What’s your skin eating?

What's your skin eating?

 

Ich bin vor einiger Zeit auf diese supercoole Grafik gestoßen und kann sie Euch nicht vorenthalten, da ich oft über sie nachgedacht habe.

Da ich mich (Hornbrille raus) für Inhaltsstoffe in Beauty Produkten interessiere werde ich oft nach den Essentials gefragt. Ich bin kein Geek und muss noch viel lernen… Ich kann nur sagen, dass ich versuche auf Parabene, Aluminum, Silikone und Mineralöle zu verzichten. Gott sei Dank bekommen immer mehr Firmen ein Gespür für uns Konsumenten und so ist die erste „Keine Parebene enthalten!“ Welle nun auch schon bei uns angekommen.

Die Grafik macht einen deutlich, dass die Haut unser größtes und sichtbarstes Organ ist und wir einfach bewusster damit umgehen sollten. Manchmal, ja, leider manchmal… (Hornbrille ab) erliege ich auch einer Marke, einem Geruch oder einer Wirkung und bin mit mir noch nicht ganz im Reinen, wie manche strikten Damen. Ich kann aber, was das Thema angeht, das Buch no more dirty looks sehr ans Herz legen (auch der gleichnamige Beautyblog gibt einem sehr coole „reine“ Tipps). Zwei coole junge Frauen, die sich auf die Reise gemacht haben, Beauty ohne „böse“ Inhaltsstoffe zu entdecken. Tierversuchfrei und meist sogar vegan… Einfach lesenwert.

Es braucht ganz schön lange, bis man wirklicher Kenner auf diesem Gebiet ist. Aber ich finde es schon mal super einfach anzufangen, nach den einzelnen Inhaltsstoffen zu googeln und nachzudenken. Was ist Aluminium? Möchte ich mir dieses Erdmetall jeden Tag unter die Achseln rollern? Gibt es Alternativen? Mir macht das sehr viel Spaß, denn am Ende stoße ich auf neue Marke, hübsche Produkte und viele Antworten, die mich sehr bewusst mit mir umgehen lassen.

Wie ist es mit Euch? What’s your skin eating?

Graphic Source: www.ecomom.com

What's your skin eating?

3 Comments

  • Antworten Juli 9, 2012

    joanna

    Hallo! Schön, dass du dieses Thema ansprichst. Ich selbst achte auch sehr darauf, welche Kosmetika ich kaufe, da ich super empfindliche Haut habe und von vielem Allergien bekomme. MIttlerweile gibt es ja auch viele Marken, die tolle Produkte anbieten und dennoch erschwinglich sind. :) Ich liebe Korres und die Produkte der Yes to Carrots Reihe. Die sind super für die Haut und komplett frei von ekligem Zeug. Organisch wie es so schön heißt! :) Für die Gesichtshaut kaufe ich alles in der Apotheke. Makeup benutze ich so gut wie gar keins, daher muss ich da nicht so genau schauen. Ich finde es aber sehr gut, wenn man sich mal Gedanken darüber macht. Mit fällt das leicht, ich bin auch Vegetarierin, vllt schauen die eher hin, wo was drinsteckt. Man muss ja auch nicht gleich zum Öko mutieren, dennoch kostet es durchaus Zeit, sich mit diesen Themen zu beschäftigen. Ich finde, wer danach guckt, was er sich auf die Haut schmiert, der sollte auch danach gucken, was er sich auf die Haut anzieht und auf den Teller packt.

    Liebste Grüße, joanna*

  • Antworten Juli 9, 2012

    annaluise

    eine ziemlich informative grafik. leider muss ich sagen, dass das „gespür für den kunden“ sehr oft bedeutet, dass hersteller auf den „grünen, organischen zug“ aufspringen wollen und extremes greenwashing betreiben. marken wie zum beispiel korres oder the body shop machen das ziemlich gut, um nur mal zwei zu nennen. ich freu mich auch oft neue produkte auszuprobieren, bin total angefixt, gebe sie beim codecheck ein und kann mich danach einfach nicht mehr überwinden mir das ins gesicht/haare/sonstwohin zu schmieren.
    aber man darf es natürlich nicht übertreiben und sich dadurch den spaß an der kosmetik nehmen lassen, man sollte sich aber wirklich damit beschäftigten und vielleicht bei dem einen oder anderen produkt umsteigen. die menge macht das gift. :) und vor allem vorsichtig sein bei grünen versprechungen.

    • Juli 10, 2012

      Hanna

      Liebe Joanna, liebe Annaluise,

      ich weiß auch, dass es viele Mogelpackungen gibt und viele Marken, die sich mit einem falschen grünen Kleid schmücken. Auch hier gilt meiner Meinung: waches Auge, scharfer Verstand. Man muss immer selber prüfen und gucken, was stimmt. Manchmal ist das gar nicht möglich und manchmal kann man auch verrücket werden dabei, weil es so undurchsichtig ist.

      Ich denke, es tut gut sich wach zu machen. Alles wird man nie wissen, die Welt und die Konzerne sind zu groß. Aber was die Inhaltsstoffe und unsere Haut angeht, kann man einfach ein bisschen anfangen zu wühlen, und sich zum Beispiel keine Mineralöle mehr ins Gesicht zu cremen. Dieses Bewusstsein ist wichtig, dabei darf man sich nicht ohnmächtig machen lassen und wie ihr schon sagt: den Spaß an der Kosmetik verlieren. Man kann hier noch viel strikter sein, viel genauer suchen… Es gibt ja auch viele blogs, die sich eigens damit beschäftigen. Ich denke, jeder zieht sich am Ende das heraus, was er braucht. Wenn er wach genug ist.

      In diesem Sinne, wie immer: have fun! xx Hanna

Leave a Reply