, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren!

Leave a Reply